http://www.faz.net/-hzv-7qogf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.06.2014, 10:37 Uhr

Entertainment Conchita Wurst beglückt Berlin

Berlin (dpa) - Sie kam, sang und siegte: Conchita Wurst, die vor sechs Wochen in Kopenhagen den Eurovision Song Contest gewann, stattete Berlin einen Kurzbesuch ab und ließ sich feiern.

Die vielbeschäftigte, bärtige Dragqueen kam für einen Abend nach Berlin, in die Stadt, die nach dem Selbstverständnis der dortigen Szene und nach Ansicht von Kennern des Nachtlebens die Homo-Hauptstadt Europas ist.

Am späten Freitagabend (20. Juni) trat Wurst («Rise Like A Phoenix») im Deutschen Theater bei der «Stonewall Gala» auf, einer Veranstaltung für die Rechte von Lesben und Schwulen, organisiert von dem in der Berliner Szene wegen konzeptioneller und kommerzieller Fragen umstrittenen CSD-Verein. Es moderierte Haudrauf-Comedian Ingo Appelt, der unter anderem witzelte, er wünsche sich eine komplett homosexuelle Bundeswehr - Motto: «Wir sind schwul in Kabul.»

Zwar gab es Preise für Menschenrechtsaktivisten wie Dorothy Akenova aus Nigeria und Peter Tatchell aus Großbritannien sowie das Team der satirischen ZDF-«heute Show», die sich gern selbstironisch als Homolobby bezeichnet, doch Höhepunkt war der Auftritt von Ehrengast Conchita, die einen Sonderpreis aus der Hand des Schauspielers Georg Preuße erhielt (auch bekannt als Travestiefigur Mary).

«Vielen, vielen, vielen Dank», sagte Wurst auf der Bühne. Seit ein paar Wochen sei sie «nur noch glücklich, von morgens bis abends». Der Nachrichtenagentur dpa sagte sie: «Ein Preis für Zivilcourage, der aus der Community kommt, ist natürlich enorm wichtig für mich, weil das einfach die Bestätigung dafür ist, dass ich keinen Schwachsinn rede, und dass ich was Gutes mache und dass die Leute das auch so empfinden.» Sie wolle jedoch keine «Ikone» sein. «Ich bin kein Vorbild.» Sie wolle auch nicht, dass sich jetzt jeder junge Mann eine Perücke aufsetze und dazu einen Bart trage. «So zu sein wie ich bin, das ist zuerst einmal nur meine eigene Wahrheit.»

Mancher Mann aus den Anfangstagen der Schwulenbewegung erzählt einem, wie er vor sechs Wochen vor dem Fernseher Tränen in den Augen hatte, als der junge schwule Österreicher Tom Neuwirth (25) selbstbewusst als Conchita Wurst die größte Musikshow der Welt gewann. Conchita nutzte damals charmant die Chance, vor Millionen Fernsehzuschauern allen, bei denen ihre Existenz Hass und Ekel hervorruft, «We are unstoppable» (Wir sind nicht aufzuhalten) entgegenzurufen. So viel Breitenwirkung fürs Anderssein und Werben um Respekt ist selten.

Zumal die gay community als sogenannte Randgruppe kein besonders gemeinschaftliches Bild abgibt und sich untereinander Scharmützel liefert. Sexismus, Rassismus oder Ausgrenzung wegen des Aussehens gibt es im Alltag auch unter LSBTTIQ (lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgenderen, intersexuellen, queeren Menschen). Das Nicht-Heterosexuellsein und das Hinausfallen aus der klassischen Geschlechterrolle schafft noch lange keine Solidarität untereinander. Anders zu sein aus Sicht der Mehrheitsgesellschaft, ist allein nicht abendfüllend. Es sei denn, man heißt Conchita Wurst.

An diesem Abend schaffte es die Frau mit Bart, zumindest in diesem Theatersaal in Berlin, ein Gefühl dafür zu geben, wie es wäre, wenn jeder Geschlechterrollen und Lebensweisen offener sehen würde.

Zum Berliner Szene-Streit fand Wurst übrigens klare Worte: Die Zerstrittenen sollten sich einigen und wieder aufs Wesentliche konzentrieren. «Wir sind eine Community und sollten zusammenhalten und gemeinsam unsere Rechte einfordern, die uns zustehen.»

Wurst macht sich insbesondere für ein Adaptionsrecht für Homosexuelle stark. Gefragt nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich etwa im Bundestagswahlkampf skeptisch zum Adoptionsrecht für Verpartnerte geäußert hatte, sagte Wurst zu «heute.de», dem Nachrichtenportal des ZDF: «Natürlich darf man das sagen, aber meines Erachtens ist es Schwachsinn, nur weil man jetzt zwei Väter oder zwei Mütter hat, wird man weder ein besserer noch ein schlechterer Mensch.» Dass dieses Recht überhaupt noch diskutiert werde und nicht selbstverständlich sei, störe sie, sagte Wurst. «Wenn das die größten Probleme sind, die wir haben, dann können wir uns gratulieren.»

Zur Homepage