Home
http://www.faz.net/-gpc-77559
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitszeit Langzeitkonten sind kaum verbreitet

Wissenschaftler preisen Arbeitszeitkonten gerne als Möglichkeit, die Balance zwischen Beruf und Privatleben zu wahren. Angeboten wird das Instrument aber nur in wenigen Unternehmen.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Bislang können nur wenige Beschäftigte Guthabenstunden auf Konten ansammeln, um sie später abfeiern können

 Ein Langzeitkonto, um Arbeitszeit etwa für eine längere Freistellung anzusparen, bieten bislang nur wenige Unternehmen ihren Beschäftigten. Insgesamt seien es nur zwei Prozent, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mit. Bei größeren Betrieben ab 500 Beschäftigten steige die Tendenz aber deutlich: Vor zehn Jahren boten demnach zwölf Prozent dieser Firmen ihren Mitarbeitern ein Langzeitkonto an, inzwischen seien es schon 22 Prozent.

Langzeitkonten mit angesparter Arbeitszeit ermöglichen Beschäftigten längere Arbeitsunterbrechungen bei vollem Gehalt -
etwa für Auszeiten, Weiterbildung, Familienzeiten. Altersbezogene
Langzeitkonten erlauben einen vorzeitigen Ruhestand oder Altersteilzeit ohne staatliche Unterstützung. Laut IAB verwenden
Arbeitnehmer angesparte Zeit am häufigsten für längere
Freistellungen oder Familienzeiten, seltener für die Weiterbildung.
Für die IAB-Forscher ist dies ein möglicher Hinweis, dass die
Weiterbildung im Rahmen der normalen Arbeitszeit und/oder auf
Initiative der Beschäftigten neben dem Beruf erfolgt.

Bei kleineren Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten sind
Langzeitkonten laut IAB „seit Jahren“ wenig verbreitet, bei
mittleren mit bis zu 500 Mitarbeitern betrage der Anteil zwölf
Prozent. „Normale“ Arbeitszeitkonten, mit denen monatlich oder
jährlich die tatsächlich geleistete Arbeitzeit mit der
vorgeschriebenen abgeglichen wird, sind schon weit verbreitet: Laut
IAB hat jeder zweite (54 Prozent) ein solches Arbeitszeitkonto. Der
Anteil der Betriebe mit diesem Instrument liegt demnach bei fast 34
Prozent.

Quelle: FAZnet

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:45 Uhr

Abschied von der Mutter

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat den Weg zur Leihmutterschaft freigemacht. Leibliche Mutterschaft spielt keine Rolle mehr, die Leidtragenden sind die Kinder. Mehr 9 39

Laufschuh „Cloud“ On und weg

Wer zum Laufschuh „Cloud“ des Schweizer Unternehmens On greift, kann nicht viel falsch machen: Er sieht gut aus, bietet eine komfortable Dämpfung und zugleich die Qualitäten eines härteren Wettkampfschuhs. Eine echte Innovation. Mehr Von Bernd Steinle 9 5

Fahrbericht BMW X4 xDrive 20d Zwischen allen Stühlen

Aus dem X5 wurde einst der X6, jetzt schnitzt BMW aus dem X3 den X4. Braucht es Offroad-Coupés? Die Münchner meinen ja, gesunde Skepsis ist angebracht. Mehr Von Boris Schmidt 6 1

Kaderschmiede bei BMW Masterplan für den Spitzenjob

Bei der Schulung ihres Spitzenpersonals überlassen die großen Konzerne nichts dem Zufall. Der Münchner Autohersteller BMW beherrscht dieses Geschäft besonders professionell. Mehr Von Georg Meck

Carlo Perdersoli Bud ist ein Familienmensch

Bud Spencer spricht über die Liebe, Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen und Paul McCartney versagt bei Musikspielen - der Smalltalk. Mehr 2