Home
http://www.faz.net/-gpc-78xy5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Barocke Schulreform Realienwissen für alle

Wohlerzogen in Gotha: Eine Ausstellung auf Schloss Friedenstein zur barocken Schulreform des Herzogtums unter Ernst dem Frommen, bei der die soziale Mobilität bereits, wie heute, durch Bildung wachsen sollte.

© Stiftung Schloss Friedenstein Vergrößern Des Herzogs bester Lehrer war der - von Erziehungswissenschaftlern später bestätigten - Meinung, dass Breitenbildung zu Hause anfängt: Andreas Reyher (1601 bis 1673) im Kreise seiner Familie,

Wer die Gesellschaft verändern will, muss in Bildung investieren. Diese heute so geläufige wie beliebige Formel auf ein Schulsystem des siebzehnten Jahrhunderts anzuwenden ist ein kühnes Unterfangen. Zumal der Stoff, eine umfassende Bildungsreform, die schon mit Luther einsetzt, recht spröde und weitgehend unbekannt ist. Eine bemerkenswerte Ausstellung auf Schloss Friedenstein zeigt diesen Jahrhundertschritt am Beispiel des kleinen Herzogtums Sachsen-Gotha. Unter Ernst dem Frommen erlebte es eine erste Blütezeit, dank einer Exzellenzinitiative für die Schulen, die allen, Mädchen wie Jungen, Armen wie Reichen, offenstehen sollten. Ernst der Fromme (1601 bis 1675), der wohl fortschrittlichste Fürst seiner Zeit, baute an einem Musterstaat, für den er nicht nur gebildete Beamte brauchte, sondern überhaupt gebildete Untertanen wünschte, die fromm waren und ein Bild von der Welt hatten.

Regina Mönch Folgen:    

Von Beginn an versammelte er Reformpädagogen an seinem Hof, bezog die Eltern in die neuen Schulpflichten ein, sorgte für kostenlose Schulbücher, die aus der „Mildenkasse“ finanziert wurden, und für Stipendien, die begabten Jungen, auch Bauernsöhnen, eine höhere Bildung ermöglichen sollten. Mittelpunkt dieses erstaunlichen Aufbruchs, der begann, als der Dreißigjährige Krieg noch tobte, war das Gothaer Gymnasium. Dort wurden die Besten (lange noch nur Jungen) unterrichtet, die zuvor meist eine der Elementarschulen des Herzogtums besucht hatten. Das Gymnasium in Gotha, 1524 vom Lutherfreund Friedrich Myconius als Lateinschule gegründet, war eine Antwort auf Luthers Aufruf an die Städte und Fürsten aus demselben Jahr, für seine Ideen überall neue christliche Schulen zu gründen. Der Ruf der Gothaer Schule entfaltete seine Strahlkraft bald weit über Thüringen hinaus, zog protestantische Schüler aus ganz Europa an, Prinzen wie Bürgersöhne, die hier von bedeutenden Reformpädagogen erzogen wurden.

Wohlerzogen in Gotha Allegorische Examinierungsszene: Titelbild eines der frühesten Schulatlanten (von 1719). Der Schüler muss Fragen zu den Karten beantworten. © Forschungsbibliothek Gotha Bilderstrecke 

Auf eine breite, allgemeine Grundbildung wurde genauso viel Wert gelegt wie auf ambitionierte Elitenförderung, auf Unterricht in der Muttersprache neben Latein, Griechisch, Hebräisch und bald auch in den neuen Naturwissenschaften und Philosophien. Die Schule sollte nicht mehr Zucht-, sondern Bildungsanstalt sein. Schon von 1641 an gab es Zeugnisse, ein Jahr später wurde mit dem „Schulmethodus“ die erste eigenständige und unabhängig von der Kirche verfasste Schulordnung für das Elementarschulwesen eingeführt: Wenn „alles“ gelernt werden soll, braucht es eine Methode. Nach ihr sollten alle Fünf- bis Zwölfjährigen, männlich wie weiblich, in den Städten und Dörfern des Herzogtums unterrichtet werden. Die Schulpflicht wurde dann 1692 eingeführt. Zu jedem Schuljahresende überprüfte man mit einem Examen den Wissensstand der Kinder; wer nicht bestand, blieb sitzen und wiederholte. Talentierte Schüler empfahl der Lehrer fürs Gymnasium. Die Ausstellung der Forschungsbibliothek Gotha und der Stiftung Schloss Friedenstein entfaltet diesen Kosmos humanistischer, enzyklopädischer Bildung von der Reformation bis ins achtzehnte Jahrhundert mit außerordentlichen Dokumenten, Gemälden, Lehrbüchern, Seelenregistern, Karten, Artefakten und Objekten aus der herzoglichen Kunst- und Naturalienkammer in einem Seitenflügel des gewaltigen Schlosses über der kleinen Stadt. Die Kuratoren Sascha Salatowsky und Katja Vogel haben ihr Gothaer Schulprojekt in drei Abschnitten, Klassenzimmern nachempfunden, ausgebreitet als eine Zeitreise von Luther bis Francke. Sie macht mit einem Schulsystem im Wandel bekannt, das erstmals versucht, alle zu erreichen. In Gotha wurden nicht nur neue Didaktiken entwickelt, sondern man versuchte auch immer wieder, sie dem neuesten Wissensstand entsprechend zu evaluieren und zu verbessern.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mein liebster Buchladen (5) Der Himmel von ’s-Hertogenbosch

Online bestellen geht schnell, aber beim Buchhändler spielt sich das wahre Literaturleben ab. Schriftsteller wissen das und stellen uns ihre Lieblingsbuchhandlung vor: Heute geht es in die Niederlande. Mehr Von Leon de Winter

25.09.2014, 16:46 Uhr | Feuilleton
Pariser Ballettstars unterrichten Nachwuchs in Fukushima

Auch mehr als drei Jahre nach dem Tsunami und der Atomkatastrophe von Fukushima leiden die Menschen dort unter den Spätfolgen. Oft sind es Kinder, die durch die Ereignisse traumatisiert wurden. Mitglieder des Balletts der Pariser Oper besuchten nun eine Ballettschule in Fukushima und gaben dort Unterricht. Für diese Zeit können die Ballettschülerinnen die Wirklichkeit in der japanischen Katastrophenregion vergessen. Mehr

03.08.2014, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Schlechte Rechtschreibung Analphabetismus als geheimes Bildungsziel

Wenn etwas schwerfällt, bieten die Didaktiker Erleichterungen an. Doch wo alle Schwierigkeiten umgangen werden, herrscht die Praxis der Unbildung. Verlernen wir die Rechtschreibung? Mehr Von Konrad Paul Liessmann

24.09.2014, 21:09 Uhr | Feuilleton
Die Schüler müssen im Kellerloch lernen

Unterricht trotz Bomben: Auch im blutigen Bürgerkrieg soll es für Kinder im syrischen Aleppo einen Hauch von Normalität geben. Eine Schule in der einstigen Wirtschaftsmetropole hat deshalb in einem Keller Zuflucht gefunden. Doch auch im unterirdischen Klassenzimmer ist die Angst bei vielen Schülern allgegenwärtig. Mehr

13.09.2014, 14:54 Uhr | Aktuell
Odenwaldschule Ein Spielfilm über den Missbrauchsskandal?

Missbrauch durch gefeierte Reformpädagogen: Mindestens 132 Schüler sind in den siebziger und achtziger Jahren an der Odenwaldschule Opfer sexueller Gewalt geworden. Ist es zulässig, dazu einen Spielfilm zu machen? Mehr Von Hans-Hinrich Koch

01.10.2014, 12:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.05.2013, 16:50 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 14 14

Gespräch mit einem Traumforscher „Träumen ist natürliche Psychotherapie“

Von Freud haben wir gelernt, uns für nächtlichen Bilder zu schämen, uns vor ihnen zu fürchten. Wissenschaftsautor Stefan Klein hält dagegen: Träume sind wichtig fürs Wohlbefinden; sie können uns sogar nutzen. Mehr 4