Home
http://www.faz.net/-gpc-77559
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Arbeitszeit Langzeitkonten sind kaum verbreitet

Wissenschaftler preisen Arbeitszeitkonten gerne als Möglichkeit, die Balance zwischen Beruf und Privatleben zu wahren. Angeboten wird das Instrument aber nur in wenigen Unternehmen.

© Rüchel, Dieter Bislang können nur wenige Beschäftigte Guthabenstunden auf Konten ansammeln, um sie später abfeiern können

 Ein Langzeitkonto, um Arbeitszeit etwa für eine längere Freistellung anzusparen, bieten bislang nur wenige Unternehmen ihren Beschäftigten. Insgesamt seien es nur zwei Prozent, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit. Bei größeren Betrieben ab 500 Beschäftigten steige die Tendenz aber deutlich: Vor zehn Jahren boten demnach zwölf Prozent dieser Firmen ihren Mitarbeitern ein Langzeitkonto an, inzwischen seien es schon 22 Prozent.

Langzeitkonten mit angesparter Arbeitszeit ermöglichen Beschäftigten längere Arbeitsunterbrechungen bei vollem Gehalt -
etwa für Auszeiten, Weiterbildung, Familienzeiten. Altersbezogene
Langzeitkonten erlauben einen vorzeitigen Ruhestand oder Altersteilzeit ohne staatliche Unterstützung. Laut IAB verwenden
Arbeitnehmer angesparte Zeit am häufigsten für längere
Freistellungen oder Familienzeiten, seltener für die Weiterbildung.
Für die IAB-Forscher ist dies ein möglicher Hinweis, dass die
Weiterbildung im Rahmen der normalen Arbeitszeit und/oder auf
Initiative der Beschäftigten neben dem Beruf erfolgt.

Bei kleineren Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten sind
Langzeitkonten laut IAB „seit Jahren“ wenig verbreitet, bei
mittleren mit bis zu 500 Mitarbeitern betrage der Anteil zwölf
Prozent. „Normale“ Arbeitszeitkonten, mit denen monatlich oder
jährlich die tatsächlich geleistete Arbeitzeit mit der
vorgeschriebenen abgeglichen wird, sind schon weit verbreitet: Laut
IAB hat jeder zweite (54 Prozent) ein solches Arbeitszeitkonto. Der
Anteil der Betriebe mit diesem Instrument liegt demnach bei fast 34
Prozent.

Quelle: FAZnet

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:45 Uhr

Kein Rittersmann und kein Knapp

Von Berthold Kohler

Viele SPD-Mitglieder sind der Meinung, es gebe in der Partei bessere Kanzlerkandidaten als Gabriel. Wer aber sollte das sein? Mehr 3 3

Neue Häuser Der Charme des Einfachen

Ein Holzhaus im Tölzer Land zeigt, wie man mit einem Minimum an Haustechnik auskommt: Im Gebäude steckt kein Nagel und kein Tropfen Leim. Geheizt wird nach dem Kachelofenprinzip. Mehr Von Birgit Ochs 34

Das Beste aus dem Netz. Minions infiltrieren jetzt auch Platzhalter-Texte

Zu wenig Bananaaa im „Lorem ipsum“-Blindtext? Das lässt sich ändern. Mehr 2

Der neue Porsche 911 Turbo wird Pflicht

Der Porsche 911 wird erneuert. Noch besser, noch effizienter: Der Motor wird kleiner, aber es bleibt bei sechs Zylindern. Mehr Von Jürgen Zöllter 22 5

F.A.Z.-Gehaltsatlas Das verdienen Berufseinsteiger

Junge Akademiker sind gefragt wie selten. Doch wo können Berufseinsteiger besonders viel verdienen? Der Gehaltsatlas von Gehalt.de und der F.A.Z. zeigt, welche Regionen und Fächer sich besonders lohnen. Mehr Von Sven Astheimer 37 16

Schmusesänger Ed Sheeran geht unter die Mörder

Ed Sheeran möchte kein Weichei mehr sein, Angela Merkel lässt sich durch Reinhold Messners Museum führen und Mariah Carey bekommt einen Stern auf dem Walk of Fame – der Smalltalk. Mehr 17