Home
http://www.faz.net/-gyl-71gvj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Serie: Arbeiten ohne Geld Raus aus dem Knast

Nach der Arbeit ist Norbert Gürtler Bewährungshelfer. Dieses Ehrenamt verlangt Mut - und viel Überzeugungsarbeit. Teil 3 der Sommerserie „Arbeiten ohne Geld“.

© Rainer Wohlfahrt / F.A.Z. Anpacken, abhaken: Das ist die Devise von Norbert Gürtler

„Warum tust du dir das an?“, fragte ein Freund, als Norbert Gürtler ihm von seinem neuen Ehrenamt berichtete. Tja, warum? Warum war er nicht im Kirchengemeinderat geblieben? Warum wollte er unbedingt den Rentnern den Rücken kehren und sich mehrmals im Monat allein mit ehemaligen Kriminellen treffen? „Ihnen muss klar sein, dass Ihre neuen Klienten nicht alle juhu rufen, wenn sie Sie sehen“, hatte man ihm am Anfang gesagt. Die Betreuung durch den Bewährungshelfer wird vom Richter verordnet.

Norbert Gürtler ließ sich weder davon noch von den Bedenken seines Freundes abschrecken - eine der Voraussetzungen, um in Baden-Württemberg ehrenamtlich in der Bewährungshilfe zu arbeiten. Außerdem mitzubringen: ein stabiles Umfeld und eine gefestigte Persönlichkeit. Gürtler ist 60 Jahre alt, kommt aus der Nähe von Stuttgart und arbeitet bei Daimler in der Prüfplanung. Er hat eine Frau und zwei Kinder. Konflikte löst er im Normalfall nicht mit Fäusten, sondern indem er darüber spricht. Die Eckdaten stimmen.

Umstrittenes Ehrenamt

Auch wenn die Neustart gGmbH ihre Freiwilligen nach bestem Gewissen aussucht und längst nicht jeden nimmt, der sich bewirbt, ist das Ehrenamt von Gürtler umstritten. Als das Land Baden-Württemberg die Bewährungshilfe 2007 an die gemeinnützige GmbH übertrug, kam von vielen Seiten Kritik. Es hieß, das Land stehle sich aus der Verantwortung. Neustart setzt zum großen Teil auf Ehrenamtler. 450 hauptamtliche Bewährungshelfer werden im Moment von 517 Ehrenamtlichen unterstützt. Gürtler findet das richtig: „Es braucht Ehrenamtler. Die Hauptamtler können das gar nicht alles leisten.“

Drei Tage dauerte seine Grundausbildung bei der Neustart gGmbH, dann bekam Gürtler seine erste „Akte“. Den Familienvater dahinter lernte er wenige Tage später kennen: Marian Bach - so soll er hier zumindest genannt werden. Er möchte nicht, dass man seinen richtigen Namen in der Zeitung lesen kann. Sein Chef weiß nicht, dass er zwei Jahre im Gefängnis saß, weil er Drogen verkauft hat. Gürtler war zwar anderer Meinung: „Sag es ihm doch, er wird dich schon nicht rauswerfen“, hatte er gemeint. Aber der Norbert glaube ja auch immer an das Gute, sagt Bach.

Mehr zum Thema

Er selbst gehe seit seinem Gefängnisaufenthalt immer vom Schlimmsten aus. Bis heute hat er sich nicht getraut, seinem Chef etwas zu sagen. Gürtler akzeptiert das. Er kann nur beraten. Leben und entscheiden muss Bach selbst. „Ich will ihn wieder aufbauen, ihm sein Selbstbewusstsein zurückgeben“, beschreibt Gürtler seine Aufgabe: „Resozialisation. Es geht darum, den Menschen wieder lebensfähig zu machen.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelfranken Amokschütze stand unter Cannabis-Einfluss

Der Mann, der in Mittelfranken aus seinem Auto heraus zwei Menschen erschoss, hat vor seinen Taten Cannabisprodukte zu sich genommen. Die Erkenntnis könnte wichtig für die Frage nach seiner Schuldfähigkeit sein. Mehr

20.07.2015, 15:27 Uhr | Gesellschaft
Knapp eine Tonne Rauschmittel Drogen im Wert von 700 Millionen Euro beschlagnahmt

Die Marine in Australien hat nahezu eine Tonne Drogen beschlagnahmt. In Zusammenarbeit mit neuseeländischen Kollegen hatten sie mehrere Schmuggelschiffe untersucht. Nach Medienberichten handelt es sich dabei um Heroin im Wert von mehr als 700 Millionen Euro. Mehr

17.06.2015, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Mainz Gefoltert und tagelang im Keller eingesperrt

In einem Verlies sollen zwei Männer ihr Opfer drei Tage und Nächte eingesperrt und mit einem Elektroschocker, Baseballschläger und Messer gequält haben. Jetzt stehen sie in Mainz vor Gericht. Mehr Von Heidi Müller-Gerbes, Mainz

23.07.2015, 06:01 Uhr | Rhein-Main
Kampf gegen Drogen Peru will Flugzeuge zum Abschuss freigeben

Peru will stärker gegen den Drogenschmuggel im Land vorgehen. Dazu solle auch der Abschuss von verdächtigen Flugzeugen wieder erlaubt werden, sagte Innenminister Jose Perez Guadalupe. Ein entsprechendes Gesetz ist in Vorbereitung. Mehr

11.03.2015, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Schmuggler verurteilt 1,3 Kilo Kokain im Magen: 45 Monate Haft

Weil er 1,3 Kilogramm Kokain im Bauch geschmuggelt hat, soll ein Mann für drei Jahre und neun Monate in Haft. So will es das Landgericht Frankfurt. Mehr

29.07.2015, 16:21 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 26.07.2012, 06:00 Uhr

Stellensuche
Was
Wo