Home
http://www.faz.net/-gpc-74din
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Attraktiver Arbeitsmarkt „Zuwanderer aus Südeuropa sind meistens gut qualifiziert“

Die Erwerbstätigkeit in Deutschland ist auf Rekordniveau. Das lockt krisengebeutelte Südeuropäer, aber auch Polen, Rumänen und Bulgaren. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

© dpa Vergrößern

Die Suche nach einem Arbeitsplatz treibt immer mehr Ausländer nach Deutschland. Vor allem Südeuropäer sehen darin zunehmend einen Ausweg aus der Schuldenkrise in ihren Heimatländern. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Ankömmlinge aus Griechenland gegenüber dem Vorjahr um 78 Prozent, aus Spanien und Portugal jeweils um 53 Prozent. Insgesamt kamen von Januar bis Ende Juni eine halbe Million Menschen nach Deutschland (plus 15 Prozent). 318 000 verließen das Land (plus 6 Prozent). Der Wanderungssaldo kletterte damit um 35 Prozent auf 182 000 Personen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Dazu gab die Wiesbadener Behörde bekannt, dass die Zahl der Erwerbstätigen auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung geklettert ist. Zwischen Juli und September waren es im Durchschnitt 41,7 Millionen Menschen.

Zuwanderung nach Deutschland

Sven Astheimer Folgen:  

“Deutschland hat durch die Krise an Attraktivität gewonnen“, sagt Herbert Brücker, Ökonom und Migrationsfachmann vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Zuwanderung sei zum Wachstumstreiber geworden, sagt Brücker. „Zuwanderer aus Südeuropa, vor allem aus Griechenland, sind in der Regel sehr gut qualifiziert, teilweise besser als die meisten Deutschen.“ Deshalb seien die Aussichten sehr hoch, rasch eine Stelle zu finden. Allerdings weist der Ökonom darauf hin, dass trotz der hohen Zuwachsraten die Südeuropäer immer noch eine kleine Gruppe darstellen. In der Tat: Aus Spanien, Portugal und Griechenland kamen zusammengenommen im ersten Halbjahr rund 13 000 Personen. Zum Vergleich: Das größte Kontingent stellt Polen mit allein 89 000 Migranten.

Migrantenströme werden umgelenkt

Die Krise habe jedoch auch indirekte Folgen, sagt Brücker. Spanien und auch Italien seien in der Vergangenheit für Rumänien und Bulgaren höchst attraktive Ziele gewesen. Diese Ströme seien teilweise nach Deutschland umgelenkt worden, wie die Zahlen belegen: Der Zuzug aus den beiden EU-Staaten wuchs um 24 Prozent auf 88 000. Hauptgrund für Deutschlands neue Attraktivität ist vor allem die vergleichsweise gute Entwicklung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren. Im September betrug die Arbeitslosenquote im Euroraum 11,6 Prozent, die europäische Statistikbehörde Eurostat geht von 18,5 Millionen Betroffenen aus. In Griechenland und Spanien lagen die Quoten jeweils über 25 Prozent. Deutschland dagegen wies mit einer nach internationalen Standards erhobenen Erwerbslosenquote von 5,4 Prozent den drittniedrigsten Wert nach Österreich und Luxemburg auf.

Die Konjunkturabkühlung trübte zuletzt aber auch die Lage am deutschen Arbeitsmarkt. Die Herbstbelebung fiel deutlich geringer aus als üblich. Die Bundesagentur für Arbeit hat deshalb ihre Prognosen für nächstes Jahr leicht auf mehr als 2,9 Millionen Arbeitslose im Jahresdurchschnitt korrigiert. IAB-Wissenschaftler Brücker sieht deshalb zunächst eine Abkühlung, aber keine Trendwende für die Entwicklung der Zuwanderung.

„Zuwanderer aus Südeuropa sind in der Regel sehr gut qualifiziert.“ Herbert Brücker, IAB

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstum sinkt Deutschland vor dem Abschwung

Einer nach dem anderen korrigiert die Wachstumsprognosen nach unten. Jetzt wird es ungemütlich. Nicht nur an der Börse. Auch in den Unternehmen und in der Bevölkerung sorgt man sich. Mehr Von Dennis Kremer und Christian Siedenbiedel

28.09.2014, 11:35 Uhr | Wirtschaft
Rechtspopulisten in Großbritannien Favorit

Bei der Europawahl Ende Mai könnte die rechtspopulistische Anti-Zuwanderer-Partei UKIP in Großbritannien die meisten Stimmen holen, vor allen anderen Parteien. Die europaskeptischen Parolen von Parteichef Nigel Farage kommen bei vielen Briten gut an. Mehr

08.05.2014, 11:30 Uhr | Aktuell
Niedrigzinsen EZB-Politik kostet Deutsche 23 Milliarden 

Für die Deutschen fällt die Bilanz der dauerhaften Niedrigzinsen ernüchternd aus: Ihre Treue zu sicheren Geldanlagen kostet deutsche Anleger Milliarden. Dagegen entlastet die EZB-Politik die Südeuropäer kräftig. Mehr Von Daniel Mohr

23.09.2014, 18:31 Uhr | Finanzen
Neue Krise für Portugal?

Portugals Krisenbewältigung gilt als Musterbeispiel. Nun trüben Finanzprobleme der Bankiersfamilie Espírito Santo das Bild. Droht eine neue Bankenkrise? Darüber spricht Stefan Kooths vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. Mehr

30.07.2014, 09:11 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 14:43 Uhr

Kampf für Hongkong

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Demonstrationen in Hongkong stellen die Führung in Peking unzweifelhaft vor eine Herausforderung. Jetzt muss sich erweisen, wie klug und lernfähig sie tatsächlich ist. Mehr 1 7

Exotische Küche Was Chinesen wirklich kochen

Schwein süß-sauer oder Hund? Die chinesische Küche bietet mehr als das. Besonders beliebt bei den Chinesen ist die Nudelsuppe. Ein Blick hinter die Kulissen eines Berliner Chinesen – und drei Rezepte. Mehr Von Ursula Heinzelmann 4 13

Computer-Betriebssystem Microsoft kündigt neue Windows-Version an

Nach der Vorgängerversion Windows 8 wäre eigentlich Nummer 9 an der Reihe. Microsoft geht aber mit Windows 10 an den Start – und kehrt zu einigen klassischen Funktionen zurück, wie ein erster Einblick in das Betriebssystem zeigt. Mehr 18 8

Wer zahlt für die Fernuni? Kein Herz für Hagen

Die Fernuniversität ist die größte Schmiede für Akademiker in Deutschland. Für mehr Studenten und Fächer fehlt bislang das Geld. Ein Bundesland bastelt nun an einer eigenen Lösung. Mehr Von Klaus Heimann 4 1

Angelina Jolie Teures Hochzeitsgeschenk

Angelina Jolie gab drei Millionen für Brads Hochzeitsgeschenk aus. Jennifer Lopez wurde in einen Auffahrunfall verwickelt und Girls-Star Lena Dunham musste früher auf Tische klopfen – der Smalltalk. Mehr