http://www.faz.net/-hzv-8kz78

: Deutsches Medienschiedsgericht soll 2017 erste Fälle schlichten

  • Aktualisiert am

          Leipzig (dpa) - Das neue Deutsche Medienschiedsgericht in Leipzig soll 2017 die ersten Streitfälle schlichten. Er rechne damit, dass das Gericht drei bis fünf größere Fälle auf den Tisch bekomme, sagte der sächsische Staatskanzleichef Fritz . 21 ehrenamtliche Richter stünden bereit, um Streitfragen außergerichtlich zu klären. Denkbar seien Schlichtungen zum Beispiel zu Urheberrechtsfragen, Lizenzen oder Verwertungsrechten. Die Idee eines Medienschiedsgerichts wurde von der sächsischen Staatskanzlei vorangetrieben.

          Weitere Themen

          Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Chronologie eines Rücktritts : Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Die Kanzlerin wusste seit Wochen, dass Friedrich Merz sie herausfordern könnte. Sie zog zurück – und gab die Bühne frei für Annegret Kramp-Karrenbauer. Merz hatte auf diesen Moment gewartet – und bekam Unterstützung von einem, der die Seiten wechselte.

          Topmeldungen

          Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones.

          Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.
          Sie können es nicht mehr sehen? Von wegen: ARD und ZDF verwehrten Inhalte wie beispielsweise Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, für die sie selbst keine Verwendung mehr haben fröhlich weiter

          ARD und ZDF als Pay-TV : Geld verdienen mit goldenen Zeiten

          Das Beste der Siebziger, Achtziger, aber nicht von heute: ARD und ZDF gibt es jetzt auch als Bezahlangebot bei der Telekom. Öffentlich-rechtliches Programm hinter einer Bezahlschranke? Das wirft grundsätzliche Fragen auf.