http://www.faz.net/-hzv-80fhe

: Bericht: USA wollen 150 Bosnier wegen Kriegsverbrechen abschieben

  • Aktualisiert am

          Washington (dpa) - Die USA bereiten angeblich die Abschiebung von mindestens 150 Bosniern vor, die an Kriegsverbrechen während des Jugoslawien-Konflikts in den 1990er Jahren beteiligt gewesen sein sollen. Insgesamt hätten die Behörden etwa 300 Immigranten ausgemacht, die ihre Vergangenheit verschwiegen hätten, als sie in die USA eingereist seien. Das berichtet die «New York Times» unter Berufung auf Beamte der US-Einwanderungsbehörde. Gesammeltes Beweismaterial deute darauf, dass möglicherweise mehr als die Hälfte der 300 bosnischen Verdächtigten beim Massaker im ostbosnischen Srebrenica 1995 eine Rolle gespielt hätten, hieß es weiter.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Wir können Trump nicht vertrauen“ Video-Seite öffnen

          „Dreamer“ in Amerika : „Wir können Trump nicht vertrauen“

          In New York haben zahlreiche Menschen für den Verbleib der sogenannten Dreamer protestiert, hunderttausende illegal in Amerika eingereiste junge Menschen. Obwohl Präsident Donald Trump an einer Vereinbarung mit den Demokraten arbeitet, die diese Menschen vor der Abschiebung schützen soll, sind viele Aktivisten skeptisch.

          Demokraten vermelden Einigung mit Trump Video-Seite öffnen

          „Dreamer“-Debatte : Demokraten vermelden Einigung mit Trump

          Die Demokraten haben sich nach eigenen Angaben mit dem amerikanischen Präsident Donald Trump darauf verständigt, ein Gesetz zum Schutz von jungen Immigranten vor Abschiebung auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus habe man bei einem Treffen mit Trump vereinbart, ein Paket zur Sicherung der Grenzen auszuarbeiten.

          Topmeldungen

          UN-Vollversammlung : „Niemand wird Amerika wieder vertrauen“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Erdbeben in Mexiko : Zahl der Toten steigt auf mehr als 200

          In der Hauptstadt stürzten mehrere Hochhäuser ein, in einer Schule wurden Kinder unter den Trümmern begraben. Millionen Menschen sind ohne Strom. In der Nacht zu Mittwoch gab es zahlreiche Nachbeben.