Home
http://www.faz.net/-gyl-73ue7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Burnout-Gefahr Werksärzte warnen vor zu viel Stress

Wegen psychischer Belastungen vernachlässigen Millionen Arbeitnehmer ihren Job. Mehr als jeder Vierte schafft es einer Studie der Werksärzte zufolge nicht, seine Arbeit so sorgfältig wie gewünscht zu erledigen.

© Daniel Pilar / F.A.Z. Vergrößern Wenn alles aus den Händen gleitet: Psychische Probleme werden mehr und mehr zum Problem am Arbeitsplatz

Stress und andere psychische Belastungen wirken sich nach Angaben von Betriebsärzten bei immer mehr Arbeitnehmern auf den Berufsalltag aus. In einer Online-Umfrage im Auftrag des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte gaben etwa 30 Prozent der 240 Befragten an, ihre Arbeit wegen seelischer Probleme zu vernachlässigen.

40 Prozent führten zudem an, dass ihre Arbeit Stress erzeuge, der es für sie schwierig mache, privaten oder familiären Verpflichtungen nachzukommen. Die vom Forschungsinstitut GfK Mitte Oktober erhobenen Daten sind nicht repräsentativ. Sie werfen den Werksärzten zufolge aber ein Schlaglicht auf die deutsche Arbeitswelt.

70.000 Beschäftigte schieden wegen psychischer Leiden aus

Umgekehrt belasten die psychischen Leiden auch die Betriebe. „Die Zunahme an psychischen Erkrankungen und die damit verbundenen Fehlzeiten der Beschäftigten fordern Unternehmen und Betriebsärzte heraus“, sagte Verbandspräsident Wolfgang Panter am Dienstag in Berlin. Hier müsse es nachhaltige betriebliche Lösungen geben, die die gesamte Kette von Prävention, Früherkennung und Therapie bis zur Wiedereingliederung umfassten, betonten die Werksärzte.

In Deutschland schieden 2010 den Angaben zufolge rund 70.000 Beschäftigte wegen psychischer oder psychosomatischer Erkrankungen vorzeitig aus dem Beruf.

Mehr zum Thema

Panter sieht vor allem Führungskräfte in der Verantwortung, gefährdete Mitarbeiter frühzeitig anzusprechen. Zugleich warnte er Laien davor, den Arzt zu spielen: „Stellt um Gottes Willen keine Diagnose! Da können Sie soviel kaputt machen, dass irgendwann gar nichts mehr geht.“ Stattdessen sollten Vorgesetzte ihren Mitarbeitern aber stets sagen können, wer ihnen bei psychischen Problemen helfen kann.

Zugleich wiesen die Werksärzte darauf hin, dass Arbeit nicht nur krank machen, sondern Menschen auch gesund halten könne. Für viele sei der Job ein wichtiger Anker in ihren sozialen Beziehungen.

Quelle: DAP/DAPD

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stress am Arbeitsplatz Kurz vorm Durchdrehen

Kaum Pausen, selbst krank zum Dienst: Ein Viertel der Vollzeit-Beschäftigten legt ein zu hohes Arbeitstempo vor, so eine Studie. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, müssten aber auch die Arbeitgeber die Notbremse ziehen. Mehr

16.03.2015, 12:30 Uhr | Beruf-Chance
Japans Workaholics Trinken gegen den Burnout

In Japan sind die Gruppen betrunkener Angestellter längst zur Zielscheibe des Spotts geworden: Mit spätabendlichen Trinkritualen versuchen sie, den Stress am Arbeitsplatz zu kompensieren. Doch standen ihre 20-Stunden-Schichten einst für den Aufschwung der japanischen Wirtschaft, sind sie heute mehr ein Kampf ums Überleben. Mehr

08.02.2015, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Yoga-Lehrer Kabat-Zinn Wir sind definitiv viel zu lange im Büro

Der amerikanische Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn ist ein Star unter den Yoga-Lehrern. Auch im Silicon Valley hat er zahlreiche Anhänger. Sein Rat: Einfach mal nichts zu tun. Wie passt das zusammen? Mehr Von Bettina Weiguny

17.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Traumatisch Ukraine-Konflikt schlägt mentale Wunden

Im ostukrainischen Donezk leben die Menschen in ständiger Angst vor Raketen und Granatenbeschuss. Der Ukraine-Konflikt hat bei vielen Bewohnern Traumata hinterlassen, Immer mehr Patienten gehen mit psychischen Problemen in die Krankenhäuser. Mehr

05.12.2014, 15:53 Uhr | Politik
Studie über Jugendliche Zu viel Internet, zu wenig Freunde

Kann es sein, dass vor lauter Online-Zockerei die Freundschaft zum Nachbarsjungen zerbricht? Der Psychologe Manfred Beutel stellte solche Fragen für eine Studie jenen, um die es geht: Jugendlichen. Mehr

19.03.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2012, 15:09 Uhr

Stellensuche
Was
Wo