Home
http://www.faz.net/-gyl-78ftj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Formelle Anrede Der Doktortitel gehört nicht zum Namen

Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass der „Dr.“ - anders als der „Professor“ - ein Namensbestandteil sei. Das ist er nicht, wie Bundesgerichtshof und Bundesverwaltungsgericht schon vor mehr als 50 Jahren entschieden haben.

© dpa Es gibt keinen Anspruch darauf, mit „Herr Dr.“ oder „Frau Dr.“ angesprochen zu werden.

Der Doktortitel ist in Deutschland vorerst gerettet: CDU/CSU und FDP haben vor zwei Wochen einen Vorstoß von SPD, Grünen und Linksfraktion abgelehnt, die zwei Buchstaben aus Personalausweis und Reisepass zu streichen. Selbstverständlich war das nicht: Während der großen Koalition hatten Union und Sozialdemokraten noch gemeinsam dasselbe Vorhaben verfolgt, waren aber am Widerstand der Bundesländer gescheitert.

Joachim Jahn Folgen:

Ein verbreitetes Missverständnis ist allerdings, dass der „Dr.“ - anders als der „Professor“ - ein Namensbestandteil sei. Das ist er nicht, wie Bundesgerichtshof und Bundesverwaltungsgericht schon vor mehr als 50 Jahren entschieden haben. Vielmehr handele es sich nur um einen akademischen Grad.

„Anredefähig“ - aber der Promovierte hat keinen Anspruch darauf

Der Saarbrücker Rechtsanwalt Wolfgang Zimmerling kommt daher in einer Untersuchung zu dem Schluss, dass der Doktorgrad zwar „anredefähig“ sei - dass aber der Promovierte keinen Anspruch auf Anrede damit hat. Zimmerling schließt seine Abhandlung mit der kleinen Einschränkung: „Fragen der Höflichkeit sind vorliegend nicht zu diskutieren.“

Für Arbeitnehmer gilt eine Besonderheit. Das Bundesarbeitsgericht urteilte nämlich im Jahr 1984, diese hätten „aufgrund des verfassungsrechtlich geprägten allgemeinen Persönlichkeitsschutzes“ einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber einen von ihnen erworbenen akademischen Grad „im Geschäftsverkehr nach außen in seiner konkreten Ausgestaltung korrekt verwendet“. Das leiteten die Bundesrichter aus der „Achtung des Ansehens und der sozialen Geltung“ der Beschäftigten her.

Der „Diplomingenieur (FH)“ ist okay

Allerdings gingen sie in dem Rechtsstreit nicht so weit wie zuvor das Landesarbeitsgericht von Baden-Württemberg. Dieses hatte den TÜV dazu verurteilt, aus den Visitenkarten und Dienststempeln eines Diplomingenieurs den eingeklammerten Zusatz „FH“ zu streichen, der ihn als „bloßen“ Absolventen einer Fachhochschule kenntlich machte.

Der Prüfkonzern wolle seine Kunden damit lediglich darüber informieren, welchen Ausbildungsgang der jeweilige Ingenieur durchlaufen habe und über welche Fachkenntnisse er verfüge, befand das Bundesarbeitsgericht. „Eine Herabsetzung des Klägers oder auch nur eine Relativierung des von ihm erworbenen Diplom-Titels wird damit nicht bezweckt“, schrieb es und billigte damit dem TÜV „überwiegende schutzwürdige Interessen“ zu  (Az.: 5 AZR 501/81).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kolumne Mein Urteil Steht mir auch ohne Vereinbarung ein Bonus zu?

Viele Arbeitnehmer bekommen regelmäßig Bonuszahlungen, die ihr Gehalt ordentlich aufpeppen. Doch was, wenn auf einmal der Bonus ausbleibt, weil es der Firma schlecht geht? Darf der Chef die Sonderzahlung einfach weglassen? Mehr Von Marcel Grobys

26.08.2015, 14:38 Uhr | Beruf-Chance
München Sommer im April

Im Süden Deutschlands lockten Temperaturen bis 27 Grad Celsius zahlreiche Menschen ins Freie. Lange hält die Wärme laut Meteorologen allerdings nicht. Mehr

16.04.2015, 10:45 Uhr | Gesellschaft
Themen des Tages Schwächerer Ifo-Index erwartet

Aus Amerika gibt es den Case-Shiller-Hauspreisindex und andere Daten aus dem Immobilienbereich. Das Bundesarbeitsgericht urteilt voraussichtlich in der Schadenersatzklage gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung. Mehr

25.08.2015, 06:38 Uhr | Wirtschaft
Rassistische Praktikumsabsage Indischer Außenminister sieht Missverständnis

Der stellvertretende indische Außenminister Vijay Kumar Singh hat zu einer umstrittenen Äußerung einer Professorin von der Universität Leipzig Stellung genommen. Sie hatte die Bewerbung eines indischen Studenten auf einen Praktikumsplatz mit Hinweis auf die jüngsten Vergewaltigungsfälle in dem Land zurückgewiesen. Mehr

11.03.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Wissenschaftselite Aus gutem Haus

Der Weg in die obersten Etagen der Wissenschaft führt über Leistung, lautet das akademische Credo. Aber ein bürgerliches Elternhaus oder ein Professor als Vater schadet nicht. Mehr Von Thomas Thiel

21.08.2015, 18:03 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 17.04.2013, 14:00 Uhr

Stellensuche
Was
Wo