http://www.faz.net/-hzv-9b5p5

: Kompromiss im Mazedonien-Namensstreit gefunden

  • Aktualisiert am

          Athen (dpa) – Griechenland und Mazedonien haben ihren jahrelangen Streit um den Namen der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik beigelegt. Damit wird auch der Weg frei für den Beitritt Mazedoniens zur Nato und für die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen. EU und Nato reagierten hocherfreut auf die Einigung der Regierungschefs Mazedoniens und Griechenlands, Zoran Zaev und Alexis Tsipras. «Unsere Nachbarn werden den Namen Republik Nord Mazedonien haben», sagte Tsipras im griechischen Staatsfernsehen.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Erfolg oder Gefahr? : Die Brexit-Bilanz

          Zwei Jahre nach dem Brexit-Referendum herrscht in Großbritannien Rekordbeschäftigung. Doch der geplante EU-Austritt lässt die Wirtschaft nicht kalt – und ein Schock kann noch kommen.