Home
http://www.faz.net/-gyl-7b3wq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.07.2013, 17:30 Uhr

Berufsverband Mehr selbständige Freiberufler

Architekten, Ingenieure, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte und Kreative: Sie alle zählen zu den Freiberuflern. Immer häufiger arbeiten sie selbständig. Das geht aus einer Statistik des Verbands BFB hervor, die der F.A.Z. vorliegt.

© dpa Zählen zu den Freiberuflern: Ärzte und andere Heilberufe

In den freien Berufen in Deutschland gibt es immer mehr Selbständige. Zum Jahresbeginn waren es 1,23 Millionen - gut 3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) hervor, die der F.A.Z. vorliegt. Zu den freien Berufen zählen Architekten und Ingenieure, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte und andere Heilberufe, aber auch viele Kreativberufe.

Henrike Roßbach Folgen:

Besonders kräftig mit 4,7 Prozent legte in Sachen Selbständigkeit die Gruppe der technisch-naturwissenschaftlichen Freiberufler zu. In den Heilberufen waren es 3,6 Prozent mehr Selbständige, bei den rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen 2,8 Prozent und in den freien Kulturberufe um 1,7 Prozent.

Ständig neue Arbeitsfelder

Die Nachfrage nach freiberuflichen „Vertrauensdienstleistungen“ steige mit dem Strukturwandel stetig an, sagte BFB-Präsident Rolf Koschorrek. Er verwies darauf, dass ständig neue Arbeitsfelder für Freiberufler entstünden - durch weitere Spezialisierung, aber auch durch die Digitalisierung.

„Die Berufsperspektiven für freie Berufe sind gut“, sagte Koschorrek, Freiberufler seien umworben. Neben der Selbständigkeit sei deshalb „für so manchen potentiellen Gründer“ eine Festanstellung eine Alternative. Der Berufsstand müsse aus diesem Grunde deutlich machen, wie attraktiv es sei, „sein eigener Herr zu sein“.

Neben den Selbständigen arbeiten derzeit noch knapp 2,88 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den freien Berufen, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Notaufnahme Manches bleibt schrecklich

Nerven behalten und überlegt handeln: In der Notaufnahme zu arbeiten, das war immer ihr beruflicher Traum. Krankenschwester Andrea Knüppe hat ihn wahr gemacht. Mehr Von Jana Schwaning, Schillergymnasium, Münster

25.01.2016, 13:59 Uhr | Gesellschaft
Vorreiter aus den Niederlanden Zukunftsmodell schwimmende Architektur

Immer mehr Architekten reagieren auf steigende Meeresspiegel mit Konzepten für schwimmende Bauten. Einer der Vorreiter dieser Entwicklung ist das niederländische Büro "Waterstudio" in Delft. Mehr

01.02.2016, 10:02 Uhr | Stil
Wichtige Personalie Dieser Mann wird neuer Chef von RWE

Der Versorger RWE hat wohl die wichtigsten Personalien für seine Zukunft entschieden: Er bekommt einen neuen Chef. Peter Terium bleibt aber auch Chef. Mehr

05.02.2016, 07:42 Uhr | Wirtschaft
Drohszenario Stimmen zum möglichen Brexit

Lange wurde darüber spekuliert, nun ist klar: Es wird ein britisches Referendum zu einem möglichen Austritt aus der EU geben, spätestens im Jahr 2017. Auch wenn sie nicht mit allen Regulierungen einverstanden sind, ist die Mehrheit der britischen Wirtschaftsbosse für die EU und die Möglichkeit des freien Handels im EU-Binnenmarkt. In der britischen Bevölkerung dagegen ist Brüssel umstritten. Mehr

29.01.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Unterhaltungsindustrie Außen Westen, innen China

Nach der Übernahme der Bildagentur Corbis und dem Erwerb der Hollywood-Produktionsgesellschaft Legendary: Wird die Weltkulturindustrie demnächst von Peking aus gesteuert? Mehr Von Mark Siemons

01.02.2016, 22:07 Uhr | Feuilleton
Stellensuche
Was
Wo