http://www.faz.net/-gyl-774jy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.02.2013, 08:37 Uhr

Duales System Ausbildung made in Germany

Lange verkannt, wird das deutsche duale System im Kampf gegen die grassierende Jugendarbeitslosigkeit zum Exportschlager. Die Hoffnungen im Ausland sind groß, die Gefahren zu scheitern aber auch.

von
© Cyprian Koscielniak

Barack Obama - einen besseren Werbeträger könnte sich das deutsche Handwerk nicht wünschen. Und bezahlen ließe sich der Präsident der Vereinigten Staaten vermutlich auch nicht. Aber die Frage stellte sich auch gar nicht, denn der mächtigste Mann der Welt rührte gratis die Werbetrommel, als er vor wenigen Tagen in seiner „Rede zur Lage der Nation“ ausgerechnet für die duale Ausbildung in Deutschland eine Lanze brach. „Diese deutschen Kids sind bereit für den Job, wenn sie die Schule abschließen“, sagte Obama. Deutsche Jugendliche verließen die Schulen mit einem handwerklichen Abschluss, der den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes auch entspreche. Für amerikanische Verhältnisse anscheinend ein kühner Ansatz, wenn ihn der Präsident derart hervorhebt und zum Vorbild für das eigene Land erklärt.

Das duale Ausbildungssystem, dass mit seiner typischen Mischung zwischen Schul- und Werkbank außer in Deutschland auch in Österreich und der Schweiz bekannt ist, mutiert zum globalen Hoffnungsträger. Die Weltwirtschaftskrise hat die Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern in die Höhe schnellen lassen. Allein in Europa suchen offiziell fast 6 Millionen junger Menschen unter 25 Jahren nach Beschäftigung. In Spanien und Griechenland liegen die Quoten längst über der Marke von 50 Prozent. Sozialer Sprengstoff, der die Politiker in den betroffenen Ländern gehörig unter Druck setzt. Also schauen sie nach Deutschland, das mit 8 Prozent die niedrigste Quote des Kontinents aufweist. Lerne von den Besten, heißt das Motto. Und als Schlüssel zum Erfolg gilt die duale Ausbildung. „Unser erfolgreiches System der beruflichen Bildung kann für viele Länder ein wichtiger Schlüssel zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit sein“ - mit solchen Aussagen hat etwa die ehemalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan die Erwartungen im Ausland noch geschürt. Zumal sich die Arbeits- und Sozialminister der G-20-Länder schon im Herbst 2011 in Paris brennend für die deutsche Erfolgsformel interessierten.

Lange war der Ruf eher zweifelhaft

Ein erstaunlicher Wandel, genoss die duale Ausbildung doch lange Zeit international eher einen zweifelhaften Ruf. Die OECD in Paris rüffelte Deutschland jahrelang für seine niedrige Akademikerquote und ignorierte konsequent die Hinweise deutscher Bildungsfachleute, dass sich ein deutscher Geselle mit seinen Fähigkeiten nicht hinter einem italienischen Dottore verstecken müsse.

Heute kann sich die deutsche Politik vor Nachfragen aus dem Ausland kaum noch retten. Einige sprechen schon spöttisch vom „Ausbildungstourismus“. Auf einer Fachveranstaltung der Bundesagentur für Arbeit im Januar in Berlin berichtete Arbeitsministerin Ursula von der Leyen von einem Besuch in Italien, das gerade die duale Ausbildung einführt. Auch Schweden, das sonst häufig als Musterknabe gilt, leidet unter einer hohen Jugendarbeitslosigkeit. Deshalb wird das Land bald die duale Ausbildung einführen, wie Eva Lindh-Pernheim sagt, die Leiterin der nationalen Arbeitsverwaltung. „Es ist ein Versuch“, räumt die Schwedin ein und ist sich selbst nicht sicher, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden können. Ihre spanische Kollegin Reyes Zatarain del Valle ist da schon optimistischer. Die Iberer haben mit Deutschland eine Berufsbildungskooperation abgeschlossen und sind mit der Einführung entsprechender Strukturen weit vorangeschritten. Viele deutsche Unternehmen bilden in Spanien schon entsprechend aus, so zum Beispiel der Autohersteller Volkswagen in seinem Tochterunternehmen Seat. Der Staat unterstützt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die ausbilden. Die Sozialabgaben werden zum Beispiel um 1500 Euro je Lehrling im Jahr gekürzt, bei Frauen sind es sogar 1800 Euro weniger. „Denn schaffen müssen die Ausbildungsplätze natürlich die Unternehmen“, weiß Zatarain del Valle.

Mehr zum Thema

Um der steigenden Nachfrage aus dem Ausland noch nachkommen zu können, richtet das Bundesbildungsministerium gerade eine zentrale Anlaufstelle ein. Diese wird beim Bundesinstitut für Berufsbildung, kurz BIBB, angesiedelt sein. Der Bund will über diese Beratungsstelle sichergehen, dass der Ruf der „Marke deutsche Berufsbildung“ erhalten bleibt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Der Akademisierungswahn und seine Folgen

Immer mehr junge Menschen scheitern in ihrem Studium - oder sie quälen sich durch die falschen Fächer. Gleichzeitig herrscht anderswo Mangel, und die Ausbildung wird geringgeschätzt. Das ist unverantwortlich. Mehr Von Johannes Varwick

22.08.2016, 05:47 Uhr | Beruf-Chance
Flüchtlinge Schwieriger Berufseinstieg in Deutschland

Deutsche Unternehmen brauchen Fachkräfte und viele Flüchtlinge hierzulande würden gerne arbeiten. Doch der Einstieg in die Arbeitswelt fällt einigen schwer. Mehr

17.08.2016, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Deal mit Australien bedroht Geheime U-Boot-Daten der französischen Staatswerft im Netz

Ein französischer Konzern schnappte Thyssen-Krupp den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien weg. Nun tauchen Baupläne französischer Boote im Internet auf. Betroffen ist nicht nur Australien. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

24.08.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Wahlkampf Trump wirft Deutschland verfehlte Einwanderungspolitik vor

Extreme Sicherheitsüberprüfungen für ausländische Zuwanderer und Deutschland als Beispiel für eine verfehlte Einwanderungspolitik: Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat in einer Rede in Ohio versucht, sein sicherheitspolitisches Profil zu schärfen. Seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton warf er vor, mit einer laxen Migrationspolitik Amerikas Angela Merkel werden zu wollen. Mehr

16.08.2016, 17:11 Uhr | Politik
Nach Datenleck in Staatswerft Frankreich ermittelt wegen geheimer U-Boot-Daten

Ein französischer Konzern bekam den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien. Nun sind sensible Daten über Baupläne im Netz aufgetaucht. Die französischen Behörden schalten sich ein. Mehr Von Christian Schubert und Christoph Hein

24.08.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12