http://www.faz.net/-hzv-8g469

: Karlsruhe erklärt BKA-Gesetz für teilweise verfassungswidrig

  • Aktualisiert am

          Karlsruhe (dpa) - Die weitreichenden Befugnisse des Bundeskriminalamts zur Terrorabwehr sind zum Teil verfassungswidrig. Das gab das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bekannt. Das BKA-Gesetz muss bis Ende Juni 2018 stark nachgebessert werden. Die beanstandeten Regelungen dürfen bis dahin zum Teil nur mit Einschränkungen angewandt werden. Um Terroranschläge zu verhindern, dürfen die Ermittler seit 2009 unter anderem Wohnungen verwanzen und mit Kameras ausspähen. Das reformierte BKA-Gesetz ist auch Grundlage für den «Bundestrojaner», eine eigens entwickelte Späh-Software.

          Weitere Themen

          Erdogan zieht Wahlen vor Video-Seite öffnen

          Ausnahmezustand verlängert : Erdogan zieht Wahlen vor

          Erdogan hatte die Volksabstimmung gewonnen, in der sich die Türken für die Einführung einer exekutiven Präsidentschaft aussprachen. Das Amt wird allerdings erst nach der nächsten Wahl mit den neuen Befugnissen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.