Home
http://www.faz.net/-gym-740te
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fachkräftemangel Nicht nur bei den Hochqualifizierten wird es eng

 ·  Die Gesellschaft altert und die Hochqualifizierten werden knapp. Soweit so bekannt. Jetzt aber sagt eine neue Studie: Auch bei mittleren Qualifikationen drohen Engpässe.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (8)

Die Deutschen werden immer weniger und sie werden immer älter. Dass dadurch für Unternehmen Probleme entstehen werden, hochqualifizierte Fachkräfte  zu gewinnen, ist schon länger bekannt. Jetzt allerdings sagt eine neue Studie: Nicht nur bei den Hochqualifizierten, sondern auch bei mittleren Qualifikationen drohen langfristig Engpässe.

Die Studie wurde an diesem Mittwoch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) veröffentlicht. Die Institute modellierten in einer gemeinsamen Projektion, wie sich Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt bis zum Jahr 2030 entwickeln könnten. Sie zeigt: Eine Berufsausbildung beispielsweise in den Gesundheits- und Sozialberufen eröffnet auch auf längere Sicht sehr gute Beschäftigungschancen.

Keine Probleme im Bereich Verkehr, Lager und Transport

Die Beschäftigungschancen werden sich aber auch zukünftig je nach Bereich deutlich unterscheiden. So werde es beispielsweise im Bereich Verkehr, Lager und Transport sowie bei Sicherheits- und Wachberufen insgesamt auch langfristig kaum zu größeren Engpässen kommen, erwarten die Arbeitsmarktforscher. Bei einzelnen Berufen in diesen Segmenten könne es aber trotzdem Bewerbermangel geben: Die der Studie zugrundeliegenden Simulationsrechnungen beziehen sich nur auf die Gesamtentwicklungen in größeren Bereichen, nicht auf einzelne Berufe.

In einigen Bereichen, in denen der Arbeitskräftebedarf deutlich steigen wird, werden Ausgleichsprozesse längerfristige Engpässe verhindern. Bei vielen Tätigkeiten im Bereich Gastronomie oder im Reinigungsgewerbe beispielsweise handelt es sich um einen sogenannten Jedermann-Arbeitsmarkt: Gibt es hier Arbeitskräfteengpässe, kommen auch Bewerber ohne entsprechende Berufsausbildung in Frage.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Neue Studie Rente mit 63 erhöht Personalsorgen der Mittelständler

Viele Mittelständler fürchten schon seit längerem Personalengpässe in der Zukunft. Eine neue Studie zeigt jetzt: Die Rente mit 63 könnte die Probleme dort noch schlimmer machen. Mehr

09.04.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Frühjahrsgutachten Solider Aufschwung - Gefahr durch Mindestlohn

Für die deutsche Wirtschaft geht es bergauf - so die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Allerdings gefährde der Mindestlohn 200.000 Arbeitsplätze. Mehr

10.04.2014, 11:20 Uhr | Wirtschaft
Rente mit 63 Arbeitende Rentner sollen Fachkräftemangel lindern 

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sieht ein Potential von 400.000 Fachkräften im Rentenalter. Damit soll dem drohenden Fachkräftemangel durch die Rente mit 63 begegnet werden. Mehr

09.04.2014, 08:24 Uhr | Wirtschaft

31.10.2012, 15:20 Uhr

Weitersagen