http://www.faz.net/-gyl-7ax9y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 14:39 Uhr

Arbeitgebernahes Institut Ein guter Chef wirkt Wunder

Deutschlands Führungskräfte haben Nachholbedarf. Das hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) festgestellt. Nur 69 Prozent der Arbeitnehmer erfahren einer IW-Studie zufolge immerhin manchmal Unterstützung durch ihren Chef.

© dpa Aus dem Takt: Zu wenige Chefs gehen richtig auf ihre Untergebenen ein.

Anerkennung, Respekt und Motivation für die Mitarbeiter fällt vielen Führungskräften noch schwer. Nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft erfahren nur 69 Prozent der Beschäftigten zumindest manchmal Unterstützung durch ihren Chef. Im EU-Durchschnitt sind es 81 Prozent. „Auf die Führungskräfte kommt es an“, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin. Die Arbeitszufriedenheit sei für viele Beschäftigte entscheidender als die Bezahlung. Ein guter Chef wirke Wunder.

Das Institut wertete Daten der EU-Organisation Eurofund mit 2000 Befragten in Deutschland aus. Hinzu kamen weitere inländische Daten aus den Jahren 2010 bis 2012. Demnach sind hierzulande 88 Prozent der Beschäftigten mit ihrer Arbeit zufrieden - ein über die Jahre weitgehend konstanter Wert. Deutschland liegt damit unter den 31 untersuchten Ländern an neunter Stelle. Spitzenreiter ist Dänemark, Schlusslicht Albanien. Das Ergebnis für Deutschland deckt sich in etwa mit Befunden der OECD.

Mehr zum Thema

Dass laut Krankenkassen mehr Beschäftigte wegen psychischer Erkrankungen in Frührente gehen, führt das Institut darauf zurück, dass Depressionen und andere psychische Leiden häufiger diagnostiziert würden als früher. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fühlen sich viele dadurch belastet, dass sie sich um mehrere Aufgaben gleichzeitig kümmern müssen. Termin- und Leistungsdruck sowie ständige Unterbrechungen stressen demnach einen großen Teil der Beschäftigten.

„Es kann keine Rede davon sein, dass sich die Arbeitsbedingungen in den vergangenen Jahren systematisch verschlechtert haben“, betonte Hüther. Viele hätten gerade unter Stress und Zeitdruck Spaß bei der Arbeit, ergab die Institutsstudie. Das gelte zumindest zeitweise, etwa in Projektphasen, schränkte Studienleiter Oliver Stettes ein. „Stress wirkt sich negativ aus, wenn er auf Dauer zur Überlastung führt.“

Geld spielt in Deutschland eine kleinere Rolle

Geld spielt nach der Untersuchung bei den deutschen Beschäftigten nicht so eine so große Rolle wie in vielen südeuropäischen Ländern. 82 Prozent derer, die meinen, zu wenig zu bekommen, sind dennoch mit ihrer Arbeit zufrieden. Bei denen, die mit ihrem Gehalt zufrieden sind, sind es zwar 95 Prozent. Dieser Unterschied ist in vielen Ländern aber größer.

„Ein hohes Gehalt, gute Karrierechancen und ein sicherer Arbeitsplatz sorgen dafür, dass die Beschäftigten zufrieden sind“, sagte Hüther. Wichtig ist nach der Umfrage aber auch, Einfluss zu nehmen, etwa auf die Arbeitsorganisation, die Wahl der Teamkollegen und auf Zielvereinbarungen. Nach Daten des IW trainieren etwa die Hälfte der Unternehmen ihre Führungskräfte. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte ermittelt, dass die Führungsqualität in Deutschland Mittelmaß ist.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maikundgebung Gewerkschafter nennen Ideen der AfD simpel und dumpf

Simpel und dumm, nennt ein Gewerkschaftsführer die Ideen der AfD. Neben der Flüchtlingskrise prägte aber auch die Rentendiskussion die Solidaritätskundgebungen. Mehr

01.05.2016, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Neue Mobilität Elektroautos liegen nicht im Trend

Alle reden von Elektromobilität, doch weltweit werden noch immer fast ausschließlich klassische Autos mit Verbrennungsmotor gekauft. Kein Wunder, denn die Spritpreise sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Mehr

20.04.2016, 10:50 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z. exklusiv Diese Sparkassen haben die meisten faulen Kredite

Die F.A.Z. hat das Risikoverhalten aller deutschen Sparkassen ausgewertet. Es zeigt sich: Vor allem in einem Wirtschafts-Vorzeige-Bundesland haben sich die meisten schwarzen Schafe versteckt. Mehr Von Hanno Mußler und Jonathan Sachse

25.04.2016, 18:19 Uhr | Finanzen
Flüchtlinge Arbeiten statt Abschieben

Viele Bürgerkriegsflüchtlinge wollen in Deutschland arbeiten und sich integrieren. Die Wirtschaft profitiert von den ausländischen Fachkräften, hat jedoch mit den deutschen Behörden zu kämpfen. Arbeiten statt Abschieben des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am Donnerstagabend um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

21.04.2016, 17:47 Uhr | Wirtschaft
Freihandel mit Amerika Nur wenige Deutsche finden TTIP gut

Die Verhandlungen über das TTIP-Handelsabkommen zwischen Europa und Amerika gehen in die heiße Phase. Gerade die Deutschen halten davon nicht viel - aus mehreren Gründen. Mehr Von Maximilian Weingartner, Berlin

21.04.2016, 07:30 Uhr | Wirtschaft

Gründen für vegane Hipster Für gute Pizza verzichten sie auf 150.000 Euro im Jahr

Matthias Kramer und Marc Schlegel wollten eigentlich eine Dating-App herausbringen. Warum sie statt dessen ein Unternehmen für veganen, glutenfreien und kalorienarmen Pizzateig gegründet haben. Mehr Von Jonas Jansen 6 11