http://www.faz.net/-hzv-8f5z1

: Prozess gegen regierungskritische Journalisten in der Türkei

  • Aktualisiert am

          Istanbul (dpa) - In Istanbul beginnt heute der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten. Dem Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» und dem Hauptstadt-Büroleiter der Zeitung, Can Dündar und Erdem Gül, werden unter anderem Spionage und Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen.

          Ihnen droht lebenslange Haft. Hintergrund ist ein Bericht der «Cumhuriyet» vom vergangenen Jahr über angebliche Waffenlieferungen an Extremisten in Syrien. Die «Cumhuriyet» hatte berichtet, Beamte hätten Lastwagen gestoppt und unter anderem unter Medikamenten versteckte Artilleriegeschosse gefunden.

          Die Zeitung veröffentlichte auch entsprechende Bilder und Videos. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte damals, es habe sich um Hilfslieferungen gehandelt und stellte persönlich Strafanzeige gegen Erdem und Gül.

          Im November mussten Dündar und Gül in Untersuchungshaft. Das Verfassungsgericht hob die Entscheidung nach drei Monaten wieder auf.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.