http://www.faz.net/-gpc

Ressorts

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

In 14 besonders mit Stickstoffdioxid belasteten Städten sollen Maßnahmen ergriffen werden, um Fahrverbote für ältere Diesel zu vermeiden. Doch wie F.A.Z.-Recherchen nun zeigen, waren die Daten der Regierung nicht aktuell. Damit ändert sich die Liste der Städte.

Bundesliga-Kommentar : Das wahre Bayern-Problem

Die Münchner beklagen fehlenden Respekt. Aber Sport muss respektlos sein. Journalismus auch. Im Rahmen der geltenden Spielregeln. Nach all dem Trubel lohnt es nun, sich mal die Fakten zu den Bayern anzuschauen.

Italiens Haushaltspolitk : Endgültig Anlass zur Unruhe

In der Kommunikation besänftigend, doch das Spiel mit dem Feuer geht weiter. Italiens Regierung steht wegen ihrer Haushaltspolitik vor dem Scheideweg. Was ist, wenn die EZB „nein“ zu frischem Geld sagt?

Kündigung des INF-Vertrags : Trumps klare Antwort

Russland wird seit langem von der Nato vorgeworfen, den Vertrag zur Kontrolle von Mittelstreckenraketen zu verletzen. Die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten sollten alle Seiten zum Anlass nehmen, ihn wieder mit Leben zu füllen.

Maulkorb oder nicht? : Eine Frage des Timings

In der Politik kommt es nicht nur darauf an, was man sagt, sondern auch wem und wann. Die E-Mail aus ihrem Ministerium ist für Ursula von der Leyen darum in jedem Fall ein Rohrkrepierer.

Bundesfinanzminister : Die Steuerlust des Olaf Scholz

Mit ungewöhnlicher Leidenschaft kämpft Finanzminister Scholz für einen weltweit gültigen Mindeststeuersatz. Angesichts der Erosion vorhandener multilateraler Abkommen braucht es schon sehr viel Glauben, um seiner Steuerinitiative den Hauch einer Chance zu geben.

Die FDP und Jamaika : Lindner auf der Couch

In Bayern hat sich die FDP in den Landtag gezittert. Ihr Vorsitzender hat für den Bund „Jamaika“ wieder ins Spiel gebracht. Sein Selbstlob deutet auf kein gesundes Selbstbewusstsein hin.

Streit um Flüchtlinge und Geld : Wie Italien die Populisten spaltet

Populistische Parteien wie die Lega und die AfD verbreiten die Vorstellung, dass sie in schönster Harmonie die Macht von Brüssel in die Nationalstaaten zurückverlagern könnten. Aber das würde in gewaltigen Konflikten enden. Der Streit um Italien bietet einen Vorgeschmack darauf.

Fall Khashoggi : Knochensägen-Moderne

Muhammad Bin Salman galt als Revolutionär, manchen gar als moderner Traumprinz. Doch er stößt jeden in den Treibsand, der dem Thron zu nahe kommt.
Ein menschlicher Vogel: Raben können ihr soziales Umfeld sehr genau einschätzen.

FAZ Plus Artikel: Kluge Tiere : Der Trick der Raben

Corvus corax ist ein ausgesprochen kluger Vogel. Bei den Bauern ist er allerdings nicht sonderlich beliebt – dabei könnte er ihnen sogar bei der Arbeit zur Hand gehen.

Uniblog : Wo gibt es das wahre Studentenleben?

Was spricht dafür, von einer Großstadt in eine Studentenstadt zu ziehen und warum studieren wir eigentlich? Diese Fragen hat sich unsere Autorin gestellt – und ist von Frankfurt nach Göttingen gezogen.

FAZ.NET Komplett : Das ist F+

Grenzenlos informieren: Chefredakteur Carsten Knop erklärt den neuen Digitalzugang für PC, Tablet und Smartphone.

Nicaragua : Schon mehr als 500 Tote seit Beginn der Proteste

Die Lage in dem mittelamerikanischen Land ist nach sechs Monaten weiterhin angespannt. Präsident Ortega bezeichnet regierungskritische Demonstranten als Terroristen. Viele von ihnen wurden verschleppt und inhaftiert.
Eine Drägerwerk-Produktionshalle in Lübeck.

Nebenwerte 2018 : Die Geduld der Drägerwerk-Aktionäre

Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk investiert seit Jahren, um sein Geschäft wieder flott machen. Die Kosten belasten zunehmend das Konzernergebnis. Der Aktienkurs fällt seit Monaten. Ist Besserung in Sicht?

Folgen Sie uns

Zeitverschwendung oder pädagogische Notwendigkeit? Lehrerfortbildungen dienen nicht immer einem besseren Unterricht.

Lehrerfortbildung : Zwischen Spreu und Weizen trennen

Sie werden zu vielen Themen angeboten, oft lässt sich bei Lehrerfortbildungen aber der Effekt für einen besseren Unterricht nicht erkennen. Wie kann es zu einer derartigen Zeitverschwendung kommen?
Blickt durch die Vereinsbrille: Karl-Heinz Rummenigge

Bundesliga-Kommentar : Das wahre Bayern-Problem

Die Münchner beklagen fehlenden Respekt. Aber Sport muss respektlos sein. Journalismus auch. Im Rahmen der geltenden Spielregeln. Nach all dem Trubel lohnt es nun, sich mal die Fakten zu den Bayern anzuschauen.
Ray Halbritter, Vertreter des Oneida-Stammes, der Berufung einlegen will (Archivbild)

Urteil zu Adoption in Amerika : „Das bringt die dunklen Zeiten zurück“

Indianische Familien wurden in Amerika bisher bei der Adoption indianischer Kinder bevorzugt. Ein Bundesgericht hat jetzt entschieden, dass die Herkunft der Eltern keine Rolle mehr spielen darf. Vertreter der Cherokee sind entsetzt.

FAZ Plus Artikel: Queerer Jugendtrend : Hier sind die Twinks!

Die „New York Times“ schrieb von einem „Zeitalter des Twinks“: Wie aus einem schwulen Pornogenre ein neues Männerbild an die Öffentlichkeit tritt, das auch von Popkultur und Mode erfolgreich bedient wird.

Zu Besuch im „Kliemannsland“ : Kreative in der Scheune

Fynn Kliemann ist der Youtuber und Musiker der Stunde. Und er schafft, woran viele scheitern: Er holt die jungen Menschen, die es in die Metropolen zieht, zurück in die Provinz: Zusammen schaffen sie das „Kliemannsland“.
Der Winzer Mathieu Kauffmann bewirtschaftet seine Weinberge biodynamisch, lässt die Trauben in Frieden natürlich reifen.

Weingut Reichsrat von Buhl : Lieber egalitär als elitär

Mathieu Kauffmann war einer der besten Kellermeister in der Champagne. Dann ging er zum Pfälzer Weingut Reichsrat von Buhl – mit schwerwiegenden Folgen für die deutsche Winzersektkultur. Die Geschmackssache.
Aussagekraft: María Cecilia Barbetta liest zwei Mal binnen weniger Tage in der Rhein-Main-Region

María Cecilia Barbetta liest : Dunkel wird’s

Schriftstellerin María Cecilia Barbetta liest zwei Mal binnen weniger Tage in der Rhein-Main-Region. Den Anfang macht sie heute im Literaturhaus in Darmstadt.

Schilder im Radverkehr : Wisse die Wege

Es ist ja nicht so, als würden dem Radverkehr nicht die Wege gewiesen. Ob viele der Schilder allerdings nützlich sind, ist eine ganz andere Frage.
Spielgestalter: Per Controller lassen sich Regeln ändern. Oder abschaffen.

Fifa 19 im Test : Granate oder Gurke

Die Entwickler haben sich endlich wieder Mühe gegeben: Fifa 19 erfindet den Doppelschuss und hat auch sonst einige neue Spielideen. Und Lothar Matthäus erscheint in Übergröße.
Wer tritt hier wen? Das Video gibt Auskunft.

Schlusslicht : Knapp daneben

Wer mag noch vom Diesel hören? In dieser Woche gab es auch einige andere Fehlentscheidungen. Und das nicht nur beim Fußball. Wir schauen mal genauer hin.
Ein Arzt deutet auf der Röntgen-Aufnahme einer Brust auf eine gutartige Fettzellen Verkalkung - ist KI in der Diagnostik bald überlegen?

„Klug verdrahtet“ : KI prüft versteckte Tumore

Verdächtige Knoten in der Brust zu finden ist auf dem Röntgenbild schwierig, wenn das Gewebe dicht ist. Genau dafür haben Bostoner Ärzte einen KI-Algorithmus entwickelt.
Nach dem Effekt des Charakters der Partner auf die Stabilität ihrer Ehe zu fragen, wurde bislang noch wenig beachtet.

Scheidungscharaktere : Scheidungsakte Hinz und Kunz

Vorbei die Zeiten, da das Ausbrechen aus einer Ehe auf eine starke Persönlichkeit schließen ließ. Die Scheidung ist heutzutage eher eine durchschnittliche Lösung von Eheleuten durchschnittlicher Persönlichkeit.
Innere Artenkrise: Unser Mikrobiom verarmt.

Artenschwund im Darm : Eine Arche für unsere Gesundheit

Die Natur verarmt, sogar die im Bauch. Eintönigkeit aber ist gefährlich, die Darmflora hält uns gesund. Deshalb würden Forscher gerne die Mikroben der Ureinwohner anzapfen. Eine Glosse über den Plünderethos.

Griechenland : Robbe ans Licht

Auf dem griechischen Archipel um Alonnisos haben die bedrohten Mönchsrobben der Ägäis Zuflucht gefunden. Wer Glück hat, kann die seltenen und scheuen Säugetieren hier beobachten.

Manager neigen dazu sich selbst zu überschätzen

Studie : Manager überschätzen sich oft selbst

Viele Führungskräfte malen ein zu rosiges Bild von sich selbst, sagen Forscher der Universität München. Das kann für Unternehmen teuer werden - auch wenn Selbstüberschätzung gute Seiten hat.