http://www.faz.net/-gpc-8ou8g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Veröffentlicht: 29.12.2016, 05:44 Uhr

Bahnverkehr Immer mehr Züge zwischen Deutschland und China

Bis zu 16 Tage sind Container zwischen China und Deutschland per Zug unterwegs – dennoch rechnet sich die Fahrt. Laut Deutscher Bahn könnte sich das Gütervolumen bis 2020 fast verdreifachen.

© Deutsche Bahn Güterzug der Deutschen Bahn

Der Güterverkehr auf der tausende Kilometer langen Strecke zwischen Deutschland und China wird für die Bahn immer wichtiger. Die in diesem Jahr mehr als 40.000 transportierten Container seien eine „ordentliche Steigerung“ im Vergleich zu 2015, sagte Vorstand Ronald Pofalla der „Welt“.

Im Vorjahr waren es noch 35.000 Container. Bis 2020 soll sich die Zahl auf rund 100.000 erhöhen. Der Deutsche-Bahn-Manager hatte dieses Ziel im Frühjahr auch mit Blick auf das Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik genannt, das verglichen mit anderen Ländern trotz der jüngsten Abkühlung immer noch recht hoch ist.

Mehr zum Thema

„China will in den nächsten Jahren über 300 Milliarden Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investieren“, sagte Pofalla, der unter anderem Generalbevollmächtigter für internationale Beziehungen bei der Bahn ist, der Zeitung. „Als Partner können wir von der Wachstumsstory der Chinesen profitieren.“

16 Tage unterwegs

Für die Strecke von Europa nach China bräuchten die Güterzüge im Schnitt 14 bis 16 Tage. Die meisten Waren von und nach China sind nach wie vor mit Containerschiffen unterwegs. Als Alternative zu den herkömmlichen Seerouten oder auch zu Cargo-Transporten per Flugzeug kann sich der Landweg nach Einschätzung der Bahn bei bestimmten Gütern wie Elektronik oder Bekleidung aber rechnen.

Im März 2005 hatte die Bahn dem Bericht zufolge zum ersten Mal vier Testzüge auf die Reise nach China geschickt. 2014 gab es rund 300, 2015 dann schon rund 400 Züge. Derzeit sind etwa Chongqing und Duisburg, Zhengzhou und Hamburg, Wuhan und Duisburg/Hamburg, Changsha und Duisburg oder Shenyang und Leipzig verbunden.

Das letzte Gefecht

Von Berthold Kohler

Zügen, von denen Merkel glaubt, sie seien nicht mehr anzuhalten, hat sie sich noch nie in den Weg gestellt. So ist es nun auch bei der „Ehe für alle“. Mehr 222

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur
5 Euro im Monat

Zum Angebot

Abonnieren Sie kostenfrei die Newsletter der F.A.Z.

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage