http://www.faz.net/-hzv-92pck

: Top-Ten-Rang oder Podium zählen für Kienle nicht auf Hawaii

  • Aktualisiert am

          Kailua-Kona (dpa) - Für Jan Frodenos Top-Herausforderer Sebastian Kienle zählt bei der Ironman-WM nur der Titel. Der Weltmeister von 2014 und WM-Zweite des vergangenen Jahres hinter Frodeno setzt eher auf einen möglichen ersten Platz als einen sicheren dritten Rang.

          «Genauso werde ich mein Rennen ausrichten», kündigte der 33-Jährige aus Mühlacker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. Klar ist für den dreimaligen Europameister vor dem Rennen am Samstag (18.35 Uhr MESZ): «Jan ist der Mann, den es zu schlagen gilt.»

          Kienle rechnet damit, dass auch der 36 Jahre alte Frodeno eine ähnliche Herangehensweise über die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und den abschließenden Marathon wählen wird. Beide, «er vielleicht noch mehr als ich», seien in einer Phase ihrer Karrieren, «in der ein Top-Ten-Rang oder ein Podiumsplatz nicht mehr die gleiche Anziehung hat wie vielleicht noch vor fünf Jahren».

          Ebenso wie Kienle gehört auch Patrick Lange zu den Herausforderern Frodenos. Der 31-Jährige aus Bad Wildungen kam vor einem Jahr mit der besten Marathonzeit, die je auf der Pazifik-Insel bei einer Ironman-WM gelaufen wurde, auf Rang drei. «Ein dritter Platz, bei dem ich das Maximum aus meinem Körper geholt habe, ist für mich auch wie ein Sieg», sagte er der Deutschen Presse-Agentur vor seiner zweiten WM-Teilnahme: «Ich sehe mich überhaupt nicht unter Siegzwang.»

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Merkel kleinlaut, Gauland obenauf Video-Seite öffnen

          Reden nach der Wahl : Merkel kleinlaut, Gauland obenauf

          Nach den massiven Stimmverlusten von CDU und SPD bei der Bundestagswahl zeigen sich Bundeskanzlerin Merkel und Herausforderer Schulz vor ihren Anhängern selbstkritisch. AfD-Spitzenkandidat Gauland lässt sich feiern und macht eine klare Kampfansage an die Regierung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?