http://www.faz.net/-gyl-78m8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.04.2013, 16:30 Uhr

Arbeit und Gesundheit Arbeitsministerium lehnt neue Antistressregeln ab

Im vergangenen Jahr warnte Bundesarbeitsministerin von der Leyen noch vor zunehmendem Stress für Arbeitnehmer durch ständige Erreichbarkeit auf dem Handy. Einer von Gewerkschaften geforderten Antistressverordnung hat sie nun aber eine Abfuhr erteilt.

© REUTERS Stress lass nach! Das fordert auch Bundesarbeitsministerin von der Leyen. Der Antistressverordnung erteilt ihr Ministerium dennoch eine Abfuhr.

Das Bundesarbeitsministerium hat Forderungen der Gewerkschaft IG Metall nach einer Antistressverordnung eine Abfuhr erteilt. „Im Moment sieht unser Haus dazu keine Notwendigkeit“, sagte der zuständige Referatsleiter André Große-Jäger am Dienstag während einer Personalmesse in Stuttgart.

Der Zunahme psychischer Belastungen müsse auf betrieblicher Ebene begegnet werden. Es sei nicht möglich, für fast 42 Millionen Erwerbstätige in den unterschiedlichsten Branchen und Berufen anwendbare und überprüfbare Stressvorschriften zu formulieren.

IG Metall wirbt für strengeren Arbeitsschutz

Große-Jäger warnte die Unternehmen jedoch davor, das Problem zu verdrängen. Psychische Belastungen verursachten bereits heute Produktionsausfälle von geschätzt rund 8 Milliarden Euro im Jahr.

Die IG Metall veranstaltet in dieser Woche in Berlin einen „Antistresskongress“, mit dem sie auch für strengere Arbeitsschutzvorschriften wirbt. Nach einer von der Gewerkschaft in Auftrag gegebenen Umfrage wünschen sich 69 Prozent der Beschäftigten, dass die Politik für klarere Vorgaben sorgt.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im vergangenen Jahr angeprangert, dass viele Arbeitnehmer unter einem ungesunden Druck stünden, ständig für Vorgesetzte erreichbar zu sein. IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban warf ihr am Dienstag vor, sie habe sich „darin eingerichtet, die Rede für die Tat zu nehmen“.

Mehr zum Thema

Quelle: svs./dc./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
GfK-Umfrage Deutsche wollen nicht ständig erreichbar sein

Minütlich ploppen auf Handys Nachrichten auf und wollen beantwortet werden. Dabei ist es den meisten Deutschen einer Studie zufolge ein Graus, immer erreichbar zu sein. Weltweit sieht das anders aus. Mehr

21.06.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Psychisch kranker Täter Großbritannien unter Schock nach Mord an Jo Cox

Nach dem Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox wenige Tage vor dem EU-Referendum in Großbritannien rätselt das Land über das Motiv des Angreifers. Der mutmaßliche Täter soll psychisch krank sein und Sympathien für Neonazis hegen. Beide politischen Lager legten indes ihre Kampagnen zum EU-Referendum auf Eis. Mehr

18.06.2016, 11:10 Uhr | Politik
Bundeswehr Deutsche Soldaten vertrauen ihren Waffen nicht mehr

Deutschland zu verteidigen und das Nato-Gebiet zu schützen ist Kernaufgabe der Bundeswehr. Eine Umfrage zeigt: Das Vertrauen der Truppe in ihre Ausrüstung ist offenbar gering. Mehr

20.06.2016, 17:57 Uhr | Politik
Himmlische Naturgewalt Videografik: So entstehen Blitze

Schwere Unwetter mit Gewittern und Starkregen haben in Mitteleuropa für schwere Verwüstungen gesorgt. Wissenschaftler erwarten wegen des Klimawandels eine Zunahme von Gewitter-Wetterlagen. Eine Videografik erläutert das Phänomen des Blitzes. Mehr

02.06.2016, 17:01 Uhr | Wissen
Besuch bei deutschen Soldaten Von der Leyen will selbst nach Incirlik reisen

Der Streit zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich zu: Angesichts von der Türkei erteilter Besuchsverbote will die Verteidigungsministerin jetzt persönlich zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik reisen. Mehr

26.06.2016, 02:11 Uhr | Politik

Kulinarische Gründung Die deutschen Dönermänner aus Brooklyn

Gibt’s eigentlich Döner in New York? Das fragte sich ein Deutschtürke, der dort hingezogen war. Die Antwort war: leider nein. Deshalb versucht sich der junge Mann nun mit einem Mitstreiter an seinem eigenen Dönerunternehmen. Mehr Von Roland Lindner 3 14