http://www.faz.net/-gyl-77r9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 15:20 Uhr

Arbeitswege Lange Fahrten ins Büro

Für ihren Wunscharbeitsplatz sind viele junge Menschen bereit, lange Anfahrtswege in Kauf zu nehmen. Mehr als die Hälfte der Berufseinsteiger schreckt selbst vor einer Stunde Fahrt nicht zurück, besagt eine repräsentative Umfrage.

© dpa Pendeln? Kein Problem, sagen junge Berufseinsteiger.

Viele Berufseinsteiger sind bereit, für ihren Wunsch-Job täglich einen langen Arbeitsweg in Kauf zu nehmen. Das besagt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Versicherungskonzerns Axa.

So erklärte die Hälfte der befragten jungen Menschen, die kurz vor Eintritt in das Arbeitsleben standen, dass sie Distanzen von bis zu 60 Minuten Fahrtzeit nicht scheuen würden. Bei den Berufseinsteigern, die bereits einen Job haben, sind es mit 41 Prozent etwas weniger, die eine Anfahrt von bis zu einer Stunde auf sich nehmen würden. Nur für sieben Prozent aller Berufsstarter sollte der Arbeitsweg nicht länger als 15 Minuten dauern.

Mehr zum Thema

Lange Anfahrtswege zu Uni und Schule

Die jungen Menschen sind offensichtlich aus der Ausbildungszeit Kummer gewöhnt: Schon heute braucht ein Drittel der Befragten (33 Prozent) für den Weg zu Universität, Schule oder zum Arbeitsplatz tatsächlich bereits tagtäglich mehr als eine halbe Stunde.

Gut drei Viertel aller Befragten (76 Prozent) würden für ihren Wunsch-Job auch umziehen. Männer sind dabei eher zum Wohnortwechsel bereit als Frauen: Während 80 Prozent der männlichen Befragten bereit sind, berufsbedingt umzuziehen, liegt dieser Wert unter den weiblichen Befragten bei 72 Prozent.

Die Umfrage macht auch Aussagen zur Umzugsbereitschaft ins Ausland. Hier zeigte sich, dass mit zunehmendem Alter die Arbeitsplatzmobilität ansteigt. Sind unter den 16- bis 19-Jährigen 22 Prozent der Befragten bereit, für den Job in ein anderes Land zu ziehen, ist unter den 25- bis 29-Jährigen fast jeder Dritte offen für einen solchen Schritt (30 Prozent).

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berufspendler Immer in Bewegung

Wie wir unseren Arbeitsweg zurücklegen, ist nicht egal. Berufspendler haben den Ruf, krank, dick und gestresst zu sein. Stimmt das? Und wen trifft es am meisten? Auftakt unserer Serie Einfach mal anhalten. Mehr Von Nadine Bös und Hannah Bethke

21.07.2016, 05:12 Uhr | Beruf-Chance
Lebensgefährliche Mutprobe Jungen retten sich in letzter Sekunde vor fahrendem Zug

Eine Mutprobe, die man nicht nachmachen sollte: Sieben indische Jungen sind im letzten Moment von einer Brücke gesprungen, als ein Zug angerast kommt. Mehr

18.07.2016, 19:37 Uhr | Gesellschaft
Motivation im Beruf Das Geld wird den Arbeitnehmern wieder wichtiger

Sind Berufstätige heutzutage vor allem inhaltlich motiviert und legen keinen Wert mehr aufs Geld? Stimmt nicht so ganz, suggeriert nun eine neue Umfrage, deren Ergebnis FAZ.NET vorliegt. Mehr

22.07.2016, 05:51 Uhr | Beruf-Chance
Mongolei Die Schule der Schlangenmenschen

Die jungen Schlangenmenschen sehen zierlich aus, doch an Kraft nehmen sie es mit jedem Bodybuilder auf. In der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator bereiten sich Kinder auf eine Karriere im Zirkus vor. Mehr

08.07.2016, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Islamforscher am Pranger Eisberg in der Wohlfühlzone

Berliner Studenten werfen dem Islamforscher Ruud Koopmans Arroganz und konzeptionellen Nationalismus vor. Dabei zeigen Koopmans’ Studien nüchtern, wie Integration gelingt. Mehr Von Gerald Wagner

27.07.2016, 20:17 Uhr | Feuilleton

Gründung für Arbeitswelt 4.0 Mit 100 Fragen in die digitale Welt

Viele Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung schwer. Das Start-up „Digitisation“ will ihnen die Sache erleichtern. Die Gründer haben sich im Ehrenamt kennengelernt. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 11