http://www.faz.net/-hzv-7tswd

: Taxifahrer erwirkt einstweilige Verfügung gegen Uber-Fahrer

  • Aktualisiert am

          Frankfurt/Main (dpa) - Nach der einstweiligen Verfügung gegen den umstrittenen Fahrservice Uber hat das Landgericht Frankfurt nun auch einen privaten Fahrer des Dienstes UberPop gestoppt.

          Bereits am Montag verhängte die 6. Zivilkammer eine einstweilige Verfügung gegen den Fahrer und untersagte ihm, Beförderungswünsche von Fahrgästen über den Dienst UberPop gegen ein vorgegebenes Entgelt anzunehmen, ohne eine entsprechende Genehmigung nach dem Personenförderungsgesetz zu haben. Bei Zuwiderhandlung droht ihm demnach ein Ordnungsgeld bis zu 250 000 Euro. Nach Angaben der Genossenschaft Taxi Deutschland vor ein Frankfurter Taxiunternehmer und Mitglied im Vorstand der Taxivereinigung vor Gericht gezogen.

          Taxi Deutschland hatte erst kürzlich eine einstweilige Verfügung gegen Uber erwirkt. Demnach darf Uber keine Fahrgäste mehr über seinen Smartphone-Dienst UberPop an Fahrer vermitteln. Das Unternehmen aus San Francisco hatte aber erklärt, seine Dienste weiter anbieten zu wollen. Für den kommenden Dienstag setzte das Landgericht Frankfurt inzwischen eine mündliche Verhandlung an. Die Taxiverbände kritisieren, dass die meist privaten Fahrer von Uber nicht die üblichen Auflagen des Taxigewerbes erfüllten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „House of Cards“ wird eingestellt Video-Seite öffnen

          Nach Staffel sechs ist Schluss : „House of Cards“ wird eingestellt

          Wie Netflix mitteilte, wird die Produktion der Serie nach der sechsten Staffel nicht fortgeführt. Kevin Spacey spielt darin die Hauptrolle „Frank Underwood“. Ob und inwieweit das Ende der Produktion mit den Belästigungsvorwürfen gegen Spacey in Zusammenhang steht, gab der Streaming-Dienst nicht bekannt.

          Hardcore-Fans campten acht Tage vor Apple Store Video-Seite öffnen

          Neues iPhone : Hardcore-Fans campten acht Tage vor Apple Store

          In Deutschland kostet das iPhone X, das erstmals über eine Gesichtserkennung verfügt, mindestens 1149 Euro. Für viele Fans der Produkte mit dem angebissenen Apfel offenbar kein Grund, auf die neue Version des Smartphones zu verzichten und schon Tage vor dem Verkaufsstart vor den Apple Läden zu übernachten.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?