http://www.faz.net/-hzv-9c34w

: Nicaraguas Präsident Ortega lehnt Neuwahlen ab

  • Aktualisiert am

          Managua (dpa) - Trotz der blutigen Proteste gegen die Regierung lehnt Präsident Ortega die geforderten Neuwahlen ab. «Die Wahlen werden abgehalten, wie das Gesetz es vorschreibt. Alles hat seine Zeit», sagte Ortega bei seinem ersten öffentlichen Auftritt sei Ende Mai vor Tausenden Anhängern in der Hauptstadt Managua. In der Nachbarstadt Masaya hingegen gingen zahlreiche Demonstranten gegen die autoritäre Regierung auf die Straße. Auslöser war ursprünglich eine geplante Sozialreform. Mittlerweile fordern die Demonstranten den Rücktritt des Präsidenten, ein Ende der Gewalt und eine freie Presse.

          Weitere Themen

          Frau klettert auf Freiheitsstatue Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Protest : Frau klettert auf Freiheitsstatue

          Mit dieser Kletteraktion am amerikanischen Unabhängigkeitstag hat die Täterin wohl nicht nur die Polizei überrascht. Dabei wollte sie ursprünglich nur gegen die umstrittene Einwanderungspolitik von Präsident Trump demonstrieren.

          Topmeldungen

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.