Home
http://www.faz.net/-gyz-rysj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Malerei der Gegenwart Linientreu: Die japanische Malerin Hana Usui bei Oko Berlin

In Hana Usuis Werken ist zu beobachten, wie das gekonnt hingeworfene Zeichen des klassischen Kalligraphen immer freier wird, bis es sich in sperrigen Rhythmusbildern auflöst oder ganz zum abstrakten Ornament mutiert.

© Galerie Oko Vergrößern Tabubruch für 1500 Euro: Hana Usui benutzt noch gesiebtes Papier, mengt aber der Tusche Ölfarbe bei.

Klassischen Kalligraphen dürften die Haare zu Berge stehen, wenn sie das soeben veröffentlichte Logo der Documenta 12 sehen: Es besteht aus zwölf leidenschaftslos hingekritzelten Strichen. Keine Dynamik, kein Rhythmus, einfach so mit dem Stift hingewurstet. Neben den Linienassemblagen der 1974 in Tokio geborenen Künstlerin Hana Usui sieht der Documenta-Strichcode aus wie ein Haufen bleicher deutscher Bratwürste.

Niklas Maak Folgen:  

Die ehemalige Kalligraphin zeigt in ihren Arbeiten, welche subtilen Proportionen und Harmonien eine Aneinanderreihung von Strichen haben kann, wie zwischen ihnen Räume, Brechungen, Wiederholungen, Verdichtungen und Auflösungen entstehen - kurz, wie die abstrakte Form erzählerisch und das Kunstwerk sozusagen zur Partitur seiner selbst wird.

Mehr zum Thema

Hana Usui, deren Mann Marcello Farabegoli in Berlin die auf Japanisches spezialisierte Galerie „Oko“ betreibt, benutzt traditionelles gesiebtes Papier, mischt allerdings - ein Tabu unter Kalligraphen - in ihren neueren Arbeiten der Tusche Ölfarbe bei. Ihre Gemälde sind symptomatisch für eine Entwicklung der modernen japanischen Kalligraphie. Auch bei Hana Usui ist zu beobachten, wie das gekonnt hingeworfene Zeichen des klassischen Kalligraphen immer freier wird, bis es sich in sperrigen Rhythmusbildern auflöst oder ganz zum abstrakten Ornament mutiert.

In diesen dynamischen Formen zeigt sich der wechselseitige Einfluß von Abstraktem Expressionismus und traditioneller japanischer Kalligraphie. Doch anders als in den Action Paintings der Amerikaner erinnern viele Gesten, viele brüchige Kurven auf dem Papier noch an klassische japanische Zeichen: So bleiben Spuren von Bedeutung erhalten, und der Pinselschwung führt vor, was das verschwindende Symbol bezeichnete; Wort und Bild bleiben eine Einheit.

Daß die neue japanische Kunst dabei nicht nur feine Abstraktionen, sondern auch dixsche Drastik hervorbringt, zeigen die Arbeiten von Ebato Kiyoshi, dessen bizarre Radierungen (ab 230 Euro) ebenfalls in der Galerie Oko zu sehen sind.

Bis 4. März

Quelle: F.A.Z., 25. Februar 2006

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Weniger Aufträge für Japans Maschinenbau

Die Zahl der Aufträge im japanischen Maschinenbau ist im Oktober zum ersten Mal seit 5 Monaten deutlich gesunken. Für die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe sind das im Wahlkampf schlechte Nachrichten. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

11.12.2014, 06:54 Uhr | Wirtschaft
Japan Die Technik der Zukunft

Die Designer Messe in der japanischen Hauptstadt Tokio zeigt, was heute technisch möglich ist und wie wir vielleicht in 50 Jahren leben könnten. Mehr

28.10.2014, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Weitere Maßnahmen Japan senkt die Unternehmenssteuern

Die bei der Parlamentswahl am Sonntag mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Amt bestätigte japanische Regierung prüft jetzt, die Unternehmenssteuern bereits im kommenden Jahr um rund 2,5 Prozent zu senken. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

16.12.2014, 07:15 Uhr | Wirtschaft
Pachinko-Halle in Tokio Düdeln, Piepsen und Tuten

Die japanischen Spielhallen, genannt Pachinko, erinnern grob an die Groschengräber von Las Vegas. Reihenweise stehen die Automaten und blinken vor sich hin, vor allem aber herrscht eine enorme Geräuschkulisse. Mehr

30.10.2014, 15:23 Uhr | Aktuell
Pionierarbeit Was hat Ihnen am meisten Spaß gemacht?

Seit fünfzig Jahren führt Raimund Thomas seine Galerie in München: Ein Gespräch über die Tücken des Geschäfts, Fälschungen und die Intuitionskiste von Beuys für acht Mark. Mehr

18.12.2014, 14:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2006, 00:03 Uhr

Sicherheit kostet

Von Reinhard Müller

Der Tadel aus Brüssel zum Thema mangelnde Flughafensicherheit trifft gerade den Musterknaben Deutschland. Eine Erinnerung, dass nicht an der falschen Stelle gespart werden sollte. Mehr 1