Home
http://www.faz.net/-gz2-112xs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kunst und Antiquitäten in München Bruder Diego auf dem Kuvert

Ein Faible für die Kunst der Giacomettis hat jene Sammlerin, die jetzt Werke der Schweizer beim Münchner Auktionshaus Hampel einlieferte - die Vorschau.

© Hampel Vergrößern Kenzo Takadas Bild „Monte Carlo” von 1939 (Taxe 30.000/40.000 Euro)

Kenzo Takada kehrte der Modewelt vor zehn Jahren den Rücken. Andere versorgen jetzt sein berühmtes Label mit Entwürfen, und Kenzo hat Zeit zum Malen. Aber die Bilder des 1939 geborenen Japaners handeln weiter von schönen Stoffen und schlanken Frauen, die den Laufsteg eigentlich nur verlassen, um ins Meer zu tauchen.

Rund zwanzig Gemälde des Couturiers mit Schätzungen von 10.000 Euro an stehen bei Hampel in München in der kommenden Auktion am 5. und 6. Dezember am Beginn einer Partie Moderner Kunst, die im weiteren Verlauf maßgeblich aus der Sammlung von Celita de Cardenas schöpft. Die Jetset-Lady mit Wohnsitzen in aller Welt lieferte, wie bereits in Paris, Werke aus ihren Giacometti-Beständen ein.

Bronzene Tische von Diego Giacometti

Von Alberto ist ein Porträt vom Bruder Diego dabei, das er auf ein Briefkuvert zeichnete (Taxe 10.000/15.000 Euro), oder die Bronzebüste seines Mitschülers Simon Bérard (80.000/100.000) aus einer nicht näher beschriebenen Auflage von sechs Exemplaren. Unter Einrichtungsobjekten nach Diego-Entwurf ragt ein Paar Konsoltische aus patinierter Bronze mit großem Baummotiv hervor (160.000/180.000). Cardenas-Provenienz haben auch die Gauguin-Zeichnung „Homme et Cheval“ (60.000/80.000), eine Skizze Cézannes mit Porträts von Madame und Sohn Paul (40.000/60.000), Arbeiten von Mimmo Rotella, Arman oder Fontana.

hampel takada II © Hampel Vergrößern Kenzo Takadas „Robe Rouge” auf 195 mal 130 Zentimeter (Taxe 30.000/40.000 Euro)

Aus anderer Quelle stammen Boteros rothaarige „Dame im Profil“ mit Fächer (260.000/280.000) und Chagalls „Financés au Baldaquin“ mit Aufkleber der Galerie Pierre Matisse (380.000/400.000). Skulpturen fallen bei der Alten Kunst ins Auge; insbesondere eine thronende romanische Madonna mit segnendem Kind, deren Herkunft man in Südfrankreich oder Spanien vermutet (60.000/80.000), aber ebenso eine in hochgotischer Lockerheit stehende Madonna mit verspieltem Jesusknaben, die wohl in Lothringen in den Stein gemeißelt wurde (60.000/80.000).

Die lange Suite Altmeistergemälde birgt eine lebhafte und vielfigurige „Anbetung der Könige“, die laut Katalog vom Antwerpener Manieristen Jan van Dornicke stammen könnte (50.000/70.000). Ein anderer der insgesamt sieben Kataloge breitet eine bayerische Privatsammlung mit Bozzetti des 18. Jahrhunderts aus, als dessen Spitzenlos Tiepolos „Apotheose der heiligen Eucharistie“ 60.000 bis 80.000 Euro bringen soll.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das wird sehr teuer! Zwei Warhols als Deko

Die Spielbank Aachen lässt einen Triple Elvis und Four Marlons in New York versteigern. Die Schätzungen des Auktionshauses sind bescheiden angesichts der Bilder, um die es hier geht. Mehr

07.09.2014, 10:59 Uhr | Feuilleton
Comic-Con in San Diego

Elfen, Superhelden und Sternenkrieger treffen ihresgleichen im amerikanischen San Diego. Was in den 70ern mit einem kleinen Kreis an Fans begann, hat sich zur weltgrößten Comic-Messe entwickelt. Mehr

25.07.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Europäische Schulen Raus aus der Krise

Vielfalt und hohe Anforderungen waren ihr Markenzeichen. Doch europäische Schulen stecken in der Krise. Dabei bereiten sie Kinder auf internationale Karrieren vor. Eine neue Bewegung könnte helfen. Mehr

16.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Banksy nennt Auktion seiner Werke "widerlich"

Der Graffiti-Künstler Banksy hat sich klar von einer Auktion distanziert, bei der einige seiner Werke zu Höchstpreisen versteigert werden sollen. Mehr

28.04.2014, 10:09 Uhr | Feuilleton
Thomas Mann und die Kunst Die Liebe hinter dem gnadenlosen Röntgenblick

Thomas Mann, als Schriftsteller und Musikliebhaber genial, war als Kunstkenner allenfalls bürgerlicher Durchschnitt. So lautet das gängige Urteil. Zwei Lübecker Museen beweisen nun das Gegenteil. Mehr

14.09.2014, 17:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.11.2008, 06:30 Uhr