Home
http://www.faz.net/-gpc-77j12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badezimmer Tausende Euro für die private Badeanstalt

Von wegen Nasszelle! Die Deutschen möbeln ihre Bäder auf. Für viel Geld gönnen sie sich überdimensionierte Badewannen, wasserfeste Fernseher sowie die Dusche zum Liegen. Da bleibt kein Auge trocken.

© VDS Vergrößern Privates Spa: Ein Bad der Luxus-Klasse kostet schnell 50.000 Euro. Hier sammeln die Deutschen Kraft und Energie, im Schnitt 40 Minuten am Tag

Nichts ist mehr, wie es mal war im Badezimmer. Das fängt schon beim Namen an. Sprach man früher noch von der „Nasszelle“, läuft das Bad heute unter fulminanten Titeln wie „Salon d’Eau“, „Wohnbad“ oder „Private Spa“.

Bettina Weiguny Folgen:  

In einer solchen Oase geht niemand verschämt der Körperhygiene nach. Nein, die Deutschen floaten dort, sie revitalisieren, sammeln Kraft und Energie, verbringen in dem „hide-away“ ihre „quality time“. Zumindest trichtern uns das seit einigen Jahren Designer und Innenarchitekten ein.

Und das mit zunehmendem Erfolg: Die Deutschen geben immer mehr Geld für ihre Bäder aus. So konnte die Sanitärbranche ihre Umsätze von 16,3 Milliarden im Jahr 2005 auf 21,5 Milliarden Euro steigern. Die werte Kundschaft zu den Investitionen zu animieren, das war nicht einfach. Denn das Bad war Jahrzehnte lang das Stiefkind der Häuslebauer und ihrer Planer. Haus- und Wohnungseigentümer (Mieter sowieso) beschäftigten sich zwar gerne mit modernen Einbauküchen und Sofalandschaften, aber nur im äußersten Notfall mit dem Status quo ihrer Sanitärausstattung. Ein Bad hatte vor allem funktional zu sein, auf möglichst wenig Raum. Vier bis fünf Quadratmeter groß waren die Badezimmer in den 50er Jahren, schon das galt als Luxus (zuvor gab es die Toilette im Treppenhaus). Erst seit den 90er Jahren hat jede Wohnung ihr eigenes Bad. Wenn jeder Haushalt versorgt ist, kann es im nächsten Schritt nur darum gehen, das vorhandene Bad aufzumöbeln oder das Zweit-Bad zu etablieren.

23531117 Multimedia beim Zähneputzen: Der Fernseher im neuen Bad ist wasserfest. Wasserspritzer können den neuesten Geräten (von 1500 Euro an aufwärts) … © Aquavision Bilderstrecke 

Beide Trends setzen sich hierzulande durch: Bald jede zweite Wohnung besitzt heute ein Gäste-WC, bei Eigenheimen kommt immer öfter gar noch ein „Master“-Bad hinter dem Eltern-Schlafzimmer hinzu.

Zudem arbeiten Designer wie Philippe Starck an der Aufwertung des Bads. So stellte Starck 1994 die Badewanne mitten in den Raum, statt sie wie zuvor an die Wand zu quetschen. Das sieht hübsch aus, braucht aber Platz. Wie auch alles andere, was im Kommen ist: Lounge-Möbel, XXL-Duschen, ausladende Waschtisch-Skulpturen, Kamin-Ecken, wasserdichte Fernseher. Die Bäder werden deshalb künftig größer, prognostiziert Jens Wischmann von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft. „Wer heute ein Eigenheim plant, räumt dem Bad eine höhere Bedeutung und mehr Platz ein.“

Da ist es natürlich ein Problem, wenn das Bad - wie in immerhin fünf Millionen Wohnungen der Fall - 25 oder mehr Jahre alt und unrenoviert ist. Kein Wunder, dass 60 Prozent der Deutschen ihr Bad deshalb als „nicht entspannend“ ablehnen. Sie stört vor allem, dass es zu klein ist und dringend renoviert werden müsste (siehe Grafik).

Was hindert sie daran, die alten Kacheln abzuschlagen? Vermutlich die Kosten: Bei einer Renovierung sind schnell 10.000 bis 20.000 Euro fällig - und da ist noch kein Schnickschnack dabei, wie ihn die Bilder rundum zeigen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zementfliesen Steinerne Blumenwiese

Zementfliesen waren der Bodenbelag der Gründerzeit. Dann gerieten sie in Vergessenheit: zu bunt, zu opulent. Jetzt sind die Böden mit Atmosphäre wieder da. Mehr Von Judith Lembke

16.04.2015, 12:16 Uhr | Stil
Luxus-Ausstattung Statussymbol Küche

Lackfronten, grifflose Schränke und Induktionsherde – Küchen werden zunehmend Lebensmittelpunkt für Familie und Freunde und sind manchem Deutschen sogar wichtiger als das Auto. Mehr

14.02.2015, 14:31 Uhr | Stil
Achtung, Kündigungsgrund Mieter, lasst den Handwerker rein!

Mieter müssen grundsätzlich Zugang zu gemieteten Räumen gewähren, wenn es etwa um Modernisierungs- oder Instandsetzungsmaßnahme geht. Eine fristlose Kündigung sei im Verweigerungsfall grundsätzlich möglich, urteilte am Mittwoch der BGH. Mehr

15.04.2015, 14:56 Uhr | Finanzen
Besuch beim Architekten Wohnen im modernisierten Altbau in Istanbul

Istanbul zieht Künstler, Kreative und Kenner an – so wie Hakan Aldogan. Der türkische Architekt hat in einem alten, traditionsreichen Viertel der Stadt ein Haus von Grund auf renoviert und modernisiert. Mehr

22.03.2015, 09:40 Uhr | Stil
Der dunkle Kontinent? Das tut die deutsche Wirtschaft für Afrika

Der Sorgenkontinent Afrika kann auch anders: Viele deutsche Unternehmen produzieren dort mit großem Erfolg. Aber sie könnten noch mehr tun. Mehr Von Bernd Freytag, Rüdiger Köhn, Brigitte Koch, Christine Scharrenbroch, München

24.04.2015, 11:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.03.2013, 08:34 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 5 13

Alfa Romeo Mit Giuletta gegen BMW

Der italienische Autohersteller Alfa Romeo will den Trubel um die Expo in Mailand nutzen. In seinem Museum präsentiert er seine stolze Vergangenheit – und eine alte Bekannte im neuen Gewand. Mehr Von Tobias Piller 14

Standardausstattung bei Škoda Mirrorlink fährt in die Sackgasse

Die Idee ist zunächst bestechend: Man verwendet ein Smartphone und baut statt des Navi-Systems nur einen Monitor ein. Doch die Anbindung für Android ist schon veraltet und funktioniert schlecht. Mehr Von Michael Spehr 5 24

Krebserkrankung Wie kann ich meinem Mitarbeiter helfen?

„Sie haben Krebs“: Für die Betroffenen ist diese Diagnose erst einmal ein Schock. Doch die Rückkehr an den Arbeitsplatz kann bei der Genesung helfen. Und auch Arbeitgeber und Kollegen können etwas tun. Mehr Von Uta Jungmann 1