http://www.faz.net/-hzv-7vry6

: Österreicher Brändle fährt Stunden-Weltrekord

  • Aktualisiert am

          Aigle (dpa) - Rad-Altmeister Jens Voigt ist nach nur sechs Wochen seinen Stundenweltrekord wieder los. Der österreichische Zeitfahr-Spezialist Matthias Brändle legte am Donnerstagabend im Velodrome von Aigle/Schweiz 51,852 Kilometer zurück und übertraf damit die Bestmarke von Voigt um 737 Meter.

          Voigt hatte zum Ende seiner Karriere am 18. September in Grenchen mit 51,115 Kilometern die alte Bestmarke aufgestellt. Der Mecklenburger hatte dabei von der Regeländerung des Weltverbandes UCI profitiert, der seit Anfang 2014 wieder aktuelles Zeitfahr-Equipment zulässt. Der vorherige Rekordhalter Ondrej Sosenka war 2005 in Moskau mit Eddy Merckx-Material angetreten.

          Der Rekord Brändles dürfte aber schon bald wieder überboten werden, wenn die Zeitfahr-Spezialisten wie Weltmeister Bradley Wiggins, Tony Martin oder Fabian Cancellara einen Versuch starten.

          Die Rekordhatz hatte 1893 begonnen: Der spätere Tour-Gründer Henri Desgrange fuhr als erster Weltrekordler 35,325 Kilometer. Der Brite Chris Boardman hatte den Rekord am 7. September 1996 auf sagenhafte 56,375 km geschraubt. Aber die UCI schritt ein, verbot im Jahr 2000 futuristische Rahmengeometrien und außergewöhnliche Sitzpositionen und bereinigte die Rekordlisten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Medizinartikel in der Praxis des Vereins A+G Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. in Mainz.

          FAZ Plus Artikel: Krankenversicherung : Durch das Netz gefallen

          Das deutsche Sozialsystem gilt als engmaschig. Und doch gibt es sie, die Nicht-Krankenversicherten in Deutschland. Unter ihnen sind nicht nur Obdachlose und Drogenabhängige – viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft.

          Fußball-Bundesliga : Wie die Lufthansa beim Videobeweis helfen soll

          Nach vielen Monaten mit Ärger für Fans, Spieler, Funktionäre und Trainer erlebt der Videobeweis in der Bundesliga derzeit seine beste Phase. Damit alles noch besser wird, gibt es im „Kölner Keller“ nun besonderen Besuch.