Home
http://www.faz.net/-gpc-75zrg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Australian Open Das Finale steht: Li Na gegen Viktoria Asarenka

Maria Scharapowa hat es nicht geschafft: Der russische Tennis-Star muss Li Na den Vortritt lassen im Kampf um den Finaleinzug in Melbourne. In diesem trifft die Chinesin auf die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka.

© dpa Vergrößern Fair geht vor: Maria Scharapowa gratuliert Siegerin Li Na (l.)

Titelverteidigerin Victoria Asarenka und Li Na aus China stehen im Finale der Australian Open. Die weißrussische Weltranglisten-Erste Asarenka gewann am Donnerstag in Melbourne gegen die Überraschungs-Halbfinalistin Sloane Stephens aus den USA mit 6:1, 6:4. Li Na hatte beim 6:2, 6:2 gegen die Weltranglisten-Zweite Maria Scharapowa aus Russland ebenfalls keine Mühe.

Das Damen-Endspiel der mit 23,91 Millionen Euro dotierten Veranstaltung findet am Samstag statt. Im vergangenen Jahr hatte Asarenka den Titel gegen Scharapowa gewonnen. Li Na hatte 2011 das Finale gegen Kim Clijsters verloren.

Einen Tag nach ihrem Coup im amerikanischen Generationen-Duell gegen Serena Williams wirkte die erst 19 Jahre alte Stephens gegen Asarenka von Beginn an müde. Im ersten Satz konnte sie lediglich einmal ihren Aufschlag durchbringen, auch im zweiten Abschnitt kassierte sie sofort ein Break. Doch dann kämpfte sich Stephens noch einmal in die Partie. Beim Stand von 3:5 wehrte sie fünf Matchbälle ab, zudem wirkte Asarenka auf einmal angeschlagen. Die Weißrussin verließ für fast zehn Minuten den Platz, um sich behandeln zu lassen. Schon gegen Williams hatte Stephens alleine auf dem Platz auf ihre Gegnerin warten müssen. Als Asarenka zurückkehrte, nahm sie der Amerikanerin den Aufschlag ab und nutzte ihren sechsten Matchball zum Sieg.

22923336 Sieganwärterin: Auch Viktoria Asarenka meldet Ansprüche an © AFP Bilderstrecke 

„Ich habe es beim Stand von 5:3 einfach mit den Nerven zu tun bekommen“, sagte Asarenka zu ihrer kurzzeitigen Schwächephase. Li Na erteilte Scharapowa im ersten Halbfinale eine Lehrstunde. Während die Chinesin nahezu fehlerfrei agierte, konnte die Russin nicht an ihre zuvor starken Leistungen anknüpfen. „Natürlich hätte ich gehofft, dass ich besser spiele“, sagte die Vorjahresfinalistin nach der deutlichen Niederlage frustriert.

Im gesamten Turnierverlauf hatte die Nummer zwei der Welt zuvor lediglich neun Spiele abgegeben. Doch gegen Li Na war Scharapowa von Beginn an chancenlos. „Ich weiß auch nicht, was heute los war. Es hat einfach alles gepasst“, sagte die Chinesin.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis-WM Gut, besser, Djokovic

Novak Djokovic bleibt das Maß aller Dinge: Bei der Tennis-WM besiegt der Serbe den Schweizer Wawrinka souverän und steht kurz davor, auch das Jahr 2014 als Weltranglistenerster zu beenden. Zuvor setzte sich Tomas Berdych sicher in zwei Sätzen gegen Marin Cilic durch. Mehr

12.11.2014, 23:31 Uhr | Sport
Tennis-WM Federer deklassiert Murray

Andy Murray wird von Roger Federer bei der Tennis-WM deklassiert und kann doch froh sein. Im zweiten Satz gewinnt er beim 0:6, 1:6 immerhin noch ein Spiel und entgeht einer Blamage. Neben Federer steht auch Kei Nishikori im Halbfinale. Mehr

13.11.2014, 17:53 Uhr | Sport
Tennis-WM in London Djokovic bleibt die Nummer eins der Welt

Novak Djokovic gewinnt bei der Tennis-WM auch sein drittes Spiel und zieht ins Halbfinale gegen Nishikori ein. Durch den Sieg über Tomas Berdych ist auch klar, dass der Serbe das Jahr wieder als Nummer eins der Welt beendet. Mehr

14.11.2014, 16:32 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 05:23 Uhr

Lösung vertagt

Von Nikolas Busse

In den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm gibt es nicht die erhoffte Einigung. Das ist aber keine schlechte Nachricht. Mehr

Gastroführer Von Testern, Noten, Favoriten

Die neuen Gastroführer sind jetzt alle da, und einer stiftet Unruhe. Bevorzugen die Prüfer wirklich Koch-Altstars? Machen sie zu viel Politik? Mehr Von Jürgen Dollase 2

Maybach S600 Die S-Klasse streckt sich zum Maybach

So leicht gibt Mercedes-Benz nicht auf. Im dritten Versuch soll die Traditionsmarke in die Zukunft fahren - auch weil die neue Version billiger als ihre Vorgänger sein wird. Mehr Von Holger Appel 17 13

Befristet und schlecht bezahlt Junge Arbeitnehmer benachteiligt

Der Gewerkschaftsbund hat eine Studie über die Arbeitsbedingungen in Deutschland erneut durchleuchtet. Der Fokus lag nun auf den Beschäftigten unter 35. Das Ergebnis: Sie werden prekär beschäftigt und schlecht entlohnt. Arbeitgeberverbände sehen das anders. Mehr 1 2

Geburtstagsparty Miley Cyrus zieht blank

Miley Cyrus lässt es an ihrem 22. Geburtstag krachen, Sting wird Musical-Darsteller und Oscar Pistorius genießt als Häftling Vorzüge – der Smalltalk. Mehr 3