http://www.faz.net/-hzv-8acuw

: Maas: Flüchtlinge nicht unter Terrorismusverdacht stellen

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas warnte davor, nach den Anschlägen von Paris Flüchtlinge als potenzielle Terroristen zu verdächtigen. Die meisten, die Anschläge verüben, lebten schon im Land und hätten die heimische Staatsbürgerschaft, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch Paris habe gezeigt: Die Terroristen seien unter uns. Und sie seien keineswegs alle als Flüchtlinge hierhergekommen.

          Weitere Themen

          Gute Stimmung trotz strittiger Themen

          Merkel in Polen : Gute Stimmung trotz strittiger Themen

          Ob die Wiederaufnahme des „Weimarer Dreiecks“ oder der Umgang mit Minderheiten– bei dem deutsch-polnischen Treffen gab es viele Themen. Kontroverse Angelegenheiten, wie etwa die Justizreform, kamen nur am Rande vor.

          Zum Abschied zweimal Servus

          FAZ.NET-Sprinter : Zum Abschied zweimal Servus

          Seehofer macht die Merkel. Deren Beliebtheitswerte wachsen seit ihrem angekündigten Rückzug indes kräftig. Was heute sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Brexit-Entwurf gebilligt : Das Jüngste Gericht ist gnädig

          Dramatische Stunden in der Downing Street 10. Das britische Kabinett stimmt dem Entwurf für das Abkommen zum EU-Austritt zu. Doch die Kritik an Premierministerin Theresa May hält an.

          Konkurrenten : Fox News hilft CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus

          Der amerikanische Sender Fox News ist strikt konservativ und Donald Trump freundlich gesinnt – ganz im Gegenteil zu CNN. Wieso gehen die beiden Konkurrenten nun gemeinsam gerichtlich gegen eine Weisung des Präsidenten vor?