Home
http://www.faz.net/-gpc-77j12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badezimmer Tausende Euro für die private Badeanstalt

Von wegen Nasszelle! Die Deutschen möbeln ihre Bäder auf. Für viel Geld gönnen sie sich überdimensionierte Badewannen, wasserfeste Fernseher sowie die Dusche zum Liegen. Da bleibt kein Auge trocken.

© VDS Privates Spa: Ein Bad der Luxus-Klasse kostet schnell 50.000 Euro. Hier sammeln die Deutschen Kraft und Energie, im Schnitt 40 Minuten am Tag

Nichts ist mehr, wie es mal war im Badezimmer. Das fängt schon beim Namen an. Sprach man früher noch von der „Nasszelle“, läuft das Bad heute unter fulminanten Titeln wie „Salon d’Eau“, „Wohnbad“ oder „Private Spa“.

Bettina Weiguny Folgen:

In einer solchen Oase geht niemand verschämt der Körperhygiene nach. Nein, die Deutschen floaten dort, sie revitalisieren, sammeln Kraft und Energie, verbringen in dem „hide-away“ ihre „quality time“. Zumindest trichtern uns das seit einigen Jahren Designer und Innenarchitekten ein.

Und das mit zunehmendem Erfolg: Die Deutschen geben immer mehr Geld für ihre Bäder aus. So konnte die Sanitärbranche ihre Umsätze von 16,3 Milliarden im Jahr 2005 auf 21,5 Milliarden Euro steigern. Die werte Kundschaft zu den Investitionen zu animieren, das war nicht einfach. Denn das Bad war Jahrzehnte lang das Stiefkind der Häuslebauer und ihrer Planer. Haus- und Wohnungseigentümer (Mieter sowieso) beschäftigten sich zwar gerne mit modernen Einbauküchen und Sofalandschaften, aber nur im äußersten Notfall mit dem Status quo ihrer Sanitärausstattung. Ein Bad hatte vor allem funktional zu sein, auf möglichst wenig Raum. Vier bis fünf Quadratmeter groß waren die Badezimmer in den 50er Jahren, schon das galt als Luxus (zuvor gab es die Toilette im Treppenhaus). Erst seit den 90er Jahren hat jede Wohnung ihr eigenes Bad. Wenn jeder Haushalt versorgt ist, kann es im nächsten Schritt nur darum gehen, das vorhandene Bad aufzumöbeln oder das Zweit-Bad zu etablieren.

23531117 Multimedia beim Zähneputzen: Der Fernseher im neuen Bad ist wasserfest. Wasserspritzer können den neuesten Geräten (von 1500 Euro an aufwärts) … © Aquavision Bilderstrecke 

Beide Trends setzen sich hierzulande durch: Bald jede zweite Wohnung besitzt heute ein Gäste-WC, bei Eigenheimen kommt immer öfter gar noch ein „Master“-Bad hinter dem Eltern-Schlafzimmer hinzu.

Zudem arbeiten Designer wie Philippe Starck an der Aufwertung des Bads. So stellte Starck 1994 die Badewanne mitten in den Raum, statt sie wie zuvor an die Wand zu quetschen. Das sieht hübsch aus, braucht aber Platz. Wie auch alles andere, was im Kommen ist: Lounge-Möbel, XXL-Duschen, ausladende Waschtisch-Skulpturen, Kamin-Ecken, wasserdichte Fernseher. Die Bäder werden deshalb künftig größer, prognostiziert Jens Wischmann von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft. „Wer heute ein Eigenheim plant, räumt dem Bad eine höhere Bedeutung und mehr Platz ein.“

Da ist es natürlich ein Problem, wenn das Bad - wie in immerhin fünf Millionen Wohnungen der Fall - 25 oder mehr Jahre alt und unrenoviert ist. Kein Wunder, dass 60 Prozent der Deutschen ihr Bad deshalb als „nicht entspannend“ ablehnen. Sie stört vor allem, dass es zu klein ist und dringend renoviert werden müsste (siehe Grafik).

Was hindert sie daran, die alten Kacheln abzuschlagen? Vermutlich die Kosten: Bei einer Renovierung sind schnell 10.000 bis 20.000 Euro fällig - und da ist noch kein Schnickschnack dabei, wie ihn die Bilder rundum zeigen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Möbel vom Modedesigner Anziehende Einrichtung

Louis Vuitton verkauft neuerdings auch Möbel, Kartell holt sich einen Modedesigner ins Haus, und eine Jeansmarke bringt einen Sessel aus den Vierzigern groß raus. Zufall ist das nicht. Mehr Von Anja Martin

26.08.2015, 12:08 Uhr | Stil
Schlossgarten umgestaltet Moderne Kunst in Versailles

Landschaftsgärtner Louis Benech und Glaskünstler Jean-Michel Othoniel haben die im 17. Jahrhundert erbaute Anlage Bosquet du Théâtre d'Eau" in den Schlossgärten von Versailles neu gestaltet. Die Brunnenskulptur aus Murano-Glas mit dem Titel Beautiful Dances" ist nach mehr als 200 Jahren das erste permanente Kunstwerk in den Parkanlagen und wird nun der Öffentlichkeit präsentiert. Mehr

14.05.2015, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Die Minihaus-Bewegung boomt Komm hinaus ins Kleine!

Im Land der grenzenlosen Weite wollen immer mehr auf kleinstem Raum wohnen. Auch in deutschen Städten werden aus Platzmangel Kleinsthäuser gebaut. Mehr Von Ivo Goetz

22.08.2015, 14:29 Uhr | Feuilleton
Besuch beim Architekten Wohnen im modernisierten Altbau in Istanbul

Istanbul zieht Künstler, Kreative und Kenner an – so wie Hakan Aldogan. Der türkische Architekt hat in einem alten, traditionsreichen Viertel der Stadt ein Haus von Grund auf renoviert und modernisiert. Mehr

22.03.2015, 09:40 Uhr | Stil
Reisemobile und Caravans Herdentrieb der Individualisten

Was fasziniert immer mehr Menschen am Campingurlaub? Wir blicken auf eine Branche, die bald auf der weltgrößten Messe für Reisemobile und Caravans in Düsseldorf ihren Jahreshöhepunkt feiert. Mehr Von Boris Schmidt und Monika Schramm

20.08.2015, 08:36 Uhr | Technik-Motor

Veröffentlicht: 10.03.2013, 08:34 Uhr

Kein gutes Geschäft

Von Manfred Schäfers, Berlin

Frankreich wirbt für eine Transferunion im Euroraum. Leider hat es das Land mit eigenen Reformzusagen nie so genau genommen. Mehr 39 97

Wohnen in München Die Eckkneipe weicht dem Coffeeshop

Kaum ein Münchner Stadtteil ist so vielschichtig wie Giesing: ein Arbeitgeber- und Handwerkerviertel, mit alten Bauernhöfen und großen Mietskasernen. Das macht dieses Original so anziehend. Mehr Von Rüdiger Köhn 1 7

Das Beste aus dem Netz “Gewalt war schon immer die Sprache der Dummen”

Comedian Oliver Kalkofe kritisiert mit klaren Worten die zunehmende Gewalt-Toleranz. Ein Appell für die Menschlichkeit. Mehr 2

Weniger verkaufte Kameras Wohin entwickelt sich die Fotografie?

Immer mehr Bilder, aber immer weniger verkaufte Kameras. Das bereitet der Fotoindustrie Sorgen. Wie wehrt sie sich am besten gegen die Konkurrenz der smarten Mobilgeräte? Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 38 7

Ausländische Studenten Im Osten abends nicht allein auf die Straße gehen

Der World University Service berät ausländische Studenten. Weil latenter Rassismus hierzulande wieder öfter in Gewalt umschlägt, schauen die Gäste nun deutlicher hin, wo in Deutschland sie studieren möchten, sagt der Leiter des Deutschen Kommittees. Mehr Von Sascha Zoske 8

Günther Jauch Noch mehr Zeit für den Wein

Talkmaster Günther Jauch will sich zum Jahresende verstärkt einem Hobby widmen, Sängerin Chrissie Hynde erntet Empörung und Mamie Gummer macht es zu schaffen, eine berühmte Mutter zu haben – der Smalltalk. Mehr 19