http://www.faz.net/-hzv-8b01d

: Eisenbahnbrücke gerammt: Keine technischen Mängel am Schiff

  • Aktualisiert am

          Weener (dpa) - Die Kollision eines Frachters mit einer der längsten deutschen Eisenbahnbrücken ist nicht auf einen technischen Fehler am Schiff zurückzuführen.

          Die technische Untersuchung sei abgeschlossen, das Schiff sei wieder freigegeben, sagte Karsten Wolff von der zuständigen Zentralen Polizeidirektion in Hannover am Samstag. Bei dem Unfall am Donnerstagabend war die 335 Meter lange Emsbrücke bei Weener in zwei Teile gerissen worden. Sie ist die längste Klappbrücke in Deutschland.

          Die genaue Unfallursache ist noch nicht geklärt. Menschliches Versagen sei nicht auszuschließen, sagte Wolf. Die Brücke kann nach Angaben der Deutschen Bahn nicht mehr repariert werden. Ein Neubau wird Jahre dauern. Solange werden Reisende zwischen Leer und dem niederländischen Bad Nieuweschans auf Busse umsteigen müssen.

          Auf der Ems können zunächst auch nur Binnenschiffe die Unfallstelle passieren. Die Seeschiffe müssen warten, bis das Mittelteil der Klappbrücke mit einem Schwimmkran gehoben ist. Das soll nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Laufe der kommenden Woche geschehen. Somit liegt auch der Unglücksfrachter weiter im Hafen von Papenburg. «Er könnte auslaufen, kann aber nicht, weil die Durchfahrt für ihn gesperrt ist», sagte Wolff.

          Der 100 Meter lange Frachter hatte am Donnerstagabend den Hafen in Papenburg verlassen. Etwa eine Stunde später war das unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende Schiff in die geschlossene Klappbrücke gefahren. Normalerweise meldeten sich Schiffe per Funk beim Brückenwärter an und bekämen dann eine Rückmeldung, ob sie passieren dürften oder noch warten müssten, erläuterte ein Bahnsprecher. Zusätzlich leuchte eine Ampel rot oder grün. Menschen wurden bei der Kollision nicht verletzt.

          Weitere Themen

          Vegane Hauptstadt Video-Seite öffnen

          Vom Trend zum Erfolgsmodell : Vegane Hauptstadt

          Burger ohne Fleisch, eifreie Kuchen oder Shampoo ohne tierische Produkte- Veganismus ist Trend. In Berlin ist der einstige Gegenentwurf zum Fleischkonsum längst Lifestyle und bringt so manch kuriose Idee mit sich.

          Mit dem Recht gegen Kartelle

          Wettbewerbsrecht : Mit dem Recht gegen Kartelle

          Vor 60 Jahren wurden in Deutschland und in der Europäischen Union Wettbewerbsregeln geschaffen, die bis heute eine unverzichtbare Grundlage für die Ordnung der Marktwirtschaft sind. Ein Rückblick und Ausblick.

          Wilder Westen in Russland Video-Seite öffnen

          Rinderzucht : Wilder Westen in Russland

          Vor acht Jahren kamen die ersten Rinder nach Suprjagino. Weil sich keiner mit den Tieren auskannte, beschäftigte man Amerikaner auf der Farm. Aber längst gibt es auch russische Cowboys.

          Topmeldungen

          Brisanter Brief : Der Aufstand der Brexit-Hardliner

          Britische Abgeordnete verlangen von Regierungschefin Theresa May eine schnelle und klare Trennung von der EU. Für May sind die Forderungen prekär – nicht nur weil die Gruppe groß genug ist, um ihre Regierung zu Fall zu bringen.