Home
http://www.faz.net/-gpc-77559
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitszeit Langzeitkonten sind kaum verbreitet

Wissenschaftler preisen Arbeitszeitkonten gerne als Möglichkeit, die Balance zwischen Beruf und Privatleben zu wahren. Angeboten wird das Instrument aber nur in wenigen Unternehmen.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Bislang können nur wenige Beschäftigte Guthabenstunden auf Konten ansammeln, um sie später abfeiern können

 Ein Langzeitkonto, um Arbeitszeit etwa für eine längere Freistellung anzusparen, bieten bislang nur wenige Unternehmen ihren Beschäftigten. Insgesamt seien es nur zwei Prozent, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit. Bei größeren Betrieben ab 500 Beschäftigten steige die Tendenz aber deutlich: Vor zehn Jahren boten demnach zwölf Prozent dieser Firmen ihren Mitarbeitern ein Langzeitkonto an, inzwischen seien es schon 22 Prozent.

Langzeitkonten mit angesparter Arbeitszeit ermöglichen Beschäftigten längere Arbeitsunterbrechungen bei vollem Gehalt -
etwa für Auszeiten, Weiterbildung, Familienzeiten. Altersbezogene
Langzeitkonten erlauben einen vorzeitigen Ruhestand oder Altersteilzeit ohne staatliche Unterstützung. Laut IAB verwenden
Arbeitnehmer angesparte Zeit am häufigsten für längere
Freistellungen oder Familienzeiten, seltener für die Weiterbildung.
Für die IAB-Forscher ist dies ein möglicher Hinweis, dass die
Weiterbildung im Rahmen der normalen Arbeitszeit und/oder auf
Initiative der Beschäftigten neben dem Beruf erfolgt.

Bei kleineren Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten sind
Langzeitkonten laut IAB „seit Jahren“ wenig verbreitet, bei
mittleren mit bis zu 500 Mitarbeitern betrage der Anteil zwölf
Prozent. „Normale“ Arbeitszeitkonten, mit denen monatlich oder
jährlich die tatsächlich geleistete Arbeitzeit mit der
vorgeschriebenen abgeglichen wird, sind schon weit verbreitet: Laut
IAB hat jeder zweite (54 Prozent) ein solches Arbeitszeitkonto. Der
Anteil der Betriebe mit diesem Instrument liegt demnach bei fast 34
Prozent.

Quelle: FAZnet

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:45 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 6

Das besondere Restaurant (17) Eine Prise Frankreich an der Elbe

Es bekommt Beachtung von Gourmetführern und hat ungewöhnlich großen Zuspruch von einer unterschiedlichen Gästeschar. Dabei behält das „Fischereihafen-Restaurant“ vor allem eines: eine große Authentizität. Mehr Von Jürgen Dollase 4 12

Kommunikation im Auto Der Porsche liest die E-Mail vor

Im Auto arbeiten? Beim Fahren? Das neue Bordsystem PCM von Porsche macht das möglich – und zwar ganz unkompliziert. Doch es werden nicht alle Smartphones akzeptiert. Mehr Von Michael Spehr 3

Ungewöhnliche Berufe Unterwegs mit einer Besamerin

Die Aufschrift „Besamungsservice“ auf ihrem Auto löst bei manchen Menschen ein Schmunzeln aus. Deshalb hat Melissa Theis mittlerweile eine Kuh darauf geklebt. Viele wissen trotzdem nicht, was sie eigentlich tut. Mehr 2

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1