Home
http://www.faz.net/-gym-76cm8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ausbildungspakt Mehr Ausbildungsplätze in Teilzeit

Junge Eltern sollen künftig einen Ausbildungsplatz und die Versorgung ihrer Familie leichter unter einen Hut bringen können - durch mehr Teilzeit-Ausbildungsplätze. Darauf haben sich Arbeitgeber und Bundesregierung im Rahmen des Ausbildungspaktes verständigt.

© Bischof, Franz Vergrößern Lernen in Teilzeit - das ist das neue Ziel.

Die deutschen Arbeitgeber wollen mehr Ausbildungsplätze für Teilzeitbeschäftigte anbieten. Darauf haben sie sich mit der Bundesregierung im Rahmen des gemeinsamen Ausbildungspakts verständigt. Das werde jungen Eltern erleichtern, für ihre Familie zu sorgen, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), nach einer Sitzung des Lenkungsausschusses des Pakts am Mittwoch.

117.000 Mütter unter 25 Jahren ohne Berufsabschluss und damit rund die Hälfte besuche keine Schule oder mache keine duale Ausbildung. Unter den jungen Vätern liegt der Anteil bei 31 Prozent. In Betrieben und Berufsschulen sollten die Bedingungen so angepasst werden, dass sie auch in Teilzeit in Anspruch genommen werden können. 2011 gab es 1200 neue Ausbildungsverträge in Teilzeit.

Zahl der Lehrstellenbewerber sinkt

Der Lehrstellenmarkt ist davon gekennzeichnet, dass mit dem demografischen Wandel die Zahl der Schulabgänger und damit auch die Zahl der Lehrstellenbewerber sinkt. Zugleich war im vorigen Jahr das Ausbildungsplatzangebot leicht zurückgegangen. Zum Stichtag 30. September war die Zahl der neu abgeschlossener Ausbildungsverträge laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Vorjahresvergleich um 3,2 Prozent auf 551.300 gesunken.

Damit fällt es der Wirtschaft schwerer, durch eigene Ausbildung den Fachkräfte-Nachwuchs zu sichern. Auf Hilfe aus dem Ausland kann sie nicht hoffen. Trotz einer Arbeitslosigkeit von deutlich mehr als 50 Prozent unter jungen Leuten in Spanien und Griechenland gibt es keinen Ansturm auf den Lehrstellenmarkt. Jugendliche aus Südeuropa kämen „momentan vereinzelt“, sagte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Raimund Becker. „Das wird kein Massengeschäft werden.“

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bezeichnete Arbeitgeber Präsident Dieter Hundt als „für die Jugendlichen sehr gut“. Für das laufende Jahr gebe es keinerlei Anzeichen, dass die von der Wirtschaft angebotenen Ausbildungsstellen rückläufig seien. Es werde aber in einzelnen Regionen schwerer fallen, Lehrstellen passend zu besetzen. „Es wird immer schwieriger, Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen“, sagte Hundt. Die Kultusminister der Länder forderte er auf, „Maßnahmen zur Sicherstellung der Ausbildungsreife“ zu ergreifen. Laut Pisa-Studie seien knapp 20 Prozent der Schüler nicht ausbildungsreif.

Mehr zum Thema

Quelle: pik./F.A.Z./Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jugendliche in Südeuropa Eine verlorene Generation

Die Krise in Südeuropa trifft vor allem junge Leute. Sie verarmen rascher als die Älteren und sind in großer Zahl arbeitslos. Wie lange lassen sie sich das gefallen? Mehr Von Lisa Nienhaus

25.01.2015, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Jugendliche im Dschihad Faszination und Verführung der Gotteskrieger

Immer mehr Jugendliche aus Europa schließen sich dem bewaffneten Dschihad in Syrien und dem Irak an. Angeworben werden sie durch islamistische Netzwerke. Allein in Frankreich ließen sich schon mehr als 700 Jungen und Mädchen nach Syrien locken. Mehr

02.12.2014, 08:20 Uhr | Politik
Extremismus-Prävention Alternative zum Dschihad

Die Länder suchen nach Wegen, junge Menschen schon an den Schulen vom Extremismus abzuhalten. Dazu müssen auch die Lehrer viel lernen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Reiner Burger, Timo Frasch

28.01.2015, 21:37 Uhr | Politik
Surfen statt Bandenkrieg

Die haiverseuchten Gewässer vor Kapstadt sind für eine Gruppe von Jugendlichen sicherer als ihr eigenes Stadtviertel. Mit Surfkursen holt eine Hilfs-Organisation die jungen Menschen aus ihrem von Bandenkriegen, Drogen und Gewalt geprägten Alltag. Mehr

20.08.2014, 17:11 Uhr | Gesellschaft
Mindestlohn für Praktikanten Gefährlich teuer

Wer länger als drei Monate in einen Job hineinschnuppert, muss einen Mindestlohn von 1500 Euro erhalten. So viel zahlt noch nicht einmal die Arbeitsministerin. Mehr Von Corinna Budras

29.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 06:00 Uhr

Stellensuche
Was
Wo