http://www.faz.net/-hzv-8f5z1

: Prozess gegen regierungskritische Journalisten in der Türkei

  • Aktualisiert am

          Istanbul (dpa) - In Istanbul beginnt heute der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten. Dem Chefredakteur der Zeitung «Cumhuriyet» und dem Hauptstadt-Büroleiter der Zeitung, Can Dündar und Erdem Gül, werden unter anderem Spionage und Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen.

          Ihnen droht lebenslange Haft. Hintergrund ist ein Bericht der «Cumhuriyet» vom vergangenen Jahr über angebliche Waffenlieferungen an Extremisten in Syrien. Die «Cumhuriyet» hatte berichtet, Beamte hätten Lastwagen gestoppt und unter anderem unter Medikamenten versteckte Artilleriegeschosse gefunden.

          Die Zeitung veröffentlichte auch entsprechende Bilder und Videos. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte damals, es habe sich um Hilfslieferungen gehandelt und stellte persönlich Strafanzeige gegen Erdem und Gül.

          Im November mussten Dündar und Gül in Untersuchungshaft. Das Verfassungsgericht hob die Entscheidung nach drei Monaten wieder auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neuer Daimler-Chef : Kapitänswechsel in stürmischen Zeiten

          Nach 13 Jahren an der Spitze von Daimler hört Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Nachfolger wird sich nicht ausruhen können, denn der Autohersteller hat mit vielen Problemen gleichzeitig zu kämpfen.
          Gegenwind: Die Flagge der Europäischen Union flattert vor deren Hauptquartier in Brüssel.

          Nebenkosten im EU-Parlament : Brüssels geheime Rechnungen

          Eine Pauschale sorgt in Brüssel für Unmut. Journalisten forderten die EU vor zwei Jahren auf, die Verwendung der Gelder der „allgemeinen Kostenvergütung“ offen zu legen. Das Gericht der Europäischen Union hat nun dagegen entschieden.