http://www.faz.net/-gyl-7ax9y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 14:39 Uhr

Arbeitgebernahes Institut Ein guter Chef wirkt Wunder

Deutschlands Führungskräfte haben Nachholbedarf. Das hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) festgestellt. Nur 69 Prozent der Arbeitnehmer erfahren einer IW-Studie zufolge immerhin manchmal Unterstützung durch ihren Chef.

© dpa Aus dem Takt: Zu wenige Chefs gehen richtig auf ihre Untergebenen ein.

Anerkennung, Respekt und Motivation für die Mitarbeiter fällt vielen Führungskräften noch schwer. Nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft erfahren nur 69 Prozent der Beschäftigten zumindest manchmal Unterstützung durch ihren Chef. Im EU-Durchschnitt sind es 81 Prozent. „Auf die Führungskräfte kommt es an“, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin. Die Arbeitszufriedenheit sei für viele Beschäftigte entscheidender als die Bezahlung. Ein guter Chef wirke Wunder.

Das Institut wertete Daten der EU-Organisation Eurofund mit 2000 Befragten in Deutschland aus. Hinzu kamen weitere inländische Daten aus den Jahren 2010 bis 2012. Demnach sind hierzulande 88 Prozent der Beschäftigten mit ihrer Arbeit zufrieden - ein über die Jahre weitgehend konstanter Wert. Deutschland liegt damit unter den 31 untersuchten Ländern an neunter Stelle. Spitzenreiter ist Dänemark, Schlusslicht Albanien. Das Ergebnis für Deutschland deckt sich in etwa mit Befunden der OECD.

Mehr zum Thema

Dass laut Krankenkassen mehr Beschäftigte wegen psychischer Erkrankungen in Frührente gehen, führt das Institut darauf zurück, dass Depressionen und andere psychische Leiden häufiger diagnostiziert würden als früher. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fühlen sich viele dadurch belastet, dass sie sich um mehrere Aufgaben gleichzeitig kümmern müssen. Termin- und Leistungsdruck sowie ständige Unterbrechungen stressen demnach einen großen Teil der Beschäftigten.

„Es kann keine Rede davon sein, dass sich die Arbeitsbedingungen in den vergangenen Jahren systematisch verschlechtert haben“, betonte Hüther. Viele hätten gerade unter Stress und Zeitdruck Spaß bei der Arbeit, ergab die Institutsstudie. Das gelte zumindest zeitweise, etwa in Projektphasen, schränkte Studienleiter Oliver Stettes ein. „Stress wirkt sich negativ aus, wenn er auf Dauer zur Überlastung führt.“

Geld spielt in Deutschland eine kleinere Rolle

Geld spielt nach der Untersuchung bei den deutschen Beschäftigten nicht so eine so große Rolle wie in vielen südeuropäischen Ländern. 82 Prozent derer, die meinen, zu wenig zu bekommen, sind dennoch mit ihrer Arbeit zufrieden. Bei denen, die mit ihrem Gehalt zufrieden sind, sind es zwar 95 Prozent. Dieser Unterschied ist in vielen Ländern aber größer.

„Ein hohes Gehalt, gute Karrierechancen und ein sicherer Arbeitsplatz sorgen dafür, dass die Beschäftigten zufrieden sind“, sagte Hüther. Wichtig ist nach der Umfrage aber auch, Einfluss zu nehmen, etwa auf die Arbeitsorganisation, die Wahl der Teamkollegen und auf Zielvereinbarungen. Nach Daten des IW trainieren etwa die Hälfte der Unternehmen ihre Führungskräfte. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte ermittelt, dass die Führungsqualität in Deutschland Mittelmaß ist.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-exklusiv Führungskräfte gegen Zugeständnisse an Briten

Wie sehen deutsche Entscheider die EU nach dem Brexit? Das F.A.Z.-Elite-Panel gibt erstmals Einblicke in die Stimmung nach dem Referendum. Mehr Von Heike Göbel, Berlin

20.07.2016, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Atteste für Asylbewerber Arzt statt Abschiebung

Ärzten wird vorgeworfen, abgelehnte Asylbewerber mit Attesten zu versorgen. Mit verlässlichen Zahlen lässt sich das bisher nicht belegen. Aber es gibt viele Indizien. Mehr Von Eckart Lohse und Julian Staib

14.07.2016, 11:48 Uhr | Politik
Jobs für Flüchtlinge Große Worte, nichts dahinter?

Nicht nur die Bundeskanzlerin fordert eine schnelle Vermittlung von anerkannten Flüchtlingen in Jobs. Auch die Wirtschaft mischt sich ein – große Industrielenker wie Daimler-Chef Zetsche kündigen an, sich stärker zu engagieren. Lippenbekenntnisse gibt es reichlich. Doch was passiert tatsächlich? Wir haben bei allen 30 DAX Konzernen nachgehakt – die Ergebnisse sind bescheiden. Mehr

04.07.2016, 08:49 Uhr | Wirtschaft
Umfrage 600.000 Briten wollen in ein anderes EU-Land

Rund 600.000 Briten planen laut einer Umfrage schon, ihre Karriere in einem anderen EU-Land fortzusetzen. Hochinteressant ist dabei, wohin sie wollen. Mehr Von Julia Löhr

14.07.2016, 07:13 Uhr | Wirtschaft

Gründung für Arbeitswelt 4.0 Mit 100 Fragen in die digitale Welt

Viele Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung schwer. Das Start-up „Digitisation“ will ihnen die Sache erleichtern. Die Gründer haben sich im Ehrenamt kennengelernt. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 10