http://www.faz.net/-gpc

Ressorts

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Asylstreit : Kurz vor dem Zusammenstoß

CDU und CSU haben die Kollision noch einmal vermeiden können. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt. Die Aussichten, dass Merkel Seehofers Forderungen erfüllen kann, sind nicht besonders groß. Ein Kommentar.

Kommentar zum Prozessbeginn : Kandel ist nicht „überall“

Es steht jedem frei, in einer Bluttat mehr zu sehen als einen Einzelfall. Zwar kann ein Urteil nur im Einzelfall ergehen. Doch daraus können ausländerrechtliche und politische Konsequenzen folgen.

Asyl-Kommentar : Ein Vorschlag zur Güte

Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern.

FAZ.NET-Sprinter : Schön, wenn der Schmerz nachlässt

Verkorkster Start der Nationalmannschaft bei der Fußball-WM, auch die Union war schon einmal positiver gestimmt. Vor welchen Aufgaben Joachim Löw und Angela Merkel in dieser Woche stehen, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

„Gangsta-Rap“-Kommentar : Keine Verharmlosung?

Die Staatsanwälte haben es sich bei ihrer Verfahrenseinstellung gegen Kollegah und Farid Bang zu leicht gemacht. Junge Fans nehmen deren menschenverachtende Texte zum Nennwert.

Frankreich-Kommentar : Starker Macron

Mit der Reform der Staatsbahn zeigt Macron eine Entschlossenheit, die in Frankreich lange gefehlt hat. Nun muss die Bahnführung handeln.

Fußball-WM 2018

Fussball-WM 2018

1:0 gegen Südkorea : Schweden erhöht Druck auf Deutschland

Mit dem Auftaktsieg gegen Südkorea bringen sich die Skandinavier in eine gute Ausgangslage für den Rest der WM-Vorrunde. Das anstehende Duell mit der DFB-Elf gewinnt so für beide Mannschaften enorm an Bedeutung.

Intelligente Insekten : Was denken die sich bloß?

Insekten traut man alles zu. Nur keine Intelligenz. Eine Handvoll Enthusiasten hat sich den Raubfliegen verschrieben. Wer sie begleitet, kommt aus dem Staunen nicht heraus.

Zukunft des Essens : Schnecken für die Welt

Alle Welt redet von Insekten als Proteinquelle. Doch warum eigentlich nicht von der guten alten Weinbergschnecke? Besuch auf einer appetitlichen Zuchtfarm.
Brüste zeigen: Miley Cyrus bei der New Yorker Met-Gala im Mai.

FAZ Plus Artikel: Debatte um Brüste : Stolze Brust

Selbstverständlich tragen Frauen auch weiterhin superformende BHs. Aber zugleich weisen einige jetzt auch wieder explizit darauf hin, dass ihre natürlichen Brüste noch da sind. Es könnte sich lohnen.

Aquarius : Spanische Willkommenskultur

Tausende Helfer und Staatsbeamte empfangen das Rettungsschiff „Aquarius“ am Hafen von Valencia. Doch auch in Spanien ist die Lage angespannt, denn immer mehr Flüchtlinge kommen ins Land.

Merkel vs. Seehofer : ... dann ist die Koalition vorbei!

Die Kanzlerin und ihr Innenminister haben ihren Streit über die Flüchtlingspolitik vertagt. Wenn sie nicht bald aufeinander zugehen, dürfte die große Koalition am Ende sein, kommentiert Jasper von Altenbockum im Video.

Finanzmärkte

Ringo Starr in Berlin : Bloß keine Ehrfurcht!

It don’t come easy: Der Drummer der Beatles zeigt in Berlin, dass sich 55 Berufsjahre als Weltstar auch ohne größere Gemütsschäden überstehen lassen. Sein Publikum findet er immer noch großartig.

Digitalpakt : Ringen um die Kultushoheit

Wie Bildungsministerin Anja Karliczek verhindern will, dass Bundesmittel für Schulcomputer in den Landeshaushalten versickern. Voraussetzung ist eine Änderung des Grundgesetzes.
Vor großem Publikum: Theodor W. Adorno hält 1964 den Einführungsvortrag zur Poetik-Vorlesung von Hans Magnus Ezensberger an der Uni Frankfurt.

Fünfzig Jahre 1968 : Adorno zieht

Die Kritische Theorie, die vor fünfzig Jahren die Studenten faszinierte, bekommt im Jubiläumsjahr 1968 neue Aufmerksamkeit. Wie hat sich der Umgang geändert? Eine Umfrage unter Lehrenden an der Goethe-Uni.
Lange unterschätzt: Das laute Lesen ist entscheidend

Schulische Defizite : So geht Leseförderung

Im internationalen Vergleich bleibt Deutschland bei Lesetests zurück, auch in den Bundesländern sind die Leistungen stark unterschiedlich. Dabei gibt es viele Förderprogramme. Aber nicht alle sind wirksam.
Harry Kane ist der wichtigste Spieler der Engländer

Englands Stürmer Harry Kane : Tore aus jeder Lage

Harry Kane ist der wichtigste Spieler der Engländer – so wichtig wie der Mut von Trainer Gareth Southgate. Denn der hat vor der WM mit einigen Gewohnheiten gebrochen.
Turniersieger in Dresden: Karla Borger (l.) und Margareta Kozuch

Beachvolleyball : Einbeinig zum Sieg

Karla Borger und Margareta Kozuch gewinnen das zweite Turnier der nationalen Beachvolleyball-Serie. In Dresden siegen sie auch dank einer Anleihe aus dem Hallensport.
Stein des Anstoßes: Die Venus von Willendorf und andere Nackte müssen sich im Online-Zeitalter warm anziehen.

Kunst-Zensur : So geht man doch nicht mit einer Venus um!

Immer wieder liegen die Facebook-Algorithmen bei der Bewertung von anstößigen Bildern daneben. Jetzt müssen sich die Venus von Willendorf und andere Nackte im Online-Zeitalter warm anziehen.

Schlusslicht : So praktisch intelligent

Familienkrach in der Union, die Daimler aufgebrummten Rückrufe und eine als Open-air-Festival wiedergeborene Messe. Das war nicht alles in dieser Woche.
Der Dekan von Westminster in Begleitung von Hawkings erster Frau Jane Hawking und seiner Tochter Lucy Hawking in Westminster Abbey.

Abschied von Stephen Hawking : Sicheres Nachleben

Stephen Hawking wurde am Wochenende in der Westminster Abbey neben Darwin und Newton beigesetzt. Auf dem Grabstein steht eine Formel, auch Benedict Cumberbatch spricht.
Oval Office als Spielwiese: Präsident John F. Kennedy rgiert, während sein Sohn unter dem Schreibtisch hervorlugt

Heimarbeitsplatz : Im Weißen Haus ist der Teufel los

Das Oval Office ist das berühmteste Homeoffice der Welt. In ihrem Büro spielen Amerikas Präsidenten seit jeher ihre Macht aus – im Guten wie im Schlechten.

Versteckte Talente : Ich sehe was, was du nicht siehst

Künstliche Intelligenz findet verborgene Talente von Mitarbeitern. Dafür müssen Datenbanken voll mit Informationen über jeden Einzelnen sein. Mancher fürchtet sich aber genau davor.
Stellenmarkt