http://www.faz.net/-hzv-8f5z1

: Prozess gegen regierungskritische Journalisten in der Türkei

  • Aktualisiert am

          Istanbul (dpa) - In Istanbul beginnt heute der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten. Dem Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» und dem Hauptstadt-Büroleiter der Zeitung, Can Dündar und Erdem Gül, werden unter anderem Spionage und Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen.

          Ihnen droht lebenslange Haft. Hintergrund ist ein Bericht der «Cumhuriyet» vom vergangenen Jahr über angebliche Waffenlieferungen an Extremisten in Syrien. Die «Cumhuriyet» hatte berichtet, Beamte hätten Lastwagen gestoppt und unter anderem unter Medikamenten versteckte Artilleriegeschosse gefunden.

          Die Zeitung veröffentlichte auch entsprechende Bilder und Videos. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte damals, es habe sich um Hilfslieferungen gehandelt und stellte persönlich Strafanzeige gegen Erdem und Gül.

          Im November mussten Dündar und Gül in Untersuchungshaft. Das Verfassungsgericht hob die Entscheidung nach drei Monaten wieder auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundestrainer Joachim Löw (links) und Assistenztrainer Marcus Sorg blicken einer ungewissen Zukunft des DFB-Teams entgegen.

          FAZ Plus Artikel: Absturz der DFB-Elf : Willkommen in Wolfsburg

          Deutschland steigt in der Nations League ab. Trotz aller Versuche, dies nicht überzubewerten, ist klar: Wer in vier Jahren vom Thron des Weltmeisters so tief fällt, muss etwas falsch gemacht haben. Ein Kommentar.