Home
http://www.faz.net/-gpc-75zrg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Australian Open Das Finale steht: Li Na gegen Viktoria Asarenka

Maria Scharapowa hat es nicht geschafft: Der russische Tennis-Star muss Li Na den Vortritt lassen im Kampf um den Finaleinzug in Melbourne. In diesem trifft die Chinesin auf die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka.

© dpa Fair geht vor: Maria Scharapowa gratuliert Siegerin Li Na (l.)

Titelverteidigerin Victoria Asarenka und Li Na aus China stehen im Finale der Australian Open. Die weißrussische Weltranglisten-Erste Asarenka gewann am Donnerstag in Melbourne gegen die Überraschungs-Halbfinalistin Sloane Stephens aus den USA mit 6:1, 6:4. Li Na hatte beim 6:2, 6:2 gegen die Weltranglisten-Zweite Maria Scharapowa aus Russland ebenfalls keine Mühe.

Das Damen-Endspiel der mit 23,91 Millionen Euro dotierten Veranstaltung findet am Samstag statt. Im vergangenen Jahr hatte Asarenka den Titel gegen Scharapowa gewonnen. Li Na hatte 2011 das Finale gegen Kim Clijsters verloren.

Einen Tag nach ihrem Coup im amerikanischen Generationen-Duell gegen Serena Williams wirkte die erst 19 Jahre alte Stephens gegen Asarenka von Beginn an müde. Im ersten Satz konnte sie lediglich einmal ihren Aufschlag durchbringen, auch im zweiten Abschnitt kassierte sie sofort ein Break. Doch dann kämpfte sich Stephens noch einmal in die Partie. Beim Stand von 3:5 wehrte sie fünf Matchbälle ab, zudem wirkte Asarenka auf einmal angeschlagen. Die Weißrussin verließ für fast zehn Minuten den Platz, um sich behandeln zu lassen. Schon gegen Williams hatte Stephens alleine auf dem Platz auf ihre Gegnerin warten müssen. Als Asarenka zurückkehrte, nahm sie der Amerikanerin den Aufschlag ab und nutzte ihren sechsten Matchball zum Sieg.

22923336 Sieganwärterin: Auch Viktoria Asarenka meldet Ansprüche an © AFP Bilderstrecke 

„Ich habe es beim Stand von 5:3 einfach mit den Nerven zu tun bekommen“, sagte Asarenka zu ihrer kurzzeitigen Schwächephase. Li Na erteilte Scharapowa im ersten Halbfinale eine Lehrstunde. Während die Chinesin nahezu fehlerfrei agierte, konnte die Russin nicht an ihre zuvor starken Leistungen anknüpfen. „Natürlich hätte ich gehofft, dass ich besser spiele“, sagte die Vorjahresfinalistin nach der deutlichen Niederlage frustriert.

Im gesamten Turnierverlauf hatte die Nummer zwei der Welt zuvor lediglich neun Spiele abgegeben. Doch gegen Li Na war Scharapowa von Beginn an chancenlos. „Ich weiß auch nicht, was heute los war. Es hat einfach alles gepasst“, sagte die Chinesin.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwei Tage nach Titelgewinn Journalist verprügelt – Mexiko entlässt Nationaltrainer

Weil er einen kritischen TV-Reporter geschlagen haben soll, ist Miguel Herrera als Nationaltrainer Mexikos gefeuert worden. Das Team hatte gerade erst den Gold Cup gewonnen. Mehr

28.07.2015, 22:33 Uhr | Sport
Melbourne Zwergflusspferd-Baby entdeckt das Schwimmen

Der Zoo von Melbourne feiert sein erstes Zwergflusspferd-Baby seit mehr als drei Jahrzehnten: Der kleine Obi planscht mit drei Wochen bereits munter im Becken des Geheges in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Victoria. Mehr

21.06.2015, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Jamaika im Gold-Cup-Finale Schäfer schlägt Klinsmann

Im Duell der deutschen Fußball-Trainer hat sich Winfried Schäfer überraschend gegen Jürgen Klinsmann durchgesetzt. Jamaika gewinnt gegen das amerikanische Team und steht im Finale des Gold Cups. Mehr

23.07.2015, 07:48 Uhr | Sport
Rückspiel gegen Barcelona Thomas Müller: Im Fußball ist viel möglich

Trotz der 0:3-Niederlage im Hinspiel gegen den FC Barcelona hat Bayern München die Hoffnung auf das Champions League-Finale noch nicht aufgegeben. Mehr

11.05.2015, 18:08 Uhr | Sport
Schwimm-WM Das Glück der überführten Doperin

Julija Jefimowa ist der Star der WM. Viele sehen in ihr eine Maria Scharapowa des Schwimmens. Doch Julija Jefimowa ist auch eine überführte Doperin. Starten darf sie dennoch – dank einer glücklichen Fügung. Mehr Von Christoph Becker und Sabrina Knoll

03.08.2015, 12:36 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 24.01.2013, 05:23 Uhr

Das Letzte von der Resterampe

Von Henning Peitsmeier

Ein Teil der verstaatlichten Skandalbank HRE hat es an die Börse geschafft. Das alleine ist kein Erfolg - sondern vorläufiger Abschluss einer der unrühmlichsten Episoden in der deutschen Bankengeschichte. Mehr 2 1

Shopping-Touristen Vier Handtaschen, für jede Ehefrau eine

Die Shopping-Touristen haben auch deutsche Luxus-Einkaufsmeilen fest im Griff. Besonders Mode ist bei den Kunden aus dem Nahen und Fernen Osten beliebt. Über eine Art Weihnachtsgeschäft im Hochsommer. Mehr Von Jennifer Wiebking 11 20

Das Beste aus dem Netz. Achtung, Minion-Invasion!

In Dublin sorgte heute eine aufgeblasene Minion-Figur für großes Chaos auf den Straßen. Mehr 2

Tread von Leatherman Ein Armband aus Werkzeugen

25 kombinierbare Werkzeuge und 25 Jahre Garantie: Tim S. Leatherman hat das Multitool noch einmal erfunden. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 24 14

Wochenendarbeit Deutsche müssen öfter sonntags ran

Die Arbeit am Wochenende hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Vor allem eine Gruppe ist besonders betroffen. Mehr 0

Trennung Gwen Stefani und Gavin Rossdale gehen getrennte Wege

Gwen Stefani und Gavin Rossdale lassen sich scheiden, Schauspielerin Charlize Theron vergrößert ihre Familie und Popsänger Sasha heiratet seine Freundin – der Smalltalk. Mehr 20