Home
http://www.faz.net/-gym-7b3wq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Berufsverband Mehr selbständige Freiberufler

Architekten, Ingenieure, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte und Kreative: Sie alle zählen zu den Freiberuflern. Immer häufiger arbeiten sie selbständig. Das geht aus einer Statistik des Verbands BFB hervor, die der F.A.Z. vorliegt.

© dpa Vergrößern Zählen zu den Freiberuflern: Ärzte und andere Heilberufe

In den freien Berufen in Deutschland gibt es immer mehr Selbständige. Zum Jahresbeginn waren es 1,23 Millionen - gut 3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) hervor, die der F.A.Z. vorliegt. Zu den freien Berufen zählen Architekten und Ingenieure, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte und andere Heilberufe, aber auch viele Kreativberufe.

Henrike Roßbach Folgen:    

Besonders kräftig mit 4,7 Prozent legte in Sachen Selbständigkeit die Gruppe der technisch-naturwissenschaftlichen Freiberufler zu. In den Heilberufen waren es 3,6 Prozent mehr Selbständige, bei den rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen 2,8 Prozent und in den freien Kulturberufe um 1,7 Prozent.

Ständig neue Arbeitsfelder

Die Nachfrage nach freiberuflichen „Vertrauensdienstleistungen“ steige mit dem Strukturwandel stetig an, sagte BFB-Präsident Rolf Koschorrek. Er verwies darauf, dass ständig neue Arbeitsfelder für Freiberufler entstünden - durch weitere Spezialisierung, aber auch durch die Digitalisierung.

„Die Berufsperspektiven für freie Berufe sind gut“, sagte Koschorrek, Freiberufler seien umworben. Neben der Selbständigkeit sei deshalb „für so manchen potentiellen Gründer“ eine Festanstellung eine Alternative. Der Berufsstand müsse aus diesem Grunde deutlich machen, wie attraktiv es sei, „sein eigener Herr zu sein“.

Neben den Selbständigen arbeiten derzeit noch knapp 2,88 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den freien Berufen, ein Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weg in die Privatinsolvenz Alles auf Kante genäht

Werner Russmann hat sich als Architekt selbständig gemacht. Lange lief alles gut. Doch die Hausfinanzierung ist knapp kalkuliert und bei bei einem größeren Auftrag hat er sich verschätzt. Nun steht seine Existenz auf dem Spiel. Mehr Von Philipp Krohn

19.12.2014, 08:27 Uhr | Finanzen
Rubel-Krise Russische Märkte im freien Fall

Trotz einer drastischen Zinserhöhung in Russland rutscht der Rubel immer stärker ab und beschwört die Gefahr einer erneuten Staatspleite des Riesenreichs herauf. Mehr

17.12.2014, 10:32 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Leser helfen Aufsteigen mit Mary

Cargo Human Care wagt sich an ein neues Projekt in Nairobi: Die Pläne für das Jugendzentrum sind fast fertig. Eine Sozialarbeiterin freut sich darauf genauso sehr wie die Kinder, die dort wohnen sollen. Mehr Von Christian Palm

08.12.2014, 15:29 Uhr | Aktuell
Architektur Streit um berühmtes japanisches Hochhaus

Seit 1972 gibt es in Tokio den "Nakagin Capsule Tower". Mit seinen 140 kleinen Wohnkapseln zeigt er, wie sich die Architekten der Metabolismus-Bewegung vor vier Jahrzehnten die Zukunft vorstellten. Der einzigartige, in die Jahre gekommene Schachtelbau von Kisho Kurokawa soll nun abgerissen werden. Mehr

22.10.2014, 10:51 Uhr | Feuilleton
Altersvorsorge von Juristen Eine Frage der Rente

Nicht jeder Student der Rechtswissenschaften kann oder will Richter, Staatsanwalt oder Advokat werden. Auch eine Karriere in Unternehmen war für Juristen immer sehr attraktiv - bis jetzt. Mehr Von Corinna Budras

16.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.07.2013, 17:30 Uhr

Stellensuche
Was
Wo