http://www.faz.net/-hzv-7srss

Schlaglichter : Bericht: Geheimdienste setzen Werkzeuge von Cyberkriminellen ein

  • Aktualisiert am

          Hannover (dpa) - Die geheimdienste fünf westlicher Staaten unter Führung der USA verwenden nach einem Bericht von «Heise Online» umfassend Angriffsmethoden, die sonst von Cyberkriminellen eingesetzt werden. Die Dienste suchten systematisch nach verwundbaren Computern und nutzen noch unbekannte Sicherheitslücken aus. Zum Beispiel würden gehackte Rechner von ahnungslosen Nutzern verwendet, um den Datenverkehr der Geheimdienste zu verschleiern. «Heise» beruft sich auf die Auswertung von als streng geheim eingestuften Geheimdienst-Dokumenten durch Wissenschaftler der TU München.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Zweiter Verdächtiger festgenommen Video-Seite öffnen

          Anschlag auf Londoner U-Bahn : Zweiter Verdächtiger festgenommen

          Zwei Tage nach dem Bombenanschlag in der Londoner U-Bahn hat es eine zweite Festnahme gegeben. Dabei handele es sich um einen 21-jährigen Mann, der im westlichen Londoner Vorort Hounslow aufgegriffen worden sei, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Festnahme sei am späten Samstagabend kurz vor Mitternacht erfolgt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.