http://www.faz.net/-gyl-78ftj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.04.2013, 14:00 Uhr

Formelle Anrede Der Doktortitel gehört nicht zum Namen

Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass der „Dr.“ - anders als der „Professor“ - ein Namensbestandteil sei. Das ist er nicht, wie Bundesgerichtshof und Bundesverwaltungsgericht schon vor mehr als 50 Jahren entschieden haben.

von
© dpa Es gibt keinen Anspruch darauf, mit „Herr Dr.“ oder „Frau Dr.“ angesprochen zu werden.

Der Doktortitel ist in Deutschland vorerst gerettet: CDU/CSU und FDP haben vor zwei Wochen einen Vorstoß von SPD, Grünen und Linksfraktion abgelehnt, die zwei Buchstaben aus Personalausweis und Reisepass zu streichen. Selbstverständlich war das nicht: Während der großen Koalition hatten Union und Sozialdemokraten noch gemeinsam dasselbe Vorhaben verfolgt, waren aber am Widerstand der Bundesländer gescheitert.

Joachim Jahn Folgen:

Ein verbreitetes Missverständnis ist allerdings, dass der „Dr.“ - anders als der „Professor“ - ein Namensbestandteil sei. Das ist er nicht, wie Bundesgerichtshof und Bundesverwaltungsgericht schon vor mehr als 50 Jahren entschieden haben. Vielmehr handele es sich nur um einen akademischen Grad.

„Anredefähig“ - aber der Promovierte hat keinen Anspruch darauf

Der Saarbrücker Rechtsanwalt Wolfgang Zimmerling kommt daher in einer Untersuchung zu dem Schluss, dass der Doktorgrad zwar „anredefähig“ sei - dass aber der Promovierte keinen Anspruch auf Anrede damit hat. Zimmerling schließt seine Abhandlung mit der kleinen Einschränkung: „Fragen der Höflichkeit sind vorliegend nicht zu diskutieren.“

Für Arbeitnehmer gilt eine Besonderheit. Das Bundesarbeitsgericht urteilte nämlich im Jahr 1984, diese hätten „aufgrund des verfassungsrechtlich geprägten allgemeinen Persönlichkeitsschutzes“ einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber einen von ihnen erworbenen akademischen Grad „im Geschäftsverkehr nach außen in seiner konkreten Ausgestaltung korrekt verwendet“. Das leiteten die Bundesrichter aus der „Achtung des Ansehens und der sozialen Geltung“ der Beschäftigten her.

Der „Diplomingenieur (FH)“ ist okay

Allerdings gingen sie in dem Rechtsstreit nicht so weit wie zuvor das Landesarbeitsgericht von Baden-Württemberg. Dieses hatte den TÜV dazu verurteilt, aus den Visitenkarten und Dienststempeln eines Diplomingenieurs den eingeklammerten Zusatz „FH“ zu streichen, der ihn als „bloßen“ Absolventen einer Fachhochschule kenntlich machte.

Der Prüfkonzern wolle seine Kunden damit lediglich darüber informieren, welchen Ausbildungsgang der jeweilige Ingenieur durchlaufen habe und über welche Fachkenntnisse er verfüge, befand das Bundesarbeitsgericht. „Eine Herabsetzung des Klägers oder auch nur eine Relativierung des von ihm erworbenen Diplom-Titels wird damit nicht bezweckt“, schrieb es und billigte damit dem TÜV „überwiegende schutzwürdige Interessen“ zu  (Az.: 5 AZR 501/81).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Zankapfel Zusatzversorgung

Nach einem Gerichtsurteil können Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf eine höhere Zusatzrente hoffen. Aber wann kommt sie und in welcher Höhe? Mehr Von Barbara Brandstetter

24.07.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Bundesarbeitsgericht Fluglotsen müssen für ihren Streik zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Schäden durch Streiks kaum haften - bei der kleinen Lotsengewerkschaft ist das jetzt anders. Millionen werden fällig. Mehr

26.07.2016, 17:29 Uhr | Wirtschaft
Merkel beim Klimadialog Nationale Zusagen reichen nicht für Zwei-Grad-Klimaziel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Petersberger Klimadialog zusätzliche Schritte für den Klimaschutz gefordert. Die Selbstverpflichtungen der Staaten reichten nicht aus, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Die Umweltorganisation Greenpeace demonstrierte unterdessen gegen die Klimapolitik der Bundesregierung. Mehr

06.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Privatisierung Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn

Über die Privatisierung der griechischen Bahngesellschaft wird seit Jahren diskutiert. Jetzt hat die italienische Staatseisenbahn den Zuschlag erhalten. Mehr

14.07.2016, 14:45 Uhr | Wirtschaft

Gründung für Arbeitswelt 4.0 Mit 100 Fragen in die digitale Welt

Viele Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung schwer. Das Start-up „Digitisation“ will ihnen die Sache erleichtern. Die Gründer haben sich im Ehrenamt kennengelernt. Mehr Von Christine Scharrenbroch 8