http://www.faz.net/-gpc-8p1mw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Rassismus-Vorwurf : Heftige Kritik an Dobrindt wegen Abkürzung „Nafris“

  • Aktualisiert am

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verwendete im Zusammenhang mit nordafrikanischen Intensivtätern den umstrittenen Polizeibegriff „Nafri“. Bild: dpa

Verkehrsminister Dobrindt fordert, der Staat müsse die Bürger besser vor nordafrikanischen Intensivtätern schützen – und verwendete die umstrittene Abkürzung „Nafris“. Für Linken-Chefin Kipping ist das „rassistisch“.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat ein klares Konzept zum Schutz vor nordafrikanischen Intensivtätern gefordert und in einem Interview den umstrittenen Polizeibegriff „Nafris“ verwendet. „Die Menschen wollen klare Antworten auf die Frage, wie der Staat bestmöglich für ihre Sicherheit sorgt und sie zum Beispiel vor Nafris schützt“, sagte Dobrindt der „Passauer Neuen Presse“. „Mit dem Flüchtlingsstrom sind auch Unsicherheiten nach Deutschland geströmt“, begründete der Minister seine Forderung.

          Politiker von SPD, Grünen und der Linkspartei griffen den CSU-Politiker wegen seiner Wortwahl scharf an. „Herr Dobrindt sollte sich lieber um seine Themen als Verkehrsminister kümmern“, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner derselben Zeitung. „Dazu gehört nicht, mit aufgeladenen Begriffen zu zündeln, um Ressentiments zu schüren.“

          Die Vorsitzende der Linkspartei Katja Kipping warf Dobrindt einen „rassistischen Ausfall“ vor. „Als Verkehrsminister ein Totalausfall, als Sicherheitspolitiker ein rassistischer Hetzer, für den alles Böse aus dem Ausland kommt, und der abwertende Begriffe politisch hoffähig macht“, sagte Kipping der Zeitung. Der Grünen-Migrationsexperte Volker Beck sagte über Dobrindts Äußerungen, der Staat müsse „für die Sicherheit seiner Bürger sorgen, keine Frage. Dazu gehört auch, dass er Minderheiten in Schutz vor rassistisch konnotierten Äußerungen nimmt.“

          Silvesternacht in Köln : 650 Kontrollen und sechs Festnahmen

          Der Begriff „Nafris“ wird nach Angaben der Kölner Polizei seit 2013 polizeiintern für nordafrikanische Intensivtäter verwendet. Zuletzt hatte ihn die Polizei in der Domstadt während ihres Einsatzes in der zurückliegenden Silvesternacht in einer Twitter-Nachricht benutzt, was zu einer Debatte über möglichen Rassismus in der Kölner Polizei führte. Polizeipräsident Jürgen Mathies bedauerte anschließend die Wortwahl in dem Tweet.

          Quelle: AFP/alri.

          Weitere Themen

          Dobrindt neuer Landesgruppenchef Video-Seite öffnen

          CSU : Dobrindt neuer Landesgruppenchef

          Der bisherige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wurde zum neuen Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe bestimmt. Er wies Rücktrittsforderungen gegen Horst Seehofer zurück.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.