http://www.faz.net/-gpc-90rtc

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Attentat vereitelt : Belgischer IS-Anhänger in Istanbul festgenommen

  • Aktualisiert am

Die Türkei wird immer wieder von Selbstmordanschlägen des IS heimgesucht. Bild: Reuters

Die türkische Polizei hat einen IS-Anhänger festgenommen. Er wurde international gesucht. Es soll sich um den Europa-Verantwortlichen des IS handeln.

          Die türkische Polizei hat in Istanbul einen Belgier festgenommen, der für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Attentat vorbereitet haben soll. Der Mann sei der Europa-Verantwortliche für den IS und werde international gesucht, meldete der Sender CNN Türk am Dienstag. Seine Frau und ein gemeinsames Kind seien ebenfalls in Polizeigewahrsam.

          CNN Türk meldete weiter, der Belgier sei 2014 mit seiner Frau in Syrien eingereist und nach Istanbul gekommen, um einen Anschlag durchzuführen. Die Polizei habe den Mann vor dem Zugriff eine Zeit lang beschattet und zahlreiche Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet.

          Die türkische Führung macht den IS für zahlreiche Anschläge im Land verantwortlich. Am Sonntagabend hatte ein mutmaßlicher IS-Anhänger nach seiner Festnahme in Istanbul einen Polizisten erstochen. Der Beamte hatte den Verdächtigen von der Wache zum Polizeiwagen geführt, als dieser ein Messer zog. Wie der Festgenommenen zu der Waffe kam, ist nach wie vor unklar. Zuletzt hatte der IS sich zu einem Anschlag auf den Club Reina in Istanbul in der Silvesternacht bekannt. Damals wurden 39 Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.