http://www.faz.net/-hzv-8cgxk

: Rekordkosten bei Kampf gegen Stromnetz-Blackout

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Bei der Energiewende haben Maßnahmen zur Abwehr eines Blackouts im Stromnetz im Vorjahr zu Rekordkosten von etwa einer Milliarde Euro geführt.

          Bezahlen müssen das die Verbraucher über steigende Netzentgelte, die Teil der Stromrechnung sind. «Die Anspannung im Netz steigt – und das schneller als erwartet», sagte Tennet-Geschäftsführer Urban Keussen am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. «Die Kosten für Maßnahmen, die das Stromnetz stabilisieren, haben bereits 2015 die Milliardengrenze geknackt.»

          So fielen beim Netzbetreiber Tennet insgesamt rund 700 Millionen Euro an, darunter 225 Millionen Euro (2014: 74 Mio) für das Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken, 152 Millionen Euro (2014: 92 Mio) für den Abruf der Netzreserve und 329 Millionen Euro (2014: 128 Mio) für das Notabschalten von Windkraftanlagen. Die Stromkunden werden die Entwicklung 2016 spüren.

          Weitere Themen

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Dialog zwischen Erde und All Video-Seite öffnen

          Über Kilometer hinweg : Dialog zwischen Erde und All

          Altmaier und Gerst sind im Gespräch über Fragen der Zukunft der Raumfahrt. Der Wirtschaftsminister hat bestätigt, dass im Bundeshaushalt 2018 die Mittel für die Raumfahrt um knapp 80 Millionen Euro erhöht wurden.

          Topmeldungen

          Jakiv Palij, hier auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003 in New York

          Jakiv Palij : Amerika schiebt KZ-Aufseher nach Deutschland ab

          Jakiv Palij diente den Nationalsozialisten als KZ-Aufseher. Jetzt hat Amerika den mutmaßlich letzten in den Vereinigten Staaten lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben. Eine Unterkunft ist auch schon gefunden.