Home
http://www.faz.net/-gpc-75zrg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Australian Open Das Finale steht: Li Na gegen Viktoria Asarenka

Maria Scharapowa hat es nicht geschafft: Der russische Tennis-Star muss Li Na den Vortritt lassen im Kampf um den Finaleinzug in Melbourne. In diesem trifft die Chinesin auf die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka.

© dpa Vergrößern Fair geht vor: Maria Scharapowa gratuliert Siegerin Li Na (l.)

Titelverteidigerin Victoria Asarenka und Li Na aus China stehen im Finale der Australian Open. Die weißrussische Weltranglisten-Erste Asarenka gewann am Donnerstag in Melbourne gegen die Überraschungs-Halbfinalistin Sloane Stephens aus den USA mit 6:1, 6:4. Li Na hatte beim 6:2, 6:2 gegen die Weltranglisten-Zweite Maria Scharapowa aus Russland ebenfalls keine Mühe.

Das Damen-Endspiel der mit 23,91 Millionen Euro dotierten Veranstaltung findet am Samstag statt. Im vergangenen Jahr hatte Asarenka den Titel gegen Scharapowa gewonnen. Li Na hatte 2011 das Finale gegen Kim Clijsters verloren.

Einen Tag nach ihrem Coup im amerikanischen Generationen-Duell gegen Serena Williams wirkte die erst 19 Jahre alte Stephens gegen Asarenka von Beginn an müde. Im ersten Satz konnte sie lediglich einmal ihren Aufschlag durchbringen, auch im zweiten Abschnitt kassierte sie sofort ein Break. Doch dann kämpfte sich Stephens noch einmal in die Partie. Beim Stand von 3:5 wehrte sie fünf Matchbälle ab, zudem wirkte Asarenka auf einmal angeschlagen. Die Weißrussin verließ für fast zehn Minuten den Platz, um sich behandeln zu lassen. Schon gegen Williams hatte Stephens alleine auf dem Platz auf ihre Gegnerin warten müssen. Als Asarenka zurückkehrte, nahm sie der Amerikanerin den Aufschlag ab und nutzte ihren sechsten Matchball zum Sieg.

22923336 Sieganwärterin: Auch Viktoria Asarenka meldet Ansprüche an © AFP Bilderstrecke 

„Ich habe es beim Stand von 5:3 einfach mit den Nerven zu tun bekommen“, sagte Asarenka zu ihrer kurzzeitigen Schwächephase. Li Na erteilte Scharapowa im ersten Halbfinale eine Lehrstunde. Während die Chinesin nahezu fehlerfrei agierte, konnte die Russin nicht an ihre zuvor starken Leistungen anknüpfen. „Natürlich hätte ich gehofft, dass ich besser spiele“, sagte die Vorjahresfinalistin nach der deutlichen Niederlage frustriert.

Im gesamten Turnierverlauf hatte die Nummer zwei der Welt zuvor lediglich neun Spiele abgegeben. Doch gegen Li Na war Scharapowa von Beginn an chancenlos. „Ich weiß auch nicht, was heute los war. Es hat einfach alles gepasst“, sagte die Chinesin.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Australian Open Scharapowa gegen Angstgegnerin Williams im Finale

Erstmals seit dem French-Open-Finale 2013 stehen sich Serena Williams und Maria Scharapowa wieder bei einem Grand-Slam-Turnier gegenüber. Die Bilanz spricht klar für die Weltranglisten-Erste aus Amerika. Mehr

29.01.2015, 08:24 Uhr | Sport
Johannesburg Südafrika feiert Miss World Rolene Strauss

Rolene Strauss hat Südafrika den ersten Miss-World-Titel seit 40 Jahren beschert. In ihrer Heimat haben hunderte Menschen der Medizinstudentin dafür einen begeisterten Empfang bereitet. Die 22-Jährige hatte sich im Finale in London gegen 120 Mitbewerberinnen durchgesetzt. Mehr

20.12.2014, 19:52 Uhr | Aktuell
Tennis-Teenager Madison Keys Nun wartet die nächste Williams-Schwester

Als Kind wollte Madison Keys so sein wie Venus Williams, nun wirft die 19 Jahre alte Amerikanerin ihr Vorbild aus den Australian Open. Im Halbfinale wartet mit Serena nun gleich die nächste Williams-Schwester. Mehr

28.01.2015, 04:47 Uhr | Sport
Kate und William in Amerika Draußen Proteste, drinnen royaler Besuch

Dass Massen auf sie warten, sind Kate und William gewohnt. Doch die Menge, die sich vor der Sport-Arena in Brooklyn versammelt hatte, war nicht gekommen um die Royals zu begrüßen. Sie protestierte gegen übermäßige Polizeigewalt. Mehr

09.12.2014, 12:29 Uhr | Gesellschaft
Australian Open Serena Williams fühlt sich geehrt

Mit einem Ass verwandelt Serena Williams im Finale der Australian Open ihren dritten Matchball zum Sieg gegen Maria Scharapowa. Mit ihrem 19. Grand-Slam-Titel überholt sie Chris Evert und Martina Navratilova. Mehr

31.01.2015, 11:37 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 05:23 Uhr

Das Großstadttrauma der CDU

Von Reiner Burger, Düsseldorf

Eine Großstadt nach der anderen geht für die CDU verloren, Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Aber nicht das fehlende Stadtgefühl der Konservativen ist das Problem. Mehr 20 14

Designer Jacopo Foggini Kreative Entwürfe

Der Italiener Jacopo Foggini verblüfft immer wieder mit originellen Kreationen, organischen Formen und leuchtenden Farben. Bei seinen Ideen greift er auf einen Werkstoff zurück, der normalerweise in der Autoindustrie verwendet wird. Mehr 3

Nürnberger Spielwarenmesse Spielzeug mit Anschluss

Die Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg beweist, dass digitale Inhalte und klassisches Spiel keine Gegensätze sein müssen. Die Ansätze reichen vom Roboter, der sich über Gesten steuern lässt, bis zu Legos Brückenschlag zwischen Bauklötzen und iPad. Mehr Von Peter Thomas 1

Postdoc-Phase Wanderjahre ins Ungewisse

Wer in Deutschland als frisch promovierter Wissenschaftler auf die Festanstellung an einer Uni wartet, wartet lange. Die Postdoc-Phase ist ein existentielles Russisch Roulette – und hat viele Ursachen. Mehr Von Sibylle Anderl 2 15

Benedict Cumberbatch Für die Rechte Homosexueller

Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert. Das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession und die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen – der Smalltalk. Mehr 11