http://www.faz.net/-hzv-7zt5z

: «Nasty Baby» gewinnt Teddy-Filmpreis

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Das US-amerikanische Drama «Nasty Baby» ist auf der Berlinale beim 29. Teddy Award als bester Spielfilm ausgezeichnet worden. Mit dem Preis werden bei den Filmfestspielen Produktionen aus allen Sektionen gewürdigt, die sich auf besondere Weise mit schwulen und lesbischen Themen befassen. Als beste Doku wurde am Abend bei der Gala in der Komischen Oper «El hombre nuevo» aus Uruguay geehrt. Der Schauspieler Udo Kier bekam eine Trophäe für sein Lebenswerk. Er hat in mehr als 200 Filmen mitgespielt, unter anderem bei Andy Warhol, Lars von Trier und Christoph Schlingensief.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter