Home
http://www.faz.net/-gpc-7bafr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktie im Blick Loewe beantragt Gläubigerschutz

Der schwer angeschlagene Fernseherhersteller Loewe will mit einem Antrag auf Gläubigerschutz sein Überleben sichern.

© dpa Vergrößern

Der TV-Gerätehersteller Loewe kämpft ums Überleben. Nun will das Unternehmen seine Existenz mit einem sogenannten Schutzschirmverfahren sichern. Wie Loewe  mitteilte, soll beim Amtsgericht Coburg Antrag auf Einleitung eines solchen Verfahrens für die Loewe AG und die Tochter Loewe Opta GmbH gestellt werden. „Alle anderen in- und ausländischen Tochtergesellschaften arbeiten weiter wie bisher und nehmen nicht am Verfahren teil.“

Geschäft läuft uneingeschränkt weiter

Loewe werde weiter vom bestehenden Vorstand geführt. Der Hersteller hatte zuletzt mitgeteilt, dass aufgrund hoher Verluste mehr als die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt sei, und berief eine Hauptversammlung für Ende Juli ein.

„Während der auf drei Monate befristeten Phase des ’Schutzschirms’ ist Loewe vor Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen der Gläubiger geschützt und bleibt voll handlungsfähig“, teilte das Unternehmen mit. Der Geschäftsbetrieb im nordbayerischen Kronach werde uneingeschränkt fortgeführt.

Neues Schutzschirmverfahren

Deutschland hatte das Schutzschirmverfahren als besondere Form des Insolvenzverfahrens im vergangenen Jahr eingeführt, um angeschlagenen Unternehmen die Angst vor dem Insolvenzrichter zu nehmen. Es ähnelt dem aus den Vereinigten Staaten bekannten Gläubigerschutz („Chapter 11“). Voraussetzung ist, dass eine Zahlungsunfähigkeit lediglich droht, aber noch nicht eingetreten ist. Das Management bleibt in so einem Fall am Ruder und darf sich sogar den vom Gericht zu ernennenden Sachwalter selbst aussuchen.

Neben der Solarfirma Centrotherm <CTN.ETR> haben schon einige Firmen diesen Weg gewählt - beispielsweise der Autozulieferer Neumayer Tekfor, der 2012 wegen Absatzschwierigkeiten in Schieflage geraten war. Im März 2013 übernahm das indische Unternehmen AmtekAuto dann die Firma mit drei deutschen und zwei italienischenStandorten und insgesamt 3.300 Mitarbeitern. Auch der r enommierte Suhrkamp Verlag will sein Überleben mit einem Schutzschirmverfahren sichern.

Loewe, ursprünglich 1923 von den Brüdern Siegmund und David Ludwig Loewe in Berlin gegründet, ist eine der letzten deutschen Traditionsmarken im Fernsehgeschäft, bei denen die Geräte noch in Deutschland produziert werden. Am Standort Kronach fertigt Loewe seit 1948.

Mächtige Konkurrenz

Allerdings muss das Unternehmen seit Jahren kämpfen. Der Markt ist von rasantem technologischen Wandel und den mächtigen Konkurrenten im Fernen Osten geprägt, wie zum Beispiel Samsung und Panasonic. Sie fertigen die TV-Geräte in riesigen Stückzahlen und günstiger als hierzulande.

Die Probleme zeigen sich in den Geschäftszahlen: Loewe schreibt seit 2010 rote Zahlen. Der Umsatz ist seit 2008 rückläufig, von damals 374 auf 250 Millionen Euro 2012. Allein in den ersten drei Monaten 2013 brach der Umsatz um weitere 35 Prozent auf 43,5 Millionen Euro ein, unter dem Strich standen 11,6 (Vorjahr: 1,0) Millionen Euro Verlust zu Buche.

Ende März beschäftigte Loewe 988 Mitarbeiter. Im Rahmen der Restrukturierung „wurden zum 1. April 2013 insgesamt 180 Arbeitsplätze über alle Bereiche des Unternehmens abgebaut“, hieß es im Bericht zum 1. Quartal 2013..

  Loewe AG
Aktueller Kurs -- 
Veränderung -- (--)
52 Wochen Hoch --
52 Wochen Tief --

Aktie erholt sich vom Schock

Die Loewe-Aktie fiel nach der Mitteilung zeitweise um bis zu 27 Prozent. Das war der zweitgrößte Tagesverlust der Unternehmensgeschichte. Mit 1,45 Euro waren die Titel zeitweise so billig wie zuletzt vor dreieinhalb Wochen. Im weiteren Handelsverlauf drehte aber wieder die Stimmung und die Aktie sogar ins Plus.

Mit dem angekündigten Schritt will sich der Vorstand um Matthias Harsch Firmenangaben zufolge den Rücken frei halten, um Loewe schneller zu restrukturieren und die neue Unternehmensstrategie umzusetzen. Loewe will sich gemeinsam mit strategischen Partnern und Investoren neu ausrichten.

Mehr zum Thema

Der TV-Hersteller hatte bereits angekündigt, seinen Aktionären Ende Juli Details zu den Verhandlungen mit potenziellen Rettern aus dem Fernen Osten zu nennen. Ein Investor soll Harsch zufolge einerseits Panels für die Flachbildschirme liefern, andererseits auch frisches Kapital mitbringen. Großaktionär von Loewe ist der selbst krisengeschüttelte japanische Elektronikkonzern Sharp.

Quelle: FAZ.NET, dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ströher steigt ein Der Weg zur Suhrkamp-AG ist frei

Der Umwandlung des Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft steht nichts mehr im Weg. Die Unternehmerfamilie Ströher steigt als Aktionär ein. Ulla Unseld-Berkéwicz wechselt von der Unternehmensführung in den Aufsichtsrat. Mehr

21.01.2015, 14:19 Uhr | Feuilleton
Dax fällt zeitweise unter 9000 Punkte

Die aufflammenden Krisenherde in der Ukraine und im Nahen Osten schicken die Börsen weltweit auf Talfahrt. Der Dax setzte damit seinen Abwärtstrend fort und markierte zeitweise den tiefsten Stand seit Oktober 2013. Mehr

08.08.2014, 15:22 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker KTG Energie steigert Umsatz und Gewinn

Die Deutsche Rohstoff AG will einen großen Teil ihrer Anleihe zurückkaufen. Alle Reisen der MS Deutschland sind abgesagt, die Verhandlungen mit dem ausgewählten Investor abgebrochen. Mehr

22.01.2015, 17:01 Uhr | Finanzen
Suche nach Überlebenden geht weiter

Beinahe 400 Tote, 1.800 Verletzte, dazu mehr als 12.000 Häuser zerstört - das ist die traurige Zwischenbilanz der chinesischen Behörden. Die Rettungsteams suchen weiterhin fieberhaft nach Überlebenden. Mehr

05.08.2014, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Suhrkamp Die weißen Ritter aus Darmstadt

Der Suhrkamp Verlag häutet sich endgültig und ist jetzt eine AG. Aber er will ohne eine klassische Verlegerpersönlichkeit weitermachen. An der Spitze steht künftig ein Wirtschaftswissenschaftler. Neue Aktionäre gibt es auch. Mehr Von Sandra Kegel

21.01.2015, 17:28 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 11:36 Uhr

Alternative AfD?

Von Heike Göbel

Wie viel Marktwirtschaft steckt in der AfD? Eine klare Antwort gibt es noch nicht. Aber ein ernstzunehmendes Angebot kann dem politischen Wettbewerb nur gut tun. Mehr 36 97

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
To Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
To Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
*2015 erstmals angetreten
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%

Januar im Garten Letzte Blüten und erste Knospen

Januar und nichts los im Garten? Von wegen. Längst grünt und sprießt es, rüsten sich die Pflanzen für den großen Auftritt. Ein Winterspaziergang über den Ommertalhof. Mehr Von Ina Sperl, Lindlar 4

Caravan-Messe Wenn das Zuhause auf der Reise immer dabei ist

Die „Caravan, Motor, Touristik“ in Stuttgart ist die Leistungsschau für jene, die am liebsten immer unterwegs sind. Mittlerweile zählt der durchschnittliche Wohnmobilfahrer 61 Jahre, doppelt so alt wie in den siebziger Jahren. Mehr Von Boris Schmidt 1

Kolumne „Nine to five“ Erbsen in der Komfortzone

Nicht nur Erbsen sollten einmal über den Tellerrand schauen. Auch Berater oder Trainer, die Arbeitnehmern einreden, faules Gemüse zu sein, würde eine Erweiterung ihres Horizonts nicht schaden. Mehr Von Sven Astheimer 3