http://www.faz.net/-gyl-z4wc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2010, 07:05 Uhr

Englische Arbeitszeugnisse „You will be lucky to have him“

Die Bankenwelt ist international. Englische Arbeitszeugnisse werden deshalb immer beliebter. Doch sie haben ihre Tücken. Denn schlecht übersetzte Floskeln wirken oft ironisch.

von Berit Böhme
© dapd Dienstort London: Wer hier anheuern will, muss mehr als Schulenglisch können

Es gibt Empfehlungen, die mehr schaden als nützen: „He left us with enthusiasm“ oder „You will be lucky to have him to work for you“ gehören zweifellos dazu - besonders wenn sie als gutgemeinte Abschiedsformeln am Ende eines englischen Arbeitszeugnisses stehen. Im besten Fall wird der potentielle neue Arbeitgeber über solche allzu direkten Übersetzungen deutscher Zeugnisformeln schmunzeln, im schlechtesten Fall kommt er zur Überzeugung, der Bewerber konnte es kaum erwarten, den alten Arbeitgeber zu verlassen. Zu einer Einstellung werden solche Empfehlungen wohl kaum führen.

Das Problem: Schlecht übersetzte Floskeln in Arbeitszeugnissen wirken oft ironisch. Aber auch sonst hat die Übertragung von Arbeitszeugnissen in die englische Sprache ihre Tücken. Dabei nimmt der Bedarf an englischen Arbeitszeugnissen besonders in der Finanzbranche immer mehr zu. „Fünf Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland wünschen sich Arbeitszeugnisse in englischer Sprache“, sagt Hochschullehrer Arnulf Weuster, der schon mehrere Ratgeber zu diesem Thema verfasst hat. In Zeiten der Globalisierung gehen Beschäftigte häufiger ins Ausland, und mehr ausländische Mitarbeiter kommen nach Deutschland - viele brauchen deshalb ein Arbeitszeugnis in englischer Sprache. Doch das ist einfacher gesagt als getan: Die codierte deutsche Zeugnissprache lässt sich nur schwer so übersetzen, dass die Bewertungen auch im Ausland richtig verstanden werden. „Es gibt in der deutschen Zeugnissprache die ein oder andere Feinheit, die nur schwer zu übersetzen ist“, sagt Weuster; deshalb bleibt die Interpretation im Ausland schwierig.

Mehr zum Thema

Erkundigung direkt am Telefon

In den meisten Ländern haben Arbeitszeugnisse einen geringeren Stellenwert als in Deutschland. Häufig sind einfache Arbeitszeugnisse ohne Beurteilungen üblich. Aber auch im Ausland informieren sich Unternehmen über Bewerber. Wer sich bei Banken oder Versicherungen im angelsächsischen Raum bewirbt, wird erfahren, dass sich die Arbeitgeber am liebsten direkt per Telefon beim früheren Chef erkundigen. Grenzüberschreitend ist diese Art, Informationen einzuholen, allerdings mühsam, deshalb werden Referenzschreiben und Zeugnisse immer beliebter. In Englisch verfasst sind sie nicht nur im angelsächsischen Raum und anderen englischsprachigen Gebieten wie Indien oder Hongkong einsetzbar, sondern international; das heißt auch in nicht anglophonen Ländern von Skandinavien bis Südeuropa.

Im Gegensatz zu Zeugnissen in Deutsch sind Arbeitgeber selten dazu verpflichtet, ein Zeugnis in Englisch auszustellen. Anspruch auf ein Zeugnis in einer Fremdsprache hat ein Arbeitnehmer nur, wenn diese das Arbeitsverhältnis maßgeblich geprägt hat. Viele Unternehmen stellen trotzdem englische Zeugnisse aus. „Ein Großunternehmen kann über Zeugnisse in englischer Sprache sein Image als attraktiver Arbeitgeber oder als internationales Unternehmen mitprägen. Zeugnisse sind Visitenkarten des Unternehmens“, schreibt Weuster in seinem Praxisleitfaden „Arbeitszeugnisse in Textbausteinen Deutsch-Englisch“.

Die Form wahren

Prinzipiell sollte bei Arbeitszeugnissen eine bestimmte Form gewahrt werden. Am Anfang eines Arbeitszeugnisses steht eine Einleitung, die vor allem Name, Tätigkeitsfeld und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses beinhaltet. Darauf folgen eine Aufgabenbeschreibung und die Beurteilung von Leistung und Erfolgen. Da Fachbegriffe auch in Deutschland häufig in Englisch beschrieben werden, ist hier besondere Vorsicht geboten, ob es sich um international übliche Begriffe handelt oder anglisierte deutsche Ausdrücke.

Wichtig ist auch die Bewertung des Sozialverhaltens. Ein Schlussabsatz sollte sich mit der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses, Empfehlungen und Zukunftswünschen befassen. Vor allem dieser Teil eines Zeugnisses ist wichtig. Fehlt eine Empfehlung am Schluss, verliert auch ein sonst perfektes Zeugnis an Aussagekraft.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Literatur-Auszeichnung Man Booker International Prize geht an Koreanerin Han Kang

Die Koreanerin Han Kang hat mit ihrem Roman The Vegetarian den renommierten Man Booker International Prize geht an Koreanerin Han Kang gewonnen. Kang triumphierte damit gleich bei ihrer ersten Nominierung. Mehr

16.05.2016, 23:41 Uhr | Feuilleton
Parteitag AfD nimmt Ablehnung von Islam ins Grundsatzprogramm auf

Die rechtspopulistische AfD hat die Ablehnung des Islam in ihrem Grundsatzprogramm verankert. Die über 2000 Mitglieder des Parteitags in Stuttgart forderten mit großer Mehrheit Einschränkungen für Muslime. Unter der Überschrift Der Islam gehört nicht zu Deutschland sprachen sie sich für ein Verbot der Vollverschleierung aus und lehnten Minarette ebenso wie den Muezzin-Ruf ab. Mehr

01.05.2016, 18:54 Uhr | Politik
Termine des Tages Private versus kommunale Energieversorgung

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung lädt zu einem Pressegespräch zum Thema Private vs. kommunale Energieversorger: Wer arbeitet effizienter? Außerdem trifft sich der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft in Berlin. Mehr

19.05.2016, 07:18 Uhr | Wirtschaft
Chancenungleichheit Wer unten ist, bleibt unten?

Jeder kann alles werden, wenn er will. In einem hochindustrialisierten Land wie Deutschland sollte das so sein. Doch auch wenn das Bildungsniveau im internationalen Vergleich insgesamt hoch ist, schneidet Deutschland laut OECD beim Thema Chancengleichheit schlecht ab. Für Schüler aus sozial schwachen Familien bleibt der soziale Aufstieg oft ein ferner Traum. Mehr

11.05.2016, 11:09 Uhr | Wirtschaft
Modell mit Tücken Der Chef als Vermieter

Ob auf Sylt oder in München: Wo die Mieten hoch sind, versuchen Arbeitgeber mit eigenen Wohnungen Abhilfe zu schaffen. Doch das Modell hat Tücken. Mehr Von Birgit Ochs

13.05.2016, 10:42 Uhr | Wirtschaft

App für die Essensbestellung Mittagspause ohne Hektik

Jeden Mittag die gleiche Hektik: Wohin gehen wir, wie lange dauert es, bis das Essen kommt? Das fragten sich auch drei Studenten, wenn sie mal nicht in die Mensa wollten. Sie fanden eine Lösung und gündeten kurzerhand ein Unternehmen. Mehr Von Brigitte Koch 1 6