http://www.faz.net/-hzv-8m1rg

: Klitschko-Management: «Fury kein Thema mehr»

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Ein Rückkampf gegen den Box-Exzentriker und noch amtierenden Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury ist für das Management des Ex-Champions Wladimir Klitschko «kein Thema mehr». Das erklärte Bernd Bönte, der Manager des im vergangenen November von Fury entthronten Klitschko.

          Der 40-Jährige will unbedingt noch in diesem Jahr um den Titel boxen. «Die drohende Dopingsperre» und die verwirrenden Wortmeldungen des Briten am vergangenen Wochenende disqualifizierten Fury laut Bönte für einen Titelkampf. «Wir gucken jetzt nur noch nach vorne», meinte er.

          Verhandlungen mit dem englischen IBF-Weltmeister Anthony Joshua als möglichen nächsten Gegner seien bereits aufgenommen worden. «Wladimir ist in allen Weltverbänden unter den ersten zwei gerankt».

          Die Verbände WBO und WBA, bei denen Fury noch den Titel hält, müssen entscheiden, wie es jetzt mit dem problematischen Briten weitergeht. «Die werden zeitnah entscheiden, die Titel sind ja seit einem Jahr unverteidigt», vermutete der Klitschko-Manager.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel in Sachsen : Die Liebe und Zuneigung der Kanzlerin

          Meckern und Miesepeterei: Die Beziehung zwischen Angela Merkel und Sachsen ist schon länger eine schwierige – dennoch kann die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch im Protest-Freistaat punkten.
          Donald Trump beim Besuch eines Militärstützpunkts im Bundesstaat New York vergangene Woche.

          Frühestens 2019 : Trump muss auf seine Militärparade warten

          Eine Militärparade mitten in der Hauptstadt wollte Trump, wie er es in Paris gesehen hatte. Das Pentagon macht seinen Plänen nun einen Strich durch die Rechnung – zumindest für dieses Jahr. Das liegt wohl auch am Geld.