http://www.faz.net/-hzv-8acuw

: Maas: Flüchtlinge nicht unter Terrorismusverdacht stellen

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas warnte davor, nach den Anschlägen von Paris Flüchtlinge als potenzielle Terroristen zu verdächtigen. Die meisten, die Anschläge verüben, lebten schon im Land und hätten die heimische Staatsbürgerschaft, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch Paris habe gezeigt: Die Terroristen seien unter uns. Und sie seien keineswegs alle als Flüchtlinge hierhergekommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          IS-Miliz verübt Selbstmordanschlag in Pakistan Video-Seite öffnen

          Islamischer Staat : IS-Miliz verübt Selbstmordanschlag in Pakistan

          Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan starben mindestens 18 Menschen. 30 weitere mussten mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Der Anschlag ereignete sich an einer Pilgerstätte liberaler Sufi-Muslime, wo um einen religiösen Führer getrauert wurde.Die Extremistenmiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für das Attentat.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.