http://www.faz.net/-gpc-8dbv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 08.02.2016, 16:28 Uhr

Bei Türkei-Besuch Merkel entsetzt über russische Bombenangriffe in Syrien

Kanzlerin Merkel verurteilt während ihres Besuchs in Ankara die Bombenangriffe auf Syrien, bei denen auch die Zivilbevölkerung zu schaden kommt – und greift damit Russland an.

© dpa Merkel bei Türkei-Besuch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland die Schuld für das neue Flüchtlingsdrama in Nordsyrien gegeben und der Türkei deutsche Hilfe zur Bewältigung der Lage angeboten. Nachdem syrische Regierungstruppen mit russischer Luftunterstützung bei der umkämpften Stadt Aleppo vorrückten, flohen Zehntausende Menschen zur türkischen Grenze, wo sie aber zunächst nicht ins Nachbarland gelassen wurden. Die Türkei werde die Menschen die Grenze passieren lassen, wenn dies notwendig werde, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Montag in Ankara nach einem Treffen mit Merkel.

Die Kanzlerin versprach, dass einige EU-Länder der Türkei sogenannte syrische Kontingent-Flüchtlinge abnehmen würden, um das Land zu entlasten. Zudem sollten nun schnell die drei Milliarden Euro der EU für die bessere Versorgung bereits in der Türkei lebender syrischer Flüchtlinge eingesetzt werden, erklärten beide Politiker. Bis zum EU-Gipfel am 18. Februar sollen die ersten konkreten Projekte vorliegen. Die Türkei hat bereits 2,5 Millionen Syrer aufgenommen.

Mehr zum Thema

Merkel kündigte nach dem Gespräch mit Davutoglu an, dass sich die Nato nun auch um den Küstenschutz zwischen den beiden Nato-Partner Griechenland und Türkei kümmern solle, um die illegale Migration unterbinden zu helfen. Bereits beim Treffen der Verteidigungsminister des Bündnisses am Donnerstag in Brüssel werde es um die Frage gehen, wie die Nato bei der Überwachung des Seegebiets in der Ägäis helfen könne.

„Wir sind in den letzte Tagen nicht nur erschreckt, sondern auch entsetzt, was an menschlichem Leid für Zehntausende Menschen durch Bombenangriffe entstanden ist, vorrangig von russischer Seite“, sagte Merkel. Deutschland und die Türkei würden beim UN-Sicherheitsrat auf die Einhaltung der Syrien-Resolutionen dringen. Auch Russland habe am 18. Dezember zugestimmt, dass die Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Syrien sofort beendet werden müssten.

Syrische Regierungstruppen konnten nach Angaben mehrerer Rebellengruppen dank russischer Luftangriffe vorrücken. „Unsere ganze Existenz ist nun bedroht, wir verlieren nicht nur Territorium“, sagte ein Kommandeur der Rebellengruppe Liwa al-Tauhid. Im Gebiet um Aleppo, das von verschiedenen Rebellengruppen kontrolliert wird, leben geschätzt noch rund 350.000 Menschen, von denen wegen der syrisch-russischen Offensive nun viele gen Norden fliehen.

Unter den gegenwärtigen Umständen sei es nur schwer vorstellbar, dass in Genf Syrien-Friedensgespräche stattfinden könnten, warnte Merkel. Die syrische Opposition hatte wegen der russischen Angriffe die Teilnahme an den Gesprächen verweigert. Der UN-Sondergesandte setzte daraufhin die gerade erst wieder begonnenen Gespräche bis Ende Februar aus. Am Donnerstag wollen in München die Außenminister mehrerer Staaten erneut versuchen, die Kämpfe in Syrien einzudämmen.

© AP, reuters Merkel entsetzt über russische Bombenangriffe in Syrien

Sowohl die Türkei als auch andere Nato-Partner werfen Russland vor, entgegen früheren Zusagen nicht etwa Ziele der islamistischen Extremistenmiliz IS in Syrien zu bombardieren, sondern gemäßigtere Rebellengruppen, die teilweise vom Westen oder arabischen Staaten unterstützt werden. Die türkische Regierung hatte bereits in der vergangenen Woche gewarnt, dass bei dem Vormarsch auch die Versorgungsrouten für die Menschen in der seit Monaten umkämpften und fast völlig zerstörten Stadt Aleppo unterbrochen worden seien.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krieg in Syrien Kerry und Lawrow verhandeln in Genf

Amerikas und Russlands Außenminister versuchen in Genf zu einer gemeinsamen Position im Syrien-Konflikt zu kommen. Ein große Rolle dürfte die Lage der Kurden spielen, die von der Türkei weiter beschossen werden. Mehr

26.08.2016, 14:00 Uhr | Politik
Situation in Syrien Obama nicht sicher, ob man Putin vertrauen kann

Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten, hat das Vorgehen Russlands im syrischen Bürgerkrieg kritisiert. Die jüngsten Aktionen weckten Zweifel, ob es Russland und Syrien ernst mit dem Frieden sei, sagte Obama bei einer Pressekonferenz im Pentagon. Russland kämpft im Bürgerkrieg auf der Seite der syrischen Regierung. Derzeit sind etwa 250.000 Menschen in der umkämpften Metropole Aleppo eingeschlossen. Mehr

05.08.2016, 13:56 Uhr | Politik
Krieg in Syrien Russland bereit zu wöchentlicher Feuerpause in Aleppo

Angesichts der humanitären Krise in Aleppo hat sich Russland zu einer 48-stündigen Feuerpause in jeder Woche in der nordsyrischen Stadt bereit erklärt. Die Regelung soll von der kommenden Woche an gelten. Mehr

18.08.2016, 16:37 Uhr | Politik
Syrischer Bürgerkrieg Russland fliegt erstmals von Iran aus Luftangriffe in Syrien

Mehrere russische Flugzeuge haben von Iran aus Angriffe gegen islamistische Milizen in Syrien geflogen. Nach den Angaben des russischen Verteidigungsministeriums galten die Angriffe durch Tupolew 22M3 und Suchoi 34-Maschinen der Extremistenmiliz Islamischer Staat sowie der früher als Al-Nusra bekannten Miliz in den syrischen Provinzen Aleppo, Idlib und Deir al-Sur. Mehr

16.08.2016, 17:09 Uhr | Politik
Weitere Eskalation Türkei greift kurdische Stellungen in Syrien an

Die türkische Armee setzt ihren Einsatz in Syrien mit aller Härte fort. Nachdem kurdische Stellungen bisher von türkischen Jets und Artillerie angegriffen wurden, haben nun erstmals auch türkische Panzer in die heftigen Gefechte auf syrischem Boden eingegriffen. Mehr

27.08.2016, 21:53 Uhr | Politik

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 11 24

Škoda Octavia Combi Mit Háček auf allen vieren

Škoda schickt den Octavia RS jetzt auch mit Allradantrieb auf die Reise. Außer flotten Fahrleistungen bringt der kompakte Kombi jede Menge Platz und einen hohen Nutzwert mit. Mehr Von Martina Göres 1 2

Das Beste aus dem Netz Ein Schutzengel auf vier Pfoten

Diese Katze wird zurzeit mächtig auf reddit gefeiert, denn sie ist eine wahre Rettungskatze. Mehr 4

Taschen aus U-Bahn-Sitzen Diese Taschen kommen von ganz unten

Die Idee ist ebenso alt wie die Stoffe: Eine Münchener Firma fertigt aus U-Bahn-Sitzbezügen Taschen – ähnlich wie das Label Freitag. Die Marke Kurzzug hat aber einen emotionalen Vorteil. Mehr Von Sabine Spieler 2

Neue Studie In 10 Jahren werden 100.000 Elektroingenieure fehlen

Wie groß in Deutschland die Ingenieurslücke zu werden droht, zeigt eine neue Studie: 100.000 zusätzliche Elektroingenieure sind wegen der Digitalisierung in den kommenden zehn Jahren nötig. Wo sollen die nur alle herkommen? Mehr 11