http://www.faz.net/-gpc-74din
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.11.2012, 14:43 Uhr

Attraktiver Arbeitsmarkt „Zuwanderer aus Südeuropa sind meistens gut qualifiziert“

Die Erwerbstätigkeit in Deutschland ist auf Rekordniveau. Das lockt krisengebeutelte Südeuropäer, aber auch Polen, Rumänen und Bulgaren. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

von
© dpa

Die Suche nach einem Arbeitsplatz treibt immer mehr Ausländer nach Deutschland. Vor allem Südeuropäer sehen darin zunehmend einen Ausweg aus der Schuldenkrise in ihren Heimatländern. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Ankömmlinge aus Griechenland gegenüber dem Vorjahr um 78 Prozent, aus Spanien und Portugal jeweils um 53 Prozent. Insgesamt kamen von Januar bis Ende Juni eine halbe Million Menschen nach Deutschland (plus 15 Prozent). 318 000 verließen das Land (plus 6 Prozent). Der Wanderungssaldo kletterte damit um 35 Prozent auf 182 000 Personen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Dazu gab die Wiesbadener Behörde bekannt, dass die Zahl der Erwerbstätigen auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung geklettert ist. Zwischen Juli und September waren es im Durchschnitt 41,7 Millionen Menschen.

Zuwanderung nach Deutschland © dapd Vergrößern

Sven Astheimer Folgen:

“Deutschland hat durch die Krise an Attraktivität gewonnen“, sagt Herbert Brücker, Ökonom und Migrationsfachmann vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Zuwanderung sei zum Wachstumstreiber geworden, sagt Brücker. „Zuwanderer aus Südeuropa, vor allem aus Griechenland, sind in der Regel sehr gut qualifiziert, teilweise besser als die meisten Deutschen.“ Deshalb seien die Aussichten sehr hoch, rasch eine Stelle zu finden. Allerdings weist der Ökonom darauf hin, dass trotz der hohen Zuwachsraten die Südeuropäer immer noch eine kleine Gruppe darstellen. In der Tat: Aus Spanien, Portugal und Griechenland kamen zusammengenommen im ersten Halbjahr rund 13 000 Personen. Zum Vergleich: Das größte Kontingent stellt Polen mit allein 89 000 Migranten.

Migrantenströme werden umgelenkt

Die Krise habe jedoch auch indirekte Folgen, sagt Brücker. Spanien und auch Italien seien in der Vergangenheit für Rumänien und Bulgaren höchst attraktive Ziele gewesen. Diese Ströme seien teilweise nach Deutschland umgelenkt worden, wie die Zahlen belegen: Der Zuzug aus den beiden EU-Staaten wuchs um 24 Prozent auf 88 000. Hauptgrund für Deutschlands neue Attraktivität ist vor allem die vergleichsweise gute Entwicklung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren. Im September betrug die Arbeitslosenquote im Euroraum 11,6 Prozent, die europäische Statistikbehörde Eurostat geht von 18,5 Millionen Betroffenen aus. In Griechenland und Spanien lagen die Quoten jeweils über 25 Prozent. Deutschland dagegen wies mit einer nach internationalen Standards erhobenen Erwerbslosenquote von 5,4 Prozent den drittniedrigsten Wert nach Österreich und Luxemburg auf.

Die Konjunkturabkühlung trübte zuletzt aber auch die Lage am deutschen Arbeitsmarkt. Die Herbstbelebung fiel deutlich geringer aus als üblich. Die Bundesagentur für Arbeit hat deshalb ihre Prognosen für nächstes Jahr leicht auf mehr als 2,9 Millionen Arbeitslose im Jahresdurchschnitt korrigiert. IAB-Wissenschaftler Brücker sieht deshalb zunächst eine Abkühlung, aber keine Trendwende für die Entwicklung der Zuwanderung.

„Zuwanderer aus Südeuropa sind in der Regel sehr gut qualifiziert.“ Herbert Brücker, IAB

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Datenreport Zufriedene Migranten, muffelige Deutsche

Ärmer, aber glücklicher: Einwanderer haben oft weniger Geld und ein niedrigeres Bildungsniveau, zeigt der Datenreport des Statistischen Bundesamts. Trotzdem sind sie optimistischer und zufriedener als die Muffel-Deutschen. Mehr

03.05.2016, 11:15 Uhr | Politik
Musikvideo Herbert Grönemeyer – Mensch

Das Musikvideo zu Mensch von Herbert Grönemeyer. Mehr

12.04.2016, 10:51 Uhr | Feuilleton
Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel

30.04.2016, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Größte Sammlung der Welt Polens eifriger Bernsteinsammler

Im polnischen Danzig befindet sich die wohl größte private Bernsteinsammlung der Welt. Diese hat mittlerweile einen Wert von rund 40 Millionen Euro. Mehr

21.04.2016, 09:28 Uhr | Stil
Datenreport Die Deutschen arbeiten viel - die Migranten auch

Der deutschen Wirtschaft geht es gut: Es gibt so viele Erwerbstätige wie nie, die Erwerbslosenquote ist auf einem Rekordtief. Doch der Bericht zeigt auch: Die Verteilung der Aufgaben zwischen Männern und Frauen bleibt gleich. Mehr Von Anna Steiner

03.05.2016, 12:23 Uhr | Wirtschaft

Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts?

Von Berthold Kohler

Merkel wird sich nicht um die Konservativen kümmern. Doch wer soll es dann tun? Mehr 43 63

Liveblog Messe High End 2016 Unbezahlbare Lautsprecher mit unbeschreiblichem Klang

Die Audiophilen dieser Welt sind wieder zu Gast in München auf der Messe High End. Wir berichten in unserem Liveblog auch am zweiten Tag von neuen Verstärkern, Lautsprechern, Netzwerkspielern und mehr. Mehr Von Marco Dettweiler, München 13 15

Nach Läster-Video 50 Cent spendet 100.000 Dollar

Weil er sich über einen Autisten lustig gemacht hatte, spendet der Rapper 50 Cent nun als Entschuldigung, Hannelore Kraft träumt von den Weiten des Weltalls und David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden – der Smalltalk. Mehr 8

Das Beste aus dem Netz Ein Skelett als It-Girl

Selbst benannte It-Girls posten auf Instagram stets dieselben Motive. Wie absurd das ist, stellt dieser Kanal mit einem Skelett nach. Mehr 4

Geschmackssache Ob man im Jenseits auch noch trinkt?

Deutschland ist ein Wunderland für leidenschaftliche Weintrinker. Denn hier gibt es Winzer wie Jakob Schneider von der Nahe, dem Qualität alles und Ruhm nichts bedeutet. Mehr 0