http://www.faz.net/-hzv-7vry6

: Österreicher Brändle fährt Stunden-Weltrekord

  • Aktualisiert am

          Aigle (dpa) - Rad-Altmeister Jens Voigt ist nach nur sechs Wochen seinen Stundenweltrekord wieder los. Der österreichische Zeitfahr-Spezialist Matthias Brändle legte am Donnerstagabend im Velodrome von Aigle/Schweiz 51,852 Kilometer zurück und übertraf damit die Bestmarke von Voigt um 737 Meter.

          Voigt hatte zum Ende seiner Karriere am 18. September in Grenchen mit 51,115 Kilometern die alte Bestmarke aufgestellt. Der Mecklenburger hatte dabei von der Regeländerung des Weltverbandes UCI profitiert, der seit Anfang 2014 wieder aktuelles Zeitfahr-Equipment zulässt. Der vorherige Rekordhalter Ondrej Sosenka war 2005 in Moskau mit Eddy Merckx-Material angetreten.

          Der Rekord Brändles dürfte aber schon bald wieder überboten werden, wenn die Zeitfahr-Spezialisten wie Weltmeister Bradley Wiggins, Tony Martin oder Fabian Cancellara einen Versuch starten.

          Die Rekordhatz hatte 1893 begonnen: Der spätere Tour-Gründer Henri Desgrange fuhr als erster Weltrekordler 35,325 Kilometer. Der Brite Chris Boardman hatte den Rekord am 7. September 1996 auf sagenhafte 56,375 km geschraubt. Aber die UCI schritt ein, verbot im Jahr 2000 futuristische Rahmengeometrien und außergewöhnliche Sitzpositionen und bereinigte die Rekordlisten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall Video-Seite öffnen

          Österreich : Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall

          Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen verhindert. Nach Polizeiangaben vom Sonntag leitete der 65-jährige Franzose nahe Schwaz in Tirol eine Vollbremsung ein, nachdem der Fahrer bewusstlos zusammengebrochen war.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.