http://www.faz.net/-gpc-75zrg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 05:23 Uhr

Australian Open Das Finale steht: Li Na gegen Viktoria Asarenka

Maria Scharapowa hat es nicht geschafft: Der russische Tennis-Star muss Li Na den Vortritt lassen im Kampf um den Finaleinzug in Melbourne. In diesem trifft die Chinesin auf die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka.

© dpa Fair geht vor: Maria Scharapowa gratuliert Siegerin Li Na (l.)

Titelverteidigerin Victoria Asarenka und Li Na aus China stehen im Finale der Australian Open. Die weißrussische Weltranglisten-Erste Asarenka gewann am Donnerstag in Melbourne gegen die Überraschungs-Halbfinalistin Sloane Stephens aus den USA mit 6:1, 6:4. Li Na hatte beim 6:2, 6:2 gegen die Weltranglisten-Zweite Maria Scharapowa aus Russland ebenfalls keine Mühe.

Das Damen-Endspiel der mit 23,91 Millionen Euro dotierten Veranstaltung findet am Samstag statt. Im vergangenen Jahr hatte Asarenka den Titel gegen Scharapowa gewonnen. Li Na hatte 2011 das Finale gegen Kim Clijsters verloren.

Einen Tag nach ihrem Coup im amerikanischen Generationen-Duell gegen Serena Williams wirkte die erst 19 Jahre alte Stephens gegen Asarenka von Beginn an müde. Im ersten Satz konnte sie lediglich einmal ihren Aufschlag durchbringen, auch im zweiten Abschnitt kassierte sie sofort ein Break. Doch dann kämpfte sich Stephens noch einmal in die Partie. Beim Stand von 3:5 wehrte sie fünf Matchbälle ab, zudem wirkte Asarenka auf einmal angeschlagen. Die Weißrussin verließ für fast zehn Minuten den Platz, um sich behandeln zu lassen. Schon gegen Williams hatte Stephens alleine auf dem Platz auf ihre Gegnerin warten müssen. Als Asarenka zurückkehrte, nahm sie der Amerikanerin den Aufschlag ab und nutzte ihren sechsten Matchball zum Sieg.

22923336 Sieganwärterin: Auch Viktoria Asarenka meldet Ansprüche an © AFP Bilderstrecke 

„Ich habe es beim Stand von 5:3 einfach mit den Nerven zu tun bekommen“, sagte Asarenka zu ihrer kurzzeitigen Schwächephase. Li Na erteilte Scharapowa im ersten Halbfinale eine Lehrstunde. Während die Chinesin nahezu fehlerfrei agierte, konnte die Russin nicht an ihre zuvor starken Leistungen anknüpfen. „Natürlich hätte ich gehofft, dass ich besser spiele“, sagte die Vorjahresfinalistin nach der deutlichen Niederlage frustriert.

Im gesamten Turnierverlauf hatte die Nummer zwei der Welt zuvor lediglich neun Spiele abgegeben. Doch gegen Li Na war Scharapowa von Beginn an chancenlos. „Ich weiß auch nicht, was heute los war. Es hat einfach alles gepasst“, sagte die Chinesin.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis am Rothenbaum Zugpferd Zverev enttäuscht - und wird patzig

Die Erwartungen waren immens am Rothenbaum, die Experten hatten Zverev schon im Finale gegen Kohlschreiber gesehen. Doch es kommt ganz anders. Mehr

13.07.2016, 17:10 Uhr | Sport
Tennis Serena Williams gewinnt Wimbledon-Finale

Die Amerikanerin Serena Williams hat zum siebten Mal das Grand-Slam-Finale in Wimbledon gewonnen. Am Samstag besiegte die Weltranglistenerste die Deutsche Angelique Kerber in zwei Sätzen mit 7:5 und 6:3. Es ist der 22. Grand-Slam-Sieg für Serena Williams. Damit liegt die Tennisspielerin nun gleich auf mit der bisherigen Rekordhalterin Steffi Graf. Mehr

10.07.2016, 20:29 Uhr | Sport
Doping-Skandalchronik Alles begann mit einem ARD-Film

Seit fast zwei Jahren sorgen die Enthüllungen über Doping im russischen Spitzensport für großes Aufsehen. Ins Rollen kam alles in Deutschland. Eine Chronologie der wichtigsten Ereignisse. Mehr

18.07.2016, 18:54 Uhr | Sport
Fußball-EM Portugal im Finale

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Portugal das Finale erreicht. Die Mannschaft gewann am Mittwochabend in Lyon gegen Wales mit 2:0. Nach einer torlosen ersten Halbzeit traf Ronaldo in der 50. Minute mit dem Kopf. Nur drei Minuten später lieferte er die Vorlage für Nani, der den Ball in das walisische Tor beförderte. Mehr

07.07.2016, 08:12 Uhr | Sport
Olympische Spiele Tennis-Star Roger Federer fällt für Rio aus

Das olympische Tennisturnier in Rio des Janeiro muss ohne einen seiner größten Stars auskommen. Der Schweizer Roger Federer muss wegen gesundheitlichen Problemen passen. Dabei ist seine Beziehung zu den Spielen eine ganz besondere. Mehr

26.07.2016, 21:15 Uhr | Sport

Die Zone der Einigkeit ausweiten

Von Volker Zastrow

Nach der Gewaltserie in Bayern bietet sich der Union die einmalige Chance zur konstruktiven Vergangenheitsbewältigung: Wenn CDU und CSU ihren Markenkern wiedererkennen, könnten sie auch Frieden schließen. Ein Kommentar. Mehr 41

Flexibel sein und sparen Darum lohnt sich ein Dual-Sim-Smartphone

Zwei Sim-Karten und zwei Rufnummern: Das bedeutet jedoch nicht, dass man ständig zwei Telefone herumträgt. In aller Welt gibt es Dual-Sim-Geräte. Mehr Von Michael Spehr 5 15

Das Beste aus dem Netz Echte Bruderliebe

Einen so liebevollen großen Bruder kann man sich nur wünschen. Mehr 4

Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos) 1 0

Gehälter im IT-Bereich Was die Nerds verdienen

IT-Fachleute sind gefragt, heißt es überall. Aber verdienen sie auch dementsprechend gut? Oder nur dann, wenn sie es in höhere Positionen schaffen? Mehr 8