http://www.faz.net/-gyl-8c30v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2016, 19:27 Uhr

Arbeitsmarktpolitik Grüne fordern Mindesthonorar für Selbständige

Die Grünen wollen einen Mindesthonorar für Selbständige – analog zum Mindestlohn. Das Ganze soll eine Antwort auf die Digitalisierung der Arbeitswelt sein.

von , Berlin
© dpa Kerstin Andreae (Bündnis 90/Die Grünen) fordert ein Mindesthonorar für Selbstständige.

Die Grünen verlangen einen Mindestlohn für Selbständige. Zudem wollen sie die Betriebe an den Kosten für deren Renten- und Krankenversicherung beteiligen. So soll verhindert werden, dass aus Arbeitnehmern zum Schein Selbständige werden. Die Vizefraktionsvorsitzende Kerstin Andreae sagte der F.A.Z., der Wandel am Arbeitsmarkt müsse so gestaltet werden, dass auch Selbständige nicht zu Verlierern der digitalen Revolution würden. „Dazu brauchen wir ein neues Tarifvertragsgesetz, das Mindestarbeitsbedingungen und faire Honorare für Selbständige miteinbezieht.“

Andreas Mihm Folgen:

Die Forderung wird in einem von Andreae initiierten Papier der Wirtschafts-, Arbeit- und Sozialpolitiker zum Thema „Digitalisierung gestalten“ konkretisiert. Es sei an der Zeit, selbständige Tätigkeiten von abhängiger Beschäftigung abzugrenzen, heißt es dort. Immer mehr Leute arbeiteten formal selbständig auf Basis von Dienst- oder Werkverträgen. In manchen Fällen gehe es nur um Scheinselbständigkeit. Missbrauch müsse verhindert werden.

In dem Text wird auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung verwiesen, wonach 2012 fast ein Drittel der 2,5 Millionen Soloselbstständigen weniger als 8,50 Euro die Stunde verdient habe. Das wäre weniger als der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro.

„Analog zu Mindestlöhnen“

Wie beim Mindestlohn soll nach den Vorstellungen der Grünen das Mindesthonorar für Selbständige von Gewerkschaften und Arbeitgebern vereinbart werden. Deren Verbände seien „gleichermaßen gefordert, Mindestarbeitsbedingungen und Honorare für Selbständige in ihre Tarifabschlüsse einzubeziehen“, heißt es. „Analog zu Mindestlöhnen, die nur abhängig Beschäftigten zustehen, wollen wir auch branchenspezifische Mindesthonorare ermöglichen.“ Das Tarifvertragsgesetz solle überarbeitet und zudem geprüft werden, „inwieweit ein allgemeingültiges Mindesthonorar notwendig und praktikabel ist“.

Bundestag © dpa Vergrößern Kerstin Andreae

Die Arbeitgeber sollten für Selbständige in die Sozialkassen einzahlen. Auch Selbständige müssten von ihrem Verdienst leben und sich gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und für das Alter absichern können. „Deshalb prüfen wir, inwiefern sich die Auftraggeber von Selbständigen künftig an der Finanzierung der Sozialversicherungsbeiträge beteiligen sollten.“ Der Sozialversicherungsbeitrag könne wie die Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Die Arbeitsmarktpolitikerin Brigitte Pothmer hielt Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, sie inszeniere sich als „Ministerin für die Zukunft der Arbeit“. Doch dort, wo diese Zukunft längst stattfindet, glänze sie durch Untätigkeit. Fast jeder vierte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, der seine Arbeit verliert, falle trotz Beitragszahlungen in das Hartz-IV-System, weil die Arbeitslosenversicherung nicht auf die neuen unsteten Beschäftigungsverhältnisse vorbereitet sei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parteibasis der Grünen Enttäuscht und verletzt

Die Grünen-Basis in Frankfurt entscheidet am Sonntag, ob sie eine Koalition mit CDU und SPD eingehen will – obwohl die Partei schon jetzt eine Menge verloren hat. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

28.05.2016, 11:19 Uhr | Rhein-Main
Premiere auf Landesebene Grün-schwarzes Bündnis in Baden-Württemberg steht

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Landeschef Thomas Strobl haben in Stuttgart den Koalitionsvertrag unterschrieben. Damit steht das erste grün-schwarze Bündnis auf Landesebene. Mehr

09.05.2016, 19:34 Uhr | Politik
Studie Höheres Rentenniveau würde 52 Milliarden Euro kosten

Wer ein höheres Rentenniveau verlangt, darf die Rechnung nicht ohne den Wirt machen: Der Beitragssatz könnte dann schon 2024 auf mehr als 22 Prozent steigen, hat das IW ausgerechnet. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

17.05.2016, 17:51 Uhr | Wirtschaft
Nicht gesucht, doch gefunden Grün-schwarze Koalitionspremiere in Baden-Württemberg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl haben die Einigung auf das Regierungsbündnis zwischen Grünen und CDU bekannt gegeben. Den Grünen war es bei den Landtagswahlen am 13. März gelungen, erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft zu werden. Mehr

03.05.2016, 08:09 Uhr | Politik
TV-Kritik: Maybrit Illner Abschaffung der Existenzangst

Müssen wir für eine akzeptable Rente bis 80 arbeiten? Die Diskussion bei Maybrit Illner drehte sich um Altersarmut und die fixe Idee des Eckrentners. Nur der Versicherungsbeamte Franz Kafka fehlte in der Runde. Mehr Von Hans Hütt

20.05.2016, 04:30 Uhr | Feuilleton

App für die Essensbestellung Mittagspause ohne Hektik

Jeden Mittag die gleiche Hektik: Wohin gehen wir, wie lange dauert es, bis das Essen kommt? Das fragten sich auch drei Studenten, wenn sie mal nicht in die Mensa wollten. Sie fanden eine Lösung und gündeten kurzerhand ein Unternehmen. Mehr Von Brigitte Koch 2 9