http://www.faz.net/-hzv-7ykii

: Parkplatz vergessen - Auto blieb zwei Jahre lang vermisst

  • Aktualisiert am

          Wiesbaden (dpa) - Nach mehr als zwei Jahren ist das vermisste Auto einer Rentnerin in Wiesbaden wieder aufgetaucht. Die damals 83-Jährige war im Oktober 2012 zum Einkaufen nach Wiesbaden gefahren. Sie konnte sich danach aber nicht mehr erinnern, wo sie ihren Wagen abgestellt hatte. Auch die Polizei fand das Auto nicht. Erst Anfang dieser Woche fiel ein Pkw auf, der ohne Nummernschild auf einem Supermarktgelände stand, wie die Polizei heute mitteilte. Es war das vermisste Fahrzeug. Zurückgegeben werden konnte es nicht - die Besitzerin ist laut Polizei inzwischen gestorben.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.